IFL-Features und Produktdetails

Umfangreiche Verarbeitungskapazität

Der Mainframe-Server IBM® z14® unterstützt bis zu 170 vom Benutzer konfigurierbare IFLs. Das z14-Modell ZR1 bietet Unterstützung für bis zu 30 vom Benutzer konfigurierbare IFLs. Ein IFL-Prozessor bietet dieselbe Funktionalität wie ein „Standardprozessor“ auf einem IBM Z® Mainframe-Server. Durch sein Design kann er asynchron mit Standardprozessoren betrieben werden.

Ausgelegt für hohe Leistung

Der IFL-Prozessor wurde erstmals im IBM z13 eingesetzt und im neuen IBM z14 erweitert. Er unterstützt erweiterte Technologien für Simultaneous Multi-Threading (SMT) und Single Instruction Multiple Data (SIMD), die für höheren Durchsatz sorgen. Ein IFL-Prozessor ist immer ein Prozessor mit voller Kapazität, und zwar unabhängig von der Kapazität der anderen Prozessoren im Server.

Flexibles Hinzufügen von IFLs

Die IFL-Technologie unterstützt On/Off Capacity on Demand (O/O CoD), Capacity Upgrade on Demand (CUoD) – damit können ein oder mehrere IFLs unterbrechungsfrei hinzugefügt werden – und Capacity BackUp (CBU) für Notfallsituationen.

Datenübertragung mit hoher Geschwindigkeit

Die IBM Z® HiperSockets™-Funktionalität ermöglicht Datenübertragungen mit hoher Geschwindigkeit zwischen logischen Partitionen. HiperSockets kann für die Datenübertragung zwischen Linux-Images oder zwischen Linux und den z/OS®-, z/VSE®- und z/TPF-Betriebssystemimages verwendet werden.

Management durch PR/SM oder IBM Dynamic Partition Manager

IFL-Prozessoren lassen sich über PR/SM™ oder IBM Dynamic Partition Manager in logischen Partitionen (LPAR) mit dedizierten oder gemeinsam genutzten Prozessoren einfach verwalten. Die Implementierung eines IFL-Prozessors erfordert eine LPAR-Definition gemäß der normalen LPAR-Aktivierungsprozedur.

Keine Auswirkungen auf die MSU-Einstufung

Ein IFL-Prozessor führt nicht zu höheren Gebühren für IBM Z-Software, die auf „Standardprozessoren“ im Server ausgeführt wird. Er wirkt sich auch nicht auf die MSU-Einstufung oder die IBM Z-Modellbezeichnung aus. Für z/VM® und IBM Wave sowie die meisten IBM Linux-Middlewareprodukte werden pro IFL eine Einmalgebühr und eine jährliche optionale Wartungsgebühr abgerechnet. Viele Softwareanbieter haben das IBM Preismodell für Linux-Workloads übernommen.

Breite Verfügbarkeit und Unterstützung

IFL ist für alle Modelle des IBM z14, z13, z13s, IBM zEnterprise® EC12 (zEC12) und IBM zEnterprise BC12 (zBC12) verfügbar. Der Prozessor kann als IBM Z-Hardware-Feature bestellt werden. Die Anzahl der Features variiert nach Servermodell/-konfiguration. Er wird vom Betriebssystem Linux für IBM Z, IBM z/VM, IBM Wave for z/VM, KVM und Container-Technologien unterstützt.

Kundenreferenzen

  • Fallbeispiel Image

    Anbieter von Bankdienstleistungen spart 66 % der Kosten beim Hosting seines Dokument-Repositorys ein

    ZB, National Association
    Kundenreferenz lesen
  • Fallbeispiel Image

    Privatkundenbank integriert Messaging-Lösung, die grenzüberschreitend funktioniert

    IT Solutions Austria
    Kundenreferenz lesen
  • Fallbeispiel Image

    Weitere Kundenreferenzen

    Additional IT solutions provided
    Kundenreferenz lesen

Ähnliche Produkte

IBM z14

IBM Mainframe-Server für eine sichere Cloud

Weitere Informationen

IBM z/VM

Sichere, skalierbare und leistungsfähige Hypervisor-Virtualisierungstechnologie

Weitere Informationen

IBM Infrastructure Suite for z/VM and Linux

Transparenz und Automation für IBM z/VM® und Linux auf IBM Z®-Systemen.

Weitere Informationen