Häufig gestellte Fragen

Hier erhalten Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zu diesem Produkt.

FAQ

Einführung in dieses Produkt

Wie kann IBM Db2 Augmented Data Explorer helfen?

IBM Db2® Augmented Data Explorer unterstützt die tabellenübergreifende, interaktive Suche und Exploration und macht Ad-hoc-Analysen in Ihren Daten besonders einfach. Wenn ein Data-Scientist oder Fachanwender ungewohnte Daten analysieren muss, kann Db2 Augmented Data Explorer diesen Prozess erheblich beschleunigen.

Was macht Db2 Augmented Data Explorer?

Die Lösung stellt eine Verbindung zu Ihrer Db2-Datenbank her und verarbeitet Anforderungen in natürlicher Sprache. Noch während der Benutzer eine Abfrage eingibt, werden ihm Abfrageergebnisse in Echtzeit angezeigt. Diese Ergebnisse werden durch statistische Zahlen ergänzt, die verdeutlichen, was wichtig in den zurückgegebenen Daten ist.

Von wo kann ich Db2 Augmented Data Explorer herunterladen?

Folgen Sie dem Link unten, um die Betaversion herunterzuladen. Melden Sie sich bei Ihrem IBM Konto an, und laden Sie die komprimierte Datei herunter. Dekomprimieren Sie die Datei, und öffnen Sie die Readme-Datei mit ausführlichen Anweisungen zum Ausführen des Installationsskripts. Um das Skript ausführen zu können, müssen Sie Docker installiert haben.

Was ist die „Crawlersuche“?

Wenn ein Benutzer die Crawlersuche in einer Datenbank ausführt, analysiert Db2 Augmented Data Explorer eine Stichprobe der Daten, um ein Metadatenprofil für die Datenbanktabellen zu erstellen. Dadurch sind die Informationen abrufbar, um während einer Echtzeitabfrage Empfehlungen zu generieren.

Welche Art von Daten werden extrahiert?

Durch den Crawlerprozess werden Informationen erfasst und Berechnungen ausgeführt, z. B. Metadaten wie Tabellen- und Spaltennamen, das Messniveau, eindeutige kategoriale Werte, ein Score, der die relative Zweckmäßigkeit einer Spalte als Gruppierungsspalte angibt, und ein Score, der die relative Wahrscheinlichkeit einer Spalte als Ziel einer statistischen Analyse angibt.

Was bedeutet Caching?

Nachdem die Crawlersuche nach Metadaten abgeschlossen wurde, initialisiert Db2 Augmented Data Explorer einen Prozess, der als Caching bezeichnet wird. Dabei werden aggregierte Daten und die aus diesen Daten abgeleiteten statistischen Ergebnisse gespeichert. Das Caching findet auch statt, wenn ein Benutzer eine bestimmte Abfrage absetzt.

Worin liegt der Vorteil des Cachings?

Das Caching kann die Antwortzeit erheblich verkürzen, insbesondere bei langsameren Verbindungen und größeren Datenbanken. Hinweis: Beim Caching werden die Analyseergebnisse einer Abfrage und nicht die Rohdaten gespeichert. Diese Methode entlastet den Speicher und ist für die Anzeige in Db2 Augmented Data Explorer optimiert.

Wo werden die Cachedaten von Db2 Augmented Data Explorer gespeichert?

Die Daten werden in einem Elasticsearch-Index gespeichert.

Wie werden Joins erstellt?

Db2 Augmented Data Explorer erstellt automatisch ein gerichtetes Diagramm der Primär- und Fremdschlüsselbeziehungen zwischen den Tabellen. Sofern verfügbar, werden vordefinierte Beziehungen verwendet. Wenn keine Beziehungen definiert wurden, verwendet das Tool die Spaltennamen, Datentypen und Werte, um Beziehungen zwischen Tabellen abzuleiten.

Wie funktioniert die Suche in natürlicher Sprache?

Während der Benutzer die Suchabfrage eingibt, konvertiert Db2 Augmented Data Explorer den Eingabetext in eine Abfrage und gleicht die Spalten in dieser „Proto-Abfrage“ anhand der Metadaten mit den Spalten in der Datenbank ab. Das Tool schlägt Aggregationen, Gruppierungen und Bedingungen vor, die basierend auf der Benutzersuche angewendet werden können.

Security

Sind meine Daten sicher?

Um Ihre Daten zu schützen, läuft Db2 Augmented Data Explorer hinter der Firewall in Ihrem eigenen Netzwerk, sodass Ihre Daten das Netzwerk nie verlassen. Mittels SSL werden die Daten vom Server an den Client übertragen.

Wie wird der Zugriff auf Db2 Augmented Data Explorer gesteuert?

Der Zugriff erfolgt über LDAP- oder In-App-Benutzer. Nach der Authentifizierung werden Benutzer für verschiedene Berechtigungsstufen autorisiert: Suchen, Crawlen und Verwalten. Benutzer mit Crawler- oder Administratorberechtigungen können Verbindungen herstellen und eine Crawlersuche in Daten ausführen. Benutzer mit Suchberechtigungen können alle Daten durchsuchen, für die die Crawlersuche durchgeführt wurde.

Weitere häufig gestellte Fragen

Wie oft muss ich eine Crawlersuche für meine Daten ausführen?

IBM empfiehlt die Crawlersuche, wenn die Struktur der Tabellen geändert oder neue Tabellen hinzugefügt werden. Wenn sich die Datenbankstruktur geändert hat (z. B. das Schema, die Tabelle oder der Spaltenname), könnte das Tool Abfragen generieren, die nicht mehr gegen die Datenbank ausgeführt werden. In diesem Fall wird empfohlen, erneut eine Crawlersuche durchzuführen.

Was passiert, wenn sich meine Daten in der Datenbank ändern?

Wenn Daten hinzugefügt oder geändert werden, könnten einige der zwischengespeicherten Ergebnisse, wie z. B. Aggregate, ungenau sein. Bei einigen Abfragen wird das Tool live in der Datenbank verwendet, sodass zuverlässige Ergebnisse erzielt werden. Sie sollten eine erneute Crawlersuche durchführen, wenn sich Ihre Daten geändert haben.

Wie können unvollständige Abfragen vom Tool verarbeitet werden?

Mit Db2 Augmented Data Explorer können Sie auch Synonyme und Konzepte identifizieren, die sich auf den Text in der Benutzerabfrage beziehen, und Sie können eine unvollständige Abfrage mit relevanten Übereinstimmungen erweitern.