Weniger x37-Abbrüche. Mehr Produktivität und Verfügbarkeit.

IBM® Tivoli® Advanced Allocation Management ist ein Speichermanagement-Tool für IBM z/OS®, mit dem Sie Verzögerungen und Unterbrechungen der Verarbeitung vermeiden können, die entstehen, wenn nicht genügend Plattenplatz für die Speicherzuordnung zur Verfügung steht. Die Lösung unterstützt SMS- und Nicht-SMS-Dateien und nutzt regelbasierte Definitionen für die Optimierung der Zuordnung und die Reduzierung von x37-Abbrüchen. Sie können die Datenträgernutzung in DASD-Einheiten (Direct-Access Storage Devices) bei der ersten Zuordnung und der End-of-Volume-Verarbeitung zentral steuern.

IBM Tivoli Advanced Allocation Management dokumentiert alle Abbrüche und Fehler, die vermieden oder behoben wurden. Die Lösung kann zudem den JCL-Fehler JOB FAILED vermeiden, der durch unzureichenden Plattenplatz während neuer Zuordnungen verursacht wird.

IBM Tivoli Advanced Allocation Management for z/OS

Höhere Produktivität und Datenverfügbarkeit

Erhöhen Sie die Produktivität Ihrer Systeme und Benutzer sowie die Datenverfügbarkeit, indem Sie x37-Abbrüche vermeiden und beheben.

Minimierung von Task-Fehlern

Administratoren können verhindern, dass nicht genügend Speicherplatz zur Verfügung steht, und die kontinuierliche Systemverfügbarkeit für die Benutzer sicherstellen.

Niedrigere Kosten

Reduzieren Sie die Anzahl an Verarbeitungsfehlern und die damit verbundenen Kosten.

Optimierung der DASD-Nutzung

Die Lösung ermöglicht die automatische Optimierung von DASD-Ressourcen (Direct Access Storage Device) und steigert die Gesamteffizienz von Ressourcen.

Eine einzige Schnittstelle für systemweite Verbindungen

Nutzen Sie IBM Tivoli Enterprise Portal als gemeinsame Schnittstelle für den Austausch von Informationen mit IBM OMEGAMON® Storage for z/OS, um die systemweite Feststellung, Untersuchung und Lösung von Problemen zu verbessern.

IBM Tivoli Advanced Allocation Management – Leistungsmerkmale

  • Vermeidung von x37-Abbrüchen
  • Wiederherstellung nach x37-Abbrüchen
  • Zentralisiertes Zuordnungsmanagement
  • Verbindung mit TEP
  • SMF-Dienstprogramm für Berichte zu Kosteneinsparungen
  • Namensfilterung und -anpassung
  • Umfangreiche Auswahlkriterien
  • VSAM-Unterstützung
  • Unterstützung für Datenträgergruppen und Dateien
  • EAV- und IAM-Unterstützung
  • Onlineschnittstelle
  • Ignorieren von IBM Db2®-Subsystemzuordnungen