Was ist Open-Source-Software?

Open-Source-Software (OSS) ist ein dezentrales Entwicklungsmodell, das Quellcode öffentlich für offene Zusammenarbeit und Produktion mit Partnern bereitstellt – bekannt als „Open-Source-Weg".

Mann, der an einem Desktop-Computer arbeitet
Open Source im Vergleich zu Closed-Source-Software

Der Open-Source-Weg ist eine Form des Denkens und Zusammenarbeitens innerhalb der Open-Source-Community. Diese Philosophie basiert auf intellektueller Freiheit und Kernprinzipien: Transparenz, Collaboration, Bereitstellung, Einbeziehung und Gemeinschaft. Der Austausch von Ideen und Software, die von Communities entwickelt wurden, hat den kreativen, wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt in Branchen wie Bildung, Verwaltung, Recht, Gesundheit und Produktion vorangetrieben. Diese Bewegung schuf eine Möglichkeit für eine globale Community, zusammenzuarbeiten, sich auszutauschen und  sowohl individuelle als auch Gruppenziele durch Quellcode zu unterstützen.

Open-Source-Software ist kollaborativ und stützt sich auf die Produktion durch die Community und die gegenseitige Überprüfung, um den Quellcode zu nutzen, zu ändern und mit anderen zu teilen. Die Entwickler teilen Erkenntnisse, Ideen und Code, um gemeinsam und individuell innovativere Softwarelösungen zu entwickeln. Diese skalierbare und flexible Software gewährleistet, dass jeder, der über den Quellcode verfügt,  diesen ändern, verbessern und weitergeben kann, um eine bessere Wiederverwendbarkeit und Zugänglichkeit zu gewährleisten. Open-Source-Software basiert auf den Grundsätzen der Peer-Produktion und der Zusammenarbeit von Massen, was zu einer nachhaltigeren Softwareentwicklung für die  Endbenutzer führt.  

Closed-Source-Software  (CSS) ist proprietäre Software,  die nicht an die Öffentlichkeit weitergegeben wird. Die Software ist verschlüsselt, sodass ausschließlich die ursprünglichen Verfasser, die den Code erstellt haben, berechtigt sind, den Quellcode legal zu kopieren, zu ändern, zu aktualisieren und zu bearbeiten. Geschlossene Software schränkt ein, was der Endnutzer mit der Anwendung tun kann, und hindert ihn daran, den Quellcode zu ändern, weiterzugeben, zu kopieren oder neu zu veröffentlichen.

Zusätzlich zu Open Source und Closed Source ermöglicht FOSS (Free/Open Source Software) den Nutzern den Zugang zu Software aus einer eher philosophischen Perspektive. Im Rahmen von FOSS gibt es die Free Software Foundation (FSF), um Freiheiten von Benutzern zu schützen, und Open Source Initiative (OSI), um den technischen Nutzen zuverlässiger Software sicherzustellen. Es gibt eine Vielzahl von Lizenzen für freie Software, die kommerziell genutzt, verändert und verkauft werden können, darunter: GPL-, LGPL- und BSD-Lizenzen.

Einige der beliebtesten Open-Source-Softwarelizenzen sind:

  • MIT License©: MIT License ist eine freie Softwarelizenz, die es den Nutzern erlaubt, den Originalcode mit sehr wenigen Einschränkungen zu verändern. 
  • GNU General Public© (GPL): GNU ist eine Reihe von Lizenzen für freie Software, die Endbenutzern die Möglichkeit geben, Software auszuführen, zu untersuchen, weiterzugeben und zu verändern. 
  • Apache®: Die Apache License 2.0 ist eine freie Softwarelizenz, die es den Nutzern erlaubt, die Software für jeden Zweck zu verwenden, zu verändern und zu verbreiten. 
  • BSD: Diese Lizenz hat weniger Beschränkungen für Entwickler und erlaubt es den Nutzern, den Code zu verwenden und zu verändern, ohne die Änderungen weitergeben zu müssen.
  • MySQL™: MySQL ist ein Open-Source-Datenbankverwaltungssystem mit zwei separaten Lizenzen - der MySQL Standard Edition und der MySQL Enterprise Edition.
  • SUSE: SUSE Linux basiert auf einem Open-Source-Linux-Kernel und wird mit System- und Anwendungssoftware vertrieben.
  • Ubuntu®: Ubuntu ist eine Linux-Distribution, die aus freier und Open-Source-Software besteht und in den Bereichen Desktop, Cloud und IoT veröffentlicht wird.
Open Source-Projekte

Die Geschichte von Unix® und Linux

Die Unix-Entwicklung begann 1969 in den AT&T® Bell Labs als proprietäres, aber lizenzierbares Produkt.  In den nächsten zehn Jahren brachte die Entwicklung von Unix mehrere Versionen hervor, darunter V6, die als erste außerhalb von Bell Labs verfügbar wurde.

Dieser Code erregte bald aufgrund der Natur der neuen Sprache die Aufmerksamkeit der akademischen Community. Die University of California in Berkley begann mit der Entwicklung eines eigenen Unix und entwickelte bald eine akademische Version namens Berkley Software Distribution (BSD-Lizenz). Gleichzeitig entwickelte AT&T seine Version von Unix zu System V weiter. Diese beiden Versionen verschmolzen schließlich zur einheitlichen siebten Ausgabe von Unix und wurden dann zu Programmen wie Sun Solaris, FreeBSD, NetBSD und OpenBSD weiterentwickelt.

1984 erstellte Richard Stallman einen freien Unix-Klon namens GNU (GNU's Not Unix). Diese Version kann frei verwendet, geändert und weitergegeben werden. 1991 entwickelte Linus Torvalds den Betriebssystem-Kernel, der als "Linux" oder Linux-Kernel bekannt ist. In Kombination mit FSF- und BSD-Komponenten wurde Linux zu einem vollwertigen Betriebssystem; es läuft jetzt auf mehreren Architekturen und wurde von Unix-Anbietern der alten Generation übernommen oder unterstützt.


Open Source in Unternehmen

Open Source für Unternehmen ist mehr als nur Open Source, es ist eine Integration einer einzigen, frei lizenzierten Open-Source-Bibliothek, die auf Open Source läuft. Damit ein Produkt Open Source für Unternehmen sein kann, muss es von einem Sicherheitsteam, das auf Sicherheitsprobleme reagieren kann, getestet, angepasst und auf Sicherheitsmängel untersucht werden. Open Source für Unternehmen bietet auch praktische Funktionen wie Single Sign-On (SSO) und die Integration mit SSO-Plattformen und Verzeichnisverwaltung.

IT-Umgebungen für Unternehmen erfordern einen hohen Investitions- und Planungsaufwand, sodass Software häufig schon veraltet ist, wenn Anwendungen installiert werden. Diese Anwendungen erfordern auch häufig zusätzliche Schulungen und Zertifizierungen, die in den Serviceverträgen angegeben sind. Open Source für Unternehmen bietet jedoch einen vorhersehbaren Lebenszyklus mit Informationen und Komponenten, die sich mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten entwickeln. Die Software hat eine lange Lebensdauer bei wichtigen Anwendungen; beispielsweise hat Red Hat® Enterprise Linux eine Lebensdauer von 10 Jahren.   

Viele Unternehmen und Einzelpersonen bevorzugen Open-Source-Software gegenüber proprietärer oder kommerzieller Software aufgrund ihrer Vielseitigkeit, Sicherheit, Weiterentwicklung, Community, Schulung und Stabilität.  Einige Vorteile der Verwendung von Open Source sind: Kosten und Einsparungen, Flexibilität bei der Anpassung des Codes und die Freiheit, auf eine Community statt auf einen einzelnen Anbieter zurückgreifen zu können. Es gibt einige Nachteile von Open Source, darunter: suboptimale Unterstützung, schlechte Dokumentation, unangemessene Komplexität, aufdringliche Werbung und Sicherheitslücken.

Für diejenigen, die immer noch proprietäre Software benötigen, lauten die Nachteile veraltete Software, Massenprodukte, höhere oder unerwartete Kosten, verwirrende Lizenzvereinbarungen und die Abhängigkeit von einem einzigen Anbieter.  Einige Unternehmen entscheiden sich jedoch für einen einzigen Anbieter, weil er alles aus einer Hand anbietet, skalierbare und auf Unternehmen abgestimmte Produkte, eine professionelle Schnittstelle, regelmäßige Updates, keine Programmierung und die Integration mit Anwendungen und Produkten. 


Geschichte und Entwicklung

Konsequente Unterstützung von Open Source

Viele Unternehmen wie IBM engagieren sich für Open Source, von der Unterstützung neu entstehender Communitys über die Mitwirkung an der Entwicklung von Lizenzen bis hin zur Förderung von Governance und Standards.

Flexible Blockchain-Frameworks

Erfahren Sie mehr über Hyperledger-Fabric, das Blockchain-Framework, das Innovatoren bei einer globalen Unternehmenstransformation unterstützt.


Lösungen

Linux-Serverlösungen

Integrieren Sie Linux in Ihre IT Infrastruktur lokal und in der Cloud, um Flexibilität und Kontrolle zu verbessern.


Linux on IBM Z

Das Linux-Betriebssystem auf der IBM Z-Mainframeplattform bietet Datenschutz und Cybersicherheit in einer Hybrid-Multi-Cloud.


IBM LinuxONE

Informieren Sie sich über den sicheren Open-Source-Software-Server mit optimaler Sicherheit und Skalierbarkeit für kritische Anwendungen.


Enterprise Linux on Power Systems™

Verwalten Sie umfangreiche Datenmengen für moderne Workloads mit diesen Betriebsservern und offener Infrastruktur.


IBM AIX-Betriebssystem

Profitieren Sie von einem skalierbaren, auf Standards basierenden Betriebssystem mit zuverlässigen Sicherheitseinstellungen, unerreichter Betriebszeit und garantiertem Investitionsschutz.


Red Hat-Anwendungen in der IBM Cloud

Mit Red Hat können Sie Anwendungen erstellen und entwickeln, um sie in IBM Public oder Private Cloud bereitzustellen.