Übersicht

Vorteile

Funktionen

Energieeffizienz

Reduzieren Sie Ihre Energiekosten und CO2-Bilanz durch die Konsolidierung von Servern und die Modernisierung Ihrer Datenbanken.

Confidential Computing

Isolieren Sie Workloads und schützen Sie sie vor internen und externen Bedrohungen mit einer Confidential Computing Trusted Execution Environment (TEE).

 

Quantensichere Kryptografie

Schützen Sie Ihre Daten heute und in Zukunft durch eine End-to-End-Verschlüsselung, die auch quantensichere Technologien beinhaltet, die in das System integriert sind.

Offene Hybrid Cloud

Wechseln Sie zu einer offenen Hybrid-Cloud-Plattform auf der Infrastruktur Ihrer Wahl.

Flexible Kapazitäten

Erfüllen Sie schwankende Anforderungen mit einem System, das die Ressourcen ständig neu ausbalanciert und vorübergehend oder permanent Capacity on Demand ermöglicht.

Resilienz

Erzielen Sie eine Verfügbarkeit von 99,99999 % für Ihre geschäftskritischen Workloads, was einer Ausfallzeit von etwa drei Sekunden im Jahr entspricht.²

Einfachere Compliance

Vereinfachen und automatisieren Sie Compliance-Aufgaben mit dem IBM Security and Compliance Center.

On-Chip-KI-Beschleunigung

Gewinnen Sie dank des IBM® Telum-Prozessors schnellere Erkenntnisse bei niedrigeren Gesamtbetriebskosten. Erstellen und trainieren Sie KI-Modelle mit vertrauten Open-Source-Tools.

Verwandte Produkte

IBM® LinuxONE III

On-Premises-Server, der eine durchgängige Verschlüsselung, cloudnative Entwicklung und Cyberresilienz bietet.

IBM Cloud® Hyper Protect Plattform für digitale Assets

Errichten Sie Ihre lokale Infrastruktur mit IBM Cloud® Hyper Protect Virtual Server unter LinuxONE.

IBM Cloud® LinuxONE Virtual Server für die virtuelle Private Cloud

Jetzt steht LinuxONE erstmals auch als Auswahloption für die Public Cloud zur Verfügung.

Jetzt starten

Entdecken Sie, wie IBM LinuxONE Ihrem Unternehmenswachstum einen Startvorteil verschaffen kann, und gleichzeitig hilft, unseren Planeten zu bewahren.

Fußnoten

1 – Linux-Workloads auf 5 IBM LinuxONE Emperor 4-Systeme zu konsolidieren, statt sie zu vergleichbaren Bedingungen auf vergleichbaren x86-Servern auszuführen, kann den Energiebedarf um 75 %, den Platzbedarf um 50 % und den CO2-Ausstoß um über 850 t jährlich senken.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die verglichenen 5 Modelle des IBM Maschinentyps 3931 Max 125 bestehen aus drei CPC-Schüben mit 125 konfigurierbaren Kernen (CPs, zIIPs oder IFLs) und zwei E/A-Schüben zur Unterstützung des Netzwerks und des externen Speichers. Dem gegenüber standen 192 x86-Systeme mit insgesamt 10.364 Kernen. Der Stromverbrauch des IBM Maschinentyps 3931 beruhte auf Eingaben am IBM-Stromschätztool des IBM Maschinentyps 3931 zur Speicherkonfiguration. Der Stromverbrauch der x86-Server beruhte auf von IDC im März 2022 ermittelten QPI-Energiewerten für 7 Cascade-Lake- und 5 Ice-Lake-Servermodelle mit 32 bis 112 Kernen pro Server. Alle verglichenen x86-Server hatten 2 oder 4 Sockets. IBM Z und x86 werden rund um die Uhr mit Produktions- und Nichtproduktionslasten ausgeführt. Bei den Einsparungen wird eine PUE (Power Usage Effectiveness; Effektivität der Stromnutzung) im Verhältnis von 1,57 angenommen, um den zusätzlichen Strombedarf zur Kühlung des Rechenzentrums zu berechnen. PUE basiert auf der Global Data Center Survey 2021 des Uptime Institute (https://uptimeinstitute.com/about-ui/press-releases/uptime-institute-11th-annual-global-data-center-survey). CO2e und andere Äquivalenzen auf Basis des EPA-GHG-Rechners (https://www.epa.gov/energy/greenhouse-gas-equivalencies-calculator) verwenden gewichtete nationale US-Durchschnittswerte. Die Ergebnisse können je nach kundenspezifischen Nutzungs- und Standortdaten variieren.

2 – Bei der Berechnung des Erwartungswerts wurden interne Daten von IBM verwendet, die auf Messungen und Hochrechnungen basieren. Erforderliche Komponenten: IBM z16; IBM z/VM V7.2-Systeme, die in einem Single System Image zusammengefasst sind und auf denen RHOCP 4.10 oder höher läuft; IBM Operations Manager; GDPS 4.5 für die Verwaltung der Datenwiederherstellung und der Wiederherstellung virtueller Maschinen über Metro-Distanzsysteme und -speicher, einschließlich Metro-Multi-Site-Workload und GDPS Global; sowie Speicher der IBM DS8000 Serie mit IBM HyperSwap. Es wurde ein MongoDB v4.2 Workload verwendet. Die erforderliche Ausfallsicherheitstechnologie muss aktiviert sein, einschließlich z/VM Single System Image Clustering, GDPS xDR Proxy für z/VM und Red Hat OpenShift Data Foundation (ODF) 4.10 für die Verwaltung lokaler Speichergeräte. Anwendungsbedingte Störungen sind in den obigen Messungen nicht enthalten. Andere Konfigurationen (Hard- oder Software) können andere Verfügbarkeitsmerkmale aufweisen.