IBM Multi-Site Workload Lifeline

Ermöglichen Sie die kontinuierliche Verfügbarkeit während eines Ausfalls für geschäftskritische Workloads, die unter z/OS® ausgeführt werden

IBM Redpaper lesen

Die Multi-site Workload Lifeline, auch bekannt als „Lifeline“, ist eine Software zur Überwachung und Weiterleitung von Workloads. Ihr Zweck ist es, kritische Workload-Transaktionen auszugleichen, indem Verbindungen für TCP/IP-Workloads und Nachrichten für IBM® MQ-Cluster-Workloads auf zwei Standorte verteilt werden, um so eine nahezu kontinuierliche Verfügbarkeit zu gewährleisten.

Dieses Produkt ist sowohl als eigenständiges Angebot als auch als Teil der GDPS® Continuous Availability-Lösung erhältlich.

Wenn ein Ausfall auftritt, hilft IBM Multi-site Workload Lifeline dabei, die Wiederherstellungszeit kritischer Workloads im Vergleich zur herkömmlichen Notfallwiederherstellung von Stunden auf Minuten zu verkürzen. Die Wiederherstellungszeit bei ungeplanten Ausfällen wird verkürzt, indem Workload-Ausfälle erkannt und an einen anderen Standort umgeleitet werden. Die Auswirkungen geplanter Ausfälle werden abgemildert, indem Arbeitslasten mit minimaler Unterbrechung auf einen anderen Standort verlagert werden.

Lifeline unterstützt die folgenden Workload-Typen:

  • TCP/IP-basierte Workloads. 

  • Linux auf z Systems Workloads  

  • SNA-Workloads 

  • IBM MQ-Cluster-Workloads. 

  • Db2 Sysplex geroutete Workloads   

Neuerungen

Zusammenfassung der letzten Updates für Lifeline V2.5

Unterstützung von Remote-Command-API und IBM MQ-Multicluster-Workloads

Vorteile Verbesserung der Performance

Neue Verbindungen von Workloads werden an die Anwendungen, Server und Systeme weitergeleitet, die am besten für die Verarbeitung geeignet sind, um die Reaktionszeit für Transaktionen zu verkürzen. Systemressourcen werden effizienter genutzt.

Hohe verfügbarkeit

Neue Workload-Verbindungen werden bei einem Anwendungs-, System- oder Standortausfall an andere verfügbare Anwendungen weitergeleitet. Ausfälle für Wartungs-Updates oder andere geplante Ereignisse können minimiert werden.

Reduzieren Sie die Erholungszeit

Verkürzen Sie die Reaktionszeit, indem Sie neue Workload-Verbindungen auf die leistungsfähigsten Anwendungen und Systeme abstimmen. Die Wiederherstellungszeit nach einem Ausfall einer Workload wird von Stunden auf Minuten verkürzt.

Skalierbarkeit erhöhen

Fügen Sie Anwendungsinstanzen nach Bedarf hinzu. Überwachen Sie hinzugefügte Instanzen automatisch und beziehen Sie sie in Workload-Routing-Entscheidungen ein.

Verbesserung der Migration und Nutzung von Workloads

Leiten Sie Workloads mit minimaler Unterbrechung von einem Standort zum anderen weiter. Verbindungen für Abfrage-Workloads können gleichzeitig an beide Standorte verteilt werden.

Vereinfachen Sie Disaster-Recovery-Verfahren

Einfacheres, unterbrechungsfreies Testen von Disaster-Recovery-Verfahren durch Validierung, dass Workloads am Recovery-Standort zugänglich bleiben – ohne dass ein Ausfall des Produktionsstandorts erforderlich ist.

IBM Multi-site Workload Lifeline hilft uns zu verstehen, ob ein Standort normal ist und ob die Daten synchronisiert werden. Nur wenn IBM Multi-site Workload Lifeline bereitgestellt wird, kann IBM GDPS Continuous Availability (GDPS CA) den Workload-Switch abschließen, um eine kontinuierliche Verfügbarkeit zu erreichen. Senior Manager of Data Center Große Bank in Asien
Funktionen
Workloads mit Lastenausgleich

Lifeline verwendet zwei Ebenen des Lastausgleichs für Arbeitslasten, die auf TCP/IP-Anwendungen abzielen. Lifeline weist die Load Balancer der ersten Ebene an, Workload-Verbindungen an die Load Balancer der zweiten Ebene am ausgewählten Standort weiterzuleiten, die die Verbindungen dann an die Anwendungen am Standort weiterleiten. Lifeline setzt auf IBM MQ-Clustern für Workloads mit Messaging. Lifeline weist den Cluster an, Workload-Nachrichten an IBM MQ-Warteschlangenmanager in der ausgewählten Site weiterzuleiten, die die Nachrichten dann für Anwendungen verfügbar machen.

Erkunden Sie externe Load Balancer Erkunden Sie interne Load Balancer
Empfehlungen für das Site-Routing

Für Workloads, die zwei Ebenen von Load Balancern verwenden, liefert Lifeline den Load Balancern der ersten Ebene Empfehlungen für das Routing von Standortverbindungen, die auf der Verfügbarkeit und dem Zustand der Workload-Anwendungen, der z/OS-Systeme und (falls zutreffend) der Linux on IBM Z-Systeme an beiden Standorten basieren. Für Workloads, die IBM MQ-Cluster verwenden, liefert Lifeline dem Cluster Empfehlungen für das Nachrichten-Routing am Standort, basierend auf der Verfügbarkeit und dem Zustand der IBM MQ-Warteschlangenmanager und der z/OS-Systeme an beiden Standorten.

Erkunden Sie IBM MQ-Cluster
Lifeline Agents

Auf jedem z/OS-System und Linux on Z Management Guest, auf dem die Workloads vorhanden sind, wird an beiden Standorten ein Agent gestartet. Der Agent ist dafür verantwortlich, die Workload-Anwendungen zu überwachen, die sich auf seinem System befinden, und diese Informationen an den Lifeline Advisor zurückzumelden. Der Agent auf z/OS ist außerdem dafür verantwortlich, mit einem IBM MQ-Warteschlangenmanager zu kommunizieren, um das Routing von IBM MQ-Nachrichten innerhalb eines IBM MQ-Clusters zu überwachen und zu beeinflussen.  

Erkunden Sie Lifeline Agents
Lifeline Advisors

Ein Lifeline Advisor wird auf einem z/OS-System gestartet und kann als primärer oder sekundärer Advisor gestartet werden. Ein primärer Advisor kommuniziert mit allen Agents, um die Verfügbarkeit des Workloads zu ermitteln. Der Advisor stellt IBM MQ-Nachrichtenverteilungsregeln für die Agents für die IBM MQ-Cluster und Routing-Empfehlungen zur Verfügung, um Load Balancer für TCP-Verbindungen für diese Workloads zu laden. Ein sekundärer Berater überwacht die Verfügbarkeit des primären Beraters und übernimmt die Verantwortung des primären Beraters im Falle eines Ausfalls des primären Beraters.

Erkunden Sie Lifeline Advisors
Workload-Konfigurationen

Jeder Workload, der für Multi-Site Workload Lifeline konfiguriert ist, wird als Active/Standby- oder Active/Query-Workload klassifiziert.

Aktive/Standby-Workload

 

Ein Active/Standby-Workload ist an einem Standort aktiv. Lifeline weist Load Balancer und IBM MQ Queue Manager an, eingehende Verbindungen und Nachrichten an die aktive Site weiterzuleiten. Wenn Datenbankaktualisierungen vorgenommen werden, überträgt die Datenbankreplikationssoftware diese Änderungen asynchron von der aktiven Instanz des Workloads an ihre Standby-Instanz. Am Standby-Standort ist die Standby-Instanz des Workloads aktiv und bereit, Arbeit zu empfangen. Die aktualisierten Daten des aktiven Standorts werden nahezu in Echtzeit auf das Datenbank-Subsystem des Standby-Standorts übertragen.

Active/Query-Workload

Eine Active/Query-Workload kann auf einer oder beiden Sites aktiv sein. Lifeline gibt Routing-Empfehlungen an die Load Balancer, um die Verbindungen zwischen den beiden Standorten intelligent auszugleichen. Workloads, die IBM MQ-Nachrichten verwenden, können nicht als Active/Query-Workloads klassifiziert werden. Bei Datenbankaktualisierungen durch den zugehörigen Active/Standby-Workload wird die Latenz der Datenbankreplikation von Lifeline überwacht, um sicherzustellen, dass Verbindungen nicht an einen Standort weitergeleitet werden, wenn die replizierte Datenbank auf diesem Standort Daten enthält, die gegenüber der Datenbank auf dem aktiven Standort zu veraltet sind.

Erkunden Sie Beispiele für Multi-site Workload Lifeline-Konfigurationen
Technische Details

Als Vorbereitung auf die Verwendung von Multi-site Workload Lifeline müssen Sie die Workloads identifizieren, die Sie kontinuierlich verfügbar machen möchten, und bewerten, wie auf die Anwendungen dieser Workloads zugegriffen wird.

Anforderungen.
  • Alle z/OS-Systeme sollten eine Version von z/OS 2.5 oder höher haben.
  • Alle Gastsysteme von Linux auf z Systems müssen auf SUSE Linux Enterprise Server (SLES) 12 SP4 oder höher oder auf Red Hat Enterprise Linux Server 7.9 oder höher laufen.
  • z/VM®, das die Gastsysteme von Linux on z Systems beherbergt, muss auf z/VM 6.4 oder höher laufen.
Überprüfen Sie alle anderen Anforderungen
Ressourcen Konvertieren in einen IBM MQ-Cluster

Lernen Sie, eine vorhandene MQ-Umgebung mit geteilten Channels in einen Cluster umzuwandeln und wie Lifeline so konfiguriert wird, dass eine Workload unterstützt wird, die einen MQ-Cluster verwendet.

Integration von IBM Multi-site Workload Lifeline mit F5 BIG-IP®

Lesen Sie Anwendungsfälle, die die Integration von Lifeline mit dem BIG-IP Local Traffic Manager von F5 beschreiben.

Weiterführende Produkte IBM z/OS Communications Server

Sichere Plattform für die Entwicklung und Freigabe von Mainframe-Workloads.

IBM GDPS

Automatisieren Sie Mainframe-Aufgaben und die Notfallwiederherstellung, um Resilienzziele zu erreichen.

IBM z/OS Parallel Sysplex®

Verbessern Sie die Serverkommunikation mit der Clustering-Technologie, die es ermöglicht, bis zu 32 IBM z/OS-Systeme miteinander zu verbinden und sich wie eine einzige logische Computerplattform zu verhalten.

IBM Data Replication

Unterstützen Sie DatenIntegration und -konsolidierung, Warehousing- und Analyse-Initiativen im großen Maßstab durch protokollbasierte Änderungsdatenerfassung mit Transaktionsintegrität.

Mehr Resilienz auf IBM Z

Häufig gestellte Fragen

Wie ermöglicht IBM Multisite Workload Lifeline kontinuierliche Verfügbarkeit?

Lifeline überwacht die Workload-Anwendungen und die Systeme, in denen sich diese Anwendungen befinden, über die beiden Sysplexe oder Standorte hinweg, an denen diese Systeme ausgeführt werden. Lifeline steuert das Routing von Verbindungen und MQ-Nachrichten, die auf diese Workload-Anwendungen abzielen, und stellt sicher, dass die Verbindungen und IBM MQ-Nachrichten an die optimalen Workload-Anwendungen an den aktiven Standorten gesendet werden.
Wenn Lifeline einen Workload-Ausfall an der aktiven Site erkennt, kann Lifeline innerhalb von Sekunden automatisch einen Workload-Wechsel zu den Workload-Anwendungen am alternativen Standort durchführen. Oder Lifeline kann Warnmeldungen generieren, die Automatisierungsprodukte erfassen können, um ihre eigene Workload-Umschaltung durchzuführen.

Benötigt mein Unternehmen eine kontinuierliche Verfügbarkeit von Workloads?

Wenn Ihr Unternehmen eine der folgenden Situationen erfüllt, ist eine kontinuierliche Verfügbarkeit Ihrer Workloads erforderlich.

  • Ihr Unternehmen muss aufgrund von Branchenvorschriften rund um die Uhr laufen.
  • Andere Unternehmen sind auf die ständige Erreichbarkeit Ihres Unternehmens angewiesen, z. B. wenn Sie in der Finanz- oder Versicherungsbranche tätig sind.
  • In Ihrem Unternehmen gibt es keine Wiederherstellungsverfahren, z. B. in Umgebungen ohne Sysplex, und keine Funktionen zur Festplattenreplikation.
Wie unterscheidet sich die kontinuierliche Verfügbarkeit von Disaster Recovery?

Vorhandene Disaster Recovery-Lösungen nutzen die festplattenbasierte Replikation, um Spiegelkopien aller Festplatten zu erstellen, die von den Systemen am lokalen Standort verwendet werden. Diese Festplattenkopien können während der Festplattenreplikation nicht verwendet werden. Im Falle eines Ausfalls am lokalen Standort müssen die Systeme und Workload-Anwendungen am Remote-Standort neu gestartet werden, bevor der Zugriff auf die Workloads wiederhergestellt werden kann. In der Regel kann dies eine Stunde oder länger dauern.
Bei Lifeline-fähigen Lösungen für kontinuierliche Verfügbarkeit wird die Software-Datenreplikation, wie z. B. InfoSphere Data Replication for Db2, verwendet, um die Daten zwischen dem lokalen und dem entfernten Standort synchron zu halten. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Systeme an beiden Standorten aktiv sind und Lifeline zur Überwachung der Arbeitslasten an beiden Standorten verwendet wird. Im Falle eines Ausfalls am lokalen Standort erkennt Lifeline den Workload-Fehler und leitet alle neuen Workload-Verbindungen an den alternativen Standort weiter. So ist der Zugriff auf die Workloads in Sekundenschnelle wiederhergestellt, im Gegensatz zu einer Stunde oder mehr bei Disaster-Recovery-Lösungen.

Wie fungiert Lifeline als integraler Bestandteil der GDPS Continuous Availability-Lösung?

Lifeline spielt durch seine Überwachungs- und Workload-Routing-Funktion eine wesentliche Rolle in der GDPS Continuous Availability-Lösung und bietet die folgenden Vorteile:

  • Verbesserte Leistung: Neue Verbindungen von Workloads werden an die Anwendungen, Server und Systeme weitergeleitet, die sie am besten verarbeiten können, sodass die Reaktionszeit für Transaktionen reduziert wird. Systemressourcen werden effizienter genutzt.
  • Verbesserte Verfügbarkeit: Neue Verbindungen von Workloads können an verfügbare Anwendungen und Systeme weitergeleitet werden, wenn einige von ihnen ausfallen. Ausfälle für Wartungs-Updates oder andere geplante Ereignisse können minimiert werden.
  • Verkürzte Wiederherstellungszeit: Reduzieren Sie das Recovery Time Objective von Stunden auf Minuten. Bei der Festplattenreplikation werden herkömmliche DR-Lösungen am Standby-Standort wiederhergestellt, indem Systeme oder Anwendungen neu gestartet werden. Normalerweise dauert das Stunden und die IT-Dienste sind für diesen Zeitraum ausgefallen. Da Lifeline innerhalb der GDPS Continuous Availability-Lösung arbeitet, kann die Arbeitslast innerhalb von Minuten auf den Standby-Standort verlagert werden.
Mehr erfahren
Ist Lifeline nur als Teil der GDPS Continuous Availability-Lösung verfügbar?

Nein. Obwohl Lifeline üblicherweise als integraler Bestandteil der GDPS Continuous Availability-Lösung verwendet wird, kann Lifeline auch außerhalb der Lösung eingesetzt werden.
Wenn Ihr Unternehmen über eigene Automatisierungsfunktionen verfügt, kann Lifeline zusammen mit einem Softwareprodukt zur Datenreplikation verwendet werden, um die Daten an beiden Standorten synchron zu halten.
In anderen Fällen können Sie die Lösung GDPS Continuous Availability nicht verwenden, wenn Ihr Unternehmen über Workload-Anwendungen verfügt, die nicht sysplex-fähig sind. Die Verwendung von Lifeline in Verbindung mit einer Software-Datenreplikation, die die Daten an beiden Standorten synchron hält, ermöglicht eine "sysplexähnliche" Wiederherstellung für diese Workload-Typen.

Mehr erfahren
Wie reduziert Lifeline das Wartungsfenster für geplante Ausfälle?

Lifeline bietet die Möglichkeit, während geplanter Ausfälle einen anmutigen Wechsel der Anwendungen und ihrer Datenquellen, die von Lifeline als Workloads bezeichnet werden, durchzuführen.  Durch die Verwendung einfacher Lifeline-Befehle kann die Workload-Migration von einem Standort zu einem anderen leicht durchgeführt werden, wodurch die Ausfallzeit für geplante Ereignisse wie z. B. geplante Wartungsaktivitäten minimiert wird.

Mehr erfahren
Wie gewährleistet Lifeline bei ungeplanten Ausfällen eine nahezu kontinuierliche Verfügbarkeit kritischer Arbeitslasten?

Lifeline erhöht die Verfügbarkeit, da neue Verbindungen und Nachrichten von fehlerhaften Workload-Anwendungen und -Systemen weggeleitet werden können. Lifeline verkürzt die Reaktionszeiten, indem Verbindungen und Nachrichten an Workload-Anwendungen und -Systeme mit Kapazitäten für zusätzliche Arbeit weitergeleitet werden, und reduziert die Wiederherstellungszeit von Stunden auf Minuten.

Müssen alle Workloads, die an einem Standort ausgeführt werden, zunächst für Lifeline konfiguriert werden?

Nein. Einer der vielen Vorteile von Lifeline besteht darin, dass es sich nicht um eine Alles-oder-Nichts-Lösung handelt, wie dies bei Disaster-Recovery-Lösungen der Fall ist. Nur die kritischsten Workloads würden auf Lifeline konfiguriert, um eine kontinuierliche Verfügbarkeit zu gewährleisten, während alle anderen Workloads, einschließlich Batch, mit den bestehenden Disaster-Recovery-Verfahren wiederhergestellt werden würden. Und zusätzliche Workloads können jederzeit zu Lifeline hinzugefügt werden.

Was sind die Merkmale eines Workloads, wenn man ihn für Lifeline definiert?

Die Eigenschaften eines Workloads hängen vom Workload-Typ ab. Bei TCP-basierten Workloads sind es die IP-Adressen und Portnummern der TCP-Anwendungen. Bei SNA-basierten Workloads sind es die SNA-Appl-Namen der SNA-Anwendungen. Bei IBM MQ-basierten Workloads sind es die MQ-Cluster-Warteschlangen und IBM MQ-Warteschlangenmanager, an die MQ-Nachrichten für die Workloads gesendet werden. Bei Db2 DRDA-basierten Workloads sind es die IP-Adressen und Portnummern der Db2-Aliasnamen und Db2-Subsysteme. Bei Linux on Z-Workloads sind es die Linux on Z-Gäste, die auf zVM ausgeführt werden.

Wie kontrolliert Lifeline das Routing von Verbindungen zu Workload-Anwendungen?

Lifeline basiert auf einem Load Balancer, der das Server/Application State Protocol oder SASP unterstützt, das in RFC 4678 dokumentiert ist. Das Protokoll ermöglicht es Lifeline, in regelmäßigen Abständen Routing-Empfehlungen an einen SASP-fähigen Load Balancer zu senden, die dem Load Balancer vorgeben, wie er Workload-Verbindungen über eine Reihe von Workload-Anwendungen, die sich über beide Standorte erstrecken können, weiterleiten soll. Der F5 Big-IP Switch Local Traffic Manager ist der empfohlene Load Balancer für die Verwendung mit Lifeline.

Wie kontrolliert Lifeline das Routing von MQ-Nachrichten für Workloads?

Lifeline kommuniziert mit den MQ-Warteschlangenmanagern, die die von den Workloads verwendeten Warteschlangen verwalten und leitet den IBM MQ-Cluster, auf dem MQ-Warteschlangenmanager IBM MQ-Nachrichten erhalten können. Nach einem Workload-Ausfall an einem Standort stellt Lifeline außerdem sicher, dass alle verlorenen MQ-Nachrichten während eines Workload-Wechsels an IBM MQ-Manager am alternativen Standort übertragen werden.

Nächste Schritte

Erfahren Sie, wie Multi-site Workload Lifeline dazu beiträgt, die Wiederherstellungszeit kritischer Workloads bei einem Ausfall zu verkürzen. Planen Sie ein kostenfreies 30-minütiges Meeting mit einem IBM Z-Ansprechpartner.  

Weitere Erkundungsmöglichkeiten Dokumentation Support IBM Redbooks Support und Services Global Financing Flexible Preisstruktur Schulung und Training Community Entwicklungscommunity Business Partner Ressourcen