Feature-Highlights

Automatisierte und vereinfachte Sicherheitsverwaltung

zSecure™ Administration kombiniert die leistungsfähigen Funktionen von zwei zSecure-Produkten – zSecure Admin und Security zSecure Visual – für Verwaltung, Benutzermanagement und Compliance-Management für IBM® Resource Access Control Facility (RACF®) mit einer grafischen Benutzeroberfläche. Die automatisierten RACF-Aufgaben reduzieren Ihren Verwaltungsaufwand. Sie können sicher sein, dass RACF die Compliance mit Unternehmensrichtlinien, Branchenstandards und gesetzlichen Bestimmungen nachweist.

Schnelle Erkennung potenzieller Probleme

Ermöglicht eine gespiegelte Offline-Kopie der RACF-Datenbank und reduziert so das Risiko von Fehlern in Ihrem System. Zeigt bedenkliche Einstellungen und Querverweise einer Benutzer-ID oder Gruppe an, die ausgenutzt werden könnten. Führt eine Bereinigung der RACF-Datenbank durch, um nicht genutzte Berechtigungen und Sicherheitsdefinitionen zu löschen.

Verwaltung mehrerer Systeme in einer einzigen Sitzung

Die Zusammenführung von RACF-Datenbanken unterstützt Fusionen und Übernahmen Ihres Unternehmens. Sie können eine einzige Sitzung nutzen, um mehrzeilige Befehle und Operationen, die mehrere und komplexe RACF-Datenbanken umfassen, zu unterstützen. Die Integration von zSecure Visual ermöglicht erweiterte Anzeigen zum Management von Profilen in einer grafischen Microsoft Windows-Benutzeroberfläche und individuell anpassbare Benutzeranzeigen, die Personaldaten integrieren.

Konsolidierung des Managements der Mainframe-Sicherheit

Verwaltet Benutzer und Ressourcen, ohne dass zusätzliche Sicherheitsberechtigungen erforderlich sind. Senkt Ihre Projekt- und Betriebskosten, indem RACF-Verwaltungsaufgaben dezentralisiert und einfache Aufgaben an weniger qualifizierte Mitarbeiter delegiert werden. Reduziert den Missbrauch von privilegierten Benutzerberechtigungen mithilfe der Aufgabentrennung und durch ein in hohem Maße flexibles Scoping und bietet so eine sichere IT-Umgebung für Ihr Unternehmen.

Skalierbarkeit für Big-Data-Systeme

V2.2.1 erweitert den Speicher über die Grenze von 2 GB hinaus, damit mehr Daten verarbeitet werden können. Beachten Sie, dass die Möglichkeit zur Nutzung von mehr virtuellem Speicher Auswirkungen auf Auslagerungs- und Realspeicheranforderungen haben können. Damit wird auch Speicher unter dieser Grenze für andere Programme freigegeben. Mit den Modellen z196 oder höher wird die 64-Bit-Adressierung automatisch aktiviert. Die Rückkehr zur 31-Bit-Adressierung ist optional. Sie können die Programmausführung in der zweiten Anzeige der Menüoption SE.0 (SETUP RUN) wählen.