Was ist eine Lieferkettenoptimierung?

Bei der Optimierung der Lieferkette kommen Technologien und Ressourcen wie Blockchain, KI und IoT zum Einsatz, um Effizienz und Leistung eines Liefernetzwerks zu verbessern. Die Lieferkette eines Unternehmens ist ein kritischer Geschäftsprozess, der für ein erfolgreiches Kundenerlebnis von entscheidender Bedeutung ist. Eine leistungsfähige Lieferkette ist die Grundlage für Effizienz und schnelle Reaktionsfähigkeit im Unternehmen. So erhalten die Kunden zeit- und ortsunabhängig das, wonach sie suchen – und auf eine Weise, die für das Unternehmen profitabel und nachhaltig ist.

Eine erfolgreiche Lieferkettenoptimierung besteht aus drei Phasen:

  • Gestaltung der Lieferkette: Hierzu gehören alle Abläufe für den Entwurf des Liefernetzwerks wie Warenlagerstandorte und der Warenfluss zwischen diesen Standorten. Hinzu kommen strategische Zielsetzungen wie Bedarfsprognosen, Aufbau des Warenlagers sowie Planung und Terminierung von Fertigungsprozessen.
  • Planung der Lieferkette: Dies beinhaltet die Erstellung eines strategischen Implementierungsplans für die Lieferkette, die Bestandsplanung und die Koordination von Ressourcen zur Optimierung der Lieferung von Waren, Dienstleistungen und Informationen vom Lieferanten an den Kunden – so sollen Angebot und Nachfrage in ein ausgewogenes Gleichgewicht gebracht werden.
  • Ausführung der Lieferkette: In dieser Phase liegt der Fokus auf den ausführungsorientierten Anwendungen und Systemen: Warenlager- und Bestandsverwaltung, Transportmanagement, Management des globalen Handels und andere Ausführungsanwendungen wie echtzeitorientierte Entscheidungshilfe, Lieferkettentransparenz und Bestellverwaltungssysteme.

Warum ist die Optimierung der Lieferkette so wichtig?

Lieferketten sind kompliziert, aber aus dieser Komplexität ergeben sich auch technologische Dividenden, vor allem, wenn die Blockchain mit KI und IoT kombiniert wird.

Ein gut definierter Prozess zur Optimierung der Lieferkette berücksichtigt die folgenden Problemstellungen:

Silos

In Lieferketten stehen selten die benötigten detaillierten Einblicke zur Verfügung, weil die Daten isoliert sind. Zudem fehlt es an der durchgängigen Transparenz, was letztendlich die Erfüllung der Kundenanforderungen problematisch macht. Eine durch vernetzte Technologien optimierte Lieferkette ist die beste Lösung für in Silos isolierten Informationen.

 

Kundenanforderungen

Steigende Kundenerwartungen bedeuten, dass Lieferketten innovativer gestaltet werden müssen. Jeder Schritt muss optimiert werden, um den Erwartungen der Kunden gerecht zu werden. Die Optimierung der Lieferkette muss in Unternehmen, die die Kundenerwartungen auch weiterhin erfüllen und übertreffen wollen, als Priorität behandelt werden.

 

Wettbewerbsvorteil

In der Vergangenheit lag der Schwerpunkt bei den Lieferketten auf dem Netzwerkdesign – Warenlagerplatzierung und Vertriebswege. Heute ist die Lieferkettenoptimierung der Schlüssel zur Sicherung von Wettbewerbsvorteilen und des Markenschutzes. Der Fokus liegt dabei auf Ausführungsanwendungen und Entscheidungsunterstützung in Echtzeit.

 

Agilität

Wie schnell kann Ihre Lieferkette auf Veränderungen bei den Kundenanforderungen, im Wettbewerb oder bei Lieferunterbrechungen reagieren? Moderne Lieferketten müssen agil und flexibel sein, damit das Unternehmen wettbewerbsfähig bleibt.

 

Nachhaltigkeit

Lieferketten haben enorme ökologische und soziale Auswirkungen. Der Kunde von heute will wissen, ob Ihre Waren nachhaltig und ethisch hergestellt werden, und zwar mithilfe von erneuerbaren oder emissionsarmen Extraktionsmethoden.


Wesentliche Merkmale einer effektiven Lieferkettenoptimierung

Die Blockchain ist eine leistungsstarke Technologie, deren Leistungsfähigkeit in Verbindung mit KI und IoT dynamisch erweitert wird. Diese Beziehung beginnt mit der Blockchain, die aus einem traditionellen Unternehmensnetzwerk verlagert wird und Daten von guter Qualität partnerübergreifend zusammenführt. Dann kommt die künstliche Intelligenz ins Spiel, die aus den Blockchain-Daten einen sinnvollen Kontext und aussagekräftige Erkenntnisse zu potenziellen Vorteilen ableitet. Parallel dazu wirkt die IoT als Schnittstelle oder Sensor an der Peripherie, um den physischen Aspekt in einen virtuellen Aspekt zu konvertieren.

Die wesentlichen Merkmale einer effektiven Lieferkettenoptimierung:

Transparenz

Zeitnahe Bestandsverfolgung und genaue ATP-Daten (Available-to-Promise)

Intelligente Funktionen

Nutzung zusammensetzbarer Daten und KI-Services für echtzeitorientiertes, geschäftsrelevantes Wissen

Auftragsmanagement

Preise anpassen, Angebote senden, Bestellungen verfolgen und Retouren verwalten

Berichterstellung und Analyse

Muster in Prozessen bewerten, um zukünftigen Bedarf und Umsatz vorherzusagen

Bestandsverfolgung

Genau wissen, wo sich Bestand in der Lieferkette befindet


Anwendungsfälle für die Lieferkettenoptimierung

Anheuser-Busch: Management by Exception

Für den Getränkegiganten Anheuser-Busch, Labatt Canada, ist das effektive Management einer komplizierten Lieferkette gleichbedeutend mit dem erfolgreichen Einsatz von KI und der Vereinfachung der Abläufe beim Supply-Chain-Management. Umgesetzt wird das Ganze von Geschäftsbenutzern und Eigentümern. Die Kontrolle technischer Prozesse verbleibt also bei den zentralen Personengruppen im Unternehmen.

Das Unternehmen nutzte IBM Sterling Supply Chain Business Network, um die Standardisierung und Zentralisierung seiner Lieferkettenprozesse umzusetzen. Durch den Einsatz von IBM Sterling Delivery Transaction Intelligence with Watson (DTI) kann sich Anheuser-Busch, Labatt Canada, auf die Anomalieerkennung konzentrieren. Das ultimative Ziel ist das Management by Exception, das Management nach dem Ausnahmeprinzip, um so produktlinienübergreifend eine einheitliche Konsistenz zu erhalten. Die Führungskräfte greifen dann nur noch in Ausnahmefällen ein.

Durch die Überwachung des Transaktionslebenszyklus seiner Produkte mit IBM Sterling Supply Chain Business Network kann Anheuser-Busch, Labatt Canada, seine Lieferkettenziele nun deutlich schneller erreichen.

Lenovo: Ein KI-gestützter Ansatz

Für den Aufbau seiner Risikomanagementstrategie wandte sich der PC-Hersteller Lenovo an IBM. Der erste Schritt bei Lenovo war die Teilnahme am Watson™ Supply Chain Fast Start-Programm. Innerhalb von nur fünf Wochen wurden drei Anwendungsfallanalysen durchgeführt, die von Lenovo angefordert worden waren.

Lenovo ging dann noch einen Schritt weiter und nutzte IBM Supply Chain Insights, um seine Umsatzerlöse schrittweise zu steigern. Dies führte letztlich zu einer drastischen Reduzierung der Zeit, die Lenovo in der Vergangenheit aufgrund von Lieferkettenunterbrechungen verloren hatte. In Zahlen bedeutete dies, dass aus verlorenen Tagen nur noch wenige Minuten und die Prozesse oft bis zu 90 % schneller wurden.


Lieferkettenoptimierung gestern und morgen

Vergangenheit

In der Welt vor Amazon lag der Schwerpunkt bei der Lieferkettenoptimierung auf den Investitionen in der Entwurfsphase – es stellten sich Fragen zur Senkung der Transportkosten, zum Warenlagerstandort und zum richtigen Standort und Verfügbarkeitszeitpunkt des Warenbestands. Dies funktionierte nur, weil die Welt sich damals noch langsamer drehte und Veränderungen überschaubar waren. Neu aufkommende Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), Cloud, Blockchain und das Internet der Dinge (IoT) haben die Welt verändert. Die Kundenanforderungen sind gestiegen. Nachhaltigkeitsthemen haben an Bedeutung gewonnen. Für die Lieferketten sind Antworten in Echtzeit erforderlich.  

Heute leben wir in einem immer komplexeren globalen Umfeld, in dem Ereignisse schneller auftreten als bisher. Ausnahmesituationen beim Datenverkehr, durch Naturkatastrophen oder durch Kundenbeschwerden resultieren nicht nur in Imageproblemen. Das schafft Unsicherheit. Wie handhaben Sie solche Situationen? Wie können Sie die Entscheidungsfindung über die gesamte Lieferkette hinweg sicherstellen? So gut Sie auch planen mögen, Prognosen können immer daneben liegen.

Durch die Lieferkettenoptimierung ist die Termintreue in den Lieferketten sichergestellt – auch dann, wenn die Bedingungen nicht optimal sind. Dies können beispielsweise Arbeitskräfteausfälle vor Ort oder extreme Wetterereignisse sein, die die Verteilungsprozesse beeinträchtigen. Oder auch drohende medizinische Krisensituationen, durch die ein Unternehmen seine globalen Transaktionen überdenken muss. Die Optimierung der Lieferkette hilft, Ihre Abläufe trotz möglicher Störungen aufrecht zu erhalten.

Bei der Lieferkettenoptimierung von heute kommen innovative Technologien zum Einsatz, um ein überragendes Ausnahmemanagement zu gewährleisten. Diese Technologien sind der Schlüssel, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Unternehmen profitieren von mehr Transparenz in der gesamten Lieferkette und einer besseren, echtzeitorientierten Entscheidungsfindung – nicht nur im eigenen Unternehmen, sondern im gesamten direkten Geschäftsumfeld inkl. Geschäftspartner.  

Ein weiterer Faktor bei der Lieferkettenoptimierung ist die Entwicklung hin zu Unternehmensnetzwerken. Wir meinen damit Geschäftspartnercommunitys, die an Geschäftsprozessen, die sich über mehrere Unternehmen erstrecken, mitarbeiten und sich austauschen und auf die sich alle Beteiligten gemeinsam und durchgängig konzentrieren.⁵ Diese so genannten Multi-Enterprise-Business-Netzwerke (MEBN) ermöglichen durch die Zusammenarbeit in Echtzeit deutlich effizientere Geschäftsprozesse.

Zukunft

Globalisierung, Technologien und Verbraucher mit einem besseren Informationshintergrund verändern die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Lieferketten handhaben. Laut Gartner werden die Lieferketten der Zukunft selbstregulierend sein. Basierend darauf werden dann entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Somit werden die Möglichkeiten der Kunden weit über das hinaus gehen, was bisher möglich war.⁶ Die für die Lieferketten Verantwortlichen werden Technologien wie KI-gestützte Control-Towers einsetzen, um signifikante Einblicke in das Leistungsverhalten zu gewinnen und die Aktivitäten in der gesamten Lieferkette zu koordinieren. Sie werden Anomalien bei Logistikkosten und -leistung vorwegnehmen, bevor sie auftreten, und Einblicke gewinnen, um zu sehen, wo die Automatisierung erhebliche Vorteile bringen kann. Die folgenden Technologien werden die Optimierung der Lieferkette weiter voranbringen:

  • Künstliche Intelligenz: Die intelligente, sich selbst korrigierende KI macht die Bestandsüberwachung genauer und verringert die Materialverschwendung.
  • Internet of Things (IoT): Daten von IoT-Sensoren vermitteln Einblicke in Warenlagerstandort und -status.
  • Blockchain: Mit der Blockchain werden Authentizitäten überprüft, Rückverfolgbarkeit und Transparenz verbessert und das Vertrauen in Transaktionen vertieft.
  • Intelligente Auftragsbearbeitung: Über die Lieferketten wird die Lagerbestandstransparenz durch aussagekräftigere Bedarfsprognosen und Automatisierungsprozesse verbessert.
  • Quantencomputing: Durch beispiellose Rechenleistung lassen sich bisher unlösbare Probleme lösen.
  • Digitale Zwillinge: Mit digitalen Zwillingen – virtuelle Darstellungen komplexer Kreationen – lassen sich Objekte während des gesamten Lebenszyklus verfolgen.

Mehr zum Thema Lieferkettenoptimierung

IBM Sterling Supply Chain Blog

Einblicke in den Aufbau einer intelligenten, sich selbst korrigierenden Lieferkette.

IBM Supply Chain Community

Erfahren Sie mehr über B2B-Integration, Managed File Transfer-Lösungen und Lösungen zur Auftragsbearbeitung sowie Best Practices aus einer Community von Benutzern und Experten.

Veranstaltungen zum Thema IBM Supply Chain-Lösungen

Verschaffen Sie sich einen Überblick über unsere nächsten Veranstaltungen wie THINK, Webseminare und mehr.

Zugehörige IBM Lösungen

IBM Sterling Inventory Visibility

Ermöglicht die zeitnahe Bestandsverfolgung und genaue ATP-Daten (Available-to-Promise), selbst in Unternehmen mit großen Bestandsmengen und vielen Artikelpositionen.

IBM Sterling Supply Chain Business Network

Zeigen Sie alle relevanten Transaktionen in einem zentralen Dashboard an, um Probleme schnell zu ermitteln und zu bewerten und in wenigen Minuten statt Stunden zu beheben.

IBM Sterling Supply Chain Insights with Watson

Sagen Sie Störungen und Risiken früher vorher, bewerten Sie sie schneller als bisher und mindern Sie sie effektiver, um die Leistung der Lieferkette mit KI-gestützten Funktionen zu optimieren.

IBM Sterling Business Transaction Intelligence

Stellen Sie berechtigten Geschäftspartnern eine unveränderliche, gemeinsame Aufzeichnung digitaler Ereignisse in Echtzeit bereit, die durch die IBM Blockchain unterstützt wird.