Übersicht

Mehr als 80 % aller CEOs erwarten heut, dass Investitionen in Nachhaltigkeit innerhalb von fünf Jahren zu besseren Geschäftsergebnissen führen.²  Doch obwohl 86 % der Unternehmen über eine Nachhaltigkeitsstrategie verfügen, haben nur 35 % diese Strategie auch umgesetzt.³

IBM LinuxONE Emperor 4 -Server benötigen 75 % weniger Energie und 50 % weniger Platz für die gleichen Workloads auf x86-Servern.⁴

Vorteile

Geringere Kosten und verbesserte CO2-Bilanz

Optimieren Sie Workloads mit einem energieeffizienten, hoch verfügbaren System.

Optimale Platznutzung im Rechenzentrum

Verbessern Sie durch Konsolidierung die Dichte und Flexibilität Ihrer Workloads.

Nachhaltigkeitsfaktoren überwachen und berücksichtigen

Erhöhen Sie die Transparenz im gesamten Rechenzentrum durch leistungsstarke Tools und Dashboards.

Jetzt starten

Erfahren Sie, wie IBM LinuxONE Emperor 4 die Nachhaltigkeit zu einer überzeugenden Geschäftsstrategie macht.

Fußnoten

1 –  Interne Tests bei IBM zeigen, dass IBM LinuxONE Emperor 4 bei Ausführung von WebSphere- und DB2-Workloads 16-mal weniger Kerne braucht als ein x86-Server. Hochgerechnet auf eine vollständige IT-Lösung bedeutet das, dass der IBM LinuxONE Emperor 4 Max 125 bei der Ausführung dieser Workload die Arbeit von ca. 2000 Kernen der verglichenen x86-Server erledigen würde.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Es handelt sich hierbei um eine interne Studie von IBM zur Replikation der Workload eines typischen Kunden von IBM in diesem Marktsegment. Ergebnisse können schwanken. Die Studie zur Kernkonsolidierung zog zum Vergleich folgende IBM LinuxONE- und x86-Server heran: IBM LinuxONE Emperor 4 Max 125-System mit drei CPC-Schüben und 125 konfigurierbaren Prozessoreinheiten (IFLs oder zIIPs) sowie zwei E/A-Schüben zur Unterstützung von Netzwerk und externem Speicher. Lenovo Think System SR650 (2U) mit zwei 2. Gen Intel® Xeon® Platinum-Prozessoren mit 2,1 GHz und 16 Kernen pro CPU. Die x86-basierte und die LinuxONE-Lösung griffen auf dasselbe Speicher-Array zu. Die Workloads bestanden aus einer Transaktionsanwendung unter WebSphere Application Server und IBM DB2, die grundlegende Online-Banking-Funktionen ausführten. Die tatsächlichen Testergebnisse wurde anhand von QPI-Kennzahlen von IDC und der Größenbestimmungsmethodik von IBM auf die oben genannten x86-Server extrapoliert. Dabei wurden folgende Annahmen zu einer typischen IT-Umgebung innerhalb des Bankensektors mit x86-Servern getroffen. In der IT-Produktionsumgebung werden 16 x86-Server mit einer durchschnittlichen Nutzung von 50 % ausgeführt. In den IT-Nichtproduktionsumgebungen gibt es 48 x86-Server: Entwicklung (4 Umgebungen mit je 2 Servern, insgesamt 8 Server), Entwicklungstestumgebung (4 Server), Systemintegrationstestumgebung (8 Server), Leistungstestumgebung (16 Server), Nutzerakzeptanztestumgebung (4 Server), Produktionsbehebungstestumgebung (8 Server). Die typische durchschnittliche CPU-Nutzung liegt in allen Nichtproduktionsumgebungen bei 7 %. Eine äquivalente LinuxONE Emperor 4-Lösung erfordert einen einzigen Max 125-Server mit durchschnittlich 85 % Nutzungsrate in allen mit LPAR-Technologie getrennten IT-Umgebungen.

2 – IBM Institute for Business Value: „Own your impact - Practical pathways to transformational sustainability“

3 –  IBM Institute for Business Value: „Sustainability as a transformation catalyst“ (PDF 1,1 MB)

4 –  Linux-Workloads auf 5 IBM LinuxONE Emperor 4-Systeme zu konsolidieren, statt sie zu vergleichbaren Bedingungen auf vergleichbaren x86-Servern auszuführen, kann den Energiebedarf um 75 %, den Platzbedarf um 50 % und den CO2-Ausstoß um über 850 t jährlich senken.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die verglichenen 5 Modelle des IBM Maschinentyps 3931 Max 125 bestehen aus drei CPC-Schüben mit 125 konfigurierbaren Kernen (CPs, zIIPs oder IFLs) und zwei E/A-Schüben zur Unterstützung des Netzwerks und des externen Speichers. Dem gegenüber standen 192 x86-Systeme mit insgesamt 10.364 Kernen. Der Stromverbrauch des IBM Maschinentyps 3931 beruhte auf Eingaben am IBM-Stromschätztool des IBM Maschinentyps 3931 zur Speicherkonfiguration. Der Stromverbrauch der x86-Server beruhte auf von IDC im März 2022 ermittelten QPI-Energiewerten für 7 Cascade-Lake- und 5 Ice-Lake-Servermodelle mit 32 bis 112 Kernen pro Server. Alle verglichenen x86-Server hatten 2 oder 4 Sockets. IBM Z und x86 werden rund um die Uhr mit Produktions- und Nichtproduktionslasten ausgeführt. Bei den Einsparungen wird eine PUE (Power Usage Effectiveness; Effektivität der Stromnutzung) im Verhältnis von 1,57 angenommen, um den zusätzlichen Strombedarf zur Kühlung des Rechenzentrums zu berechnen. PUE basiert auf der Global Data Center Survey 2021 des Uptime Institute (https://uptimeinstitute.com/about-ui/press-releases/uptime-institute-11th-annual-global-data-center-survey). CO2e und andere Äquivalenzen auf Basis des EPA-GHG-Rechners (https://www.epa.gov/energy/greenhouse-gas-equivalencies-calculator) verwenden gewichtete nationale US-Durchschnittswerte. Die Ergebnisse können je nach kundenspezifischen Nutzungs- und Standortdaten variieren.