IBM Screen Definition Facility II – Features

Editoren für Anzeigen und Anzeigengruppen

Mit dem Anzeigeneditor können Sie die Hauptkomponenten einer Anzeige, einschließlich Format und Datenstruktur, definieren. Das Format beschreibt, wie Daten auf einem Gerät präsentiert werden. Die Datenstruktur beschreibt, wie Daten in die Anwendung und aus ihr heraus übertragen werden. IBM® Screen Definition Facility II kann zwischen allgemeinen Anzeigenmerkmalen und zielsystemspezifischen Merkmalen unterscheiden. Der Anzeigengruppeneditor kann Objekte definieren, die von den Laufzeitservices von IBM CICS® BMS, IBM IMS™ MFS, CSP/AD und IBM GDDM-IMD benötigt werden.

Editor für Partitionsgruppen

Definieren Sie, wie die Anzeige eines IBM 8775-, IBM 3290- oder IBM 3180-Bildschirms in eine Reihe separat gesteuerter Bereiche aufgeteilt wird.

Editoren für AID-Tabelle und Steuertabelle

Ordnen Sie mit dem Editor für AID-Tabellen (Attention Identifier) Bedieneraktionen Werten zu, die dann an die Anwendung zurückgegeben werden. Mit dem Steuertabelleneditor können Sie eine Sequenz von bedingten Operationen und ihre zugehörigen Steuer- oder Verzweigungsfunktionen definieren.

Generierung von Anzeigen, Anzeigengruppen und Partitionsgruppen

Generieren Sie Anzeigen, Anzeigengruppen und Partitionsgruppen für das Zielsystem. Sie können die folgenden Objekte generieren: CICS BMS-Makros und -Anwendungsdatenstrukturen, IMS MFS-Dienstprogrammsteueranweisungen, Anwendungsdatenstrukturen (optionales MFS-Feature erforderlich), ISPF-Anzeigen und -Datenstrukturen, GDDM-IMD-Exportdatasets und CSP/AD-Exportdatasets oder externe CSP/AD-Quellenformate.

Erstellung von Anwendungsprototypen

Prüfen Sie den Anzeigenfluss zusammen mit dem späteren Benutzer der Anwendung, noch bevor eine Codezeile geschrieben wird. Integrieren Sie frühes Feedback in das Design der Anwendung, bevor sie implementiert wird.

Importdienstprogramm

Importieren Sie Maps, Map-Gruppen und Partitionsgruppen, die mit CICS BMS-Makros erstellt wurden, in eine von SDF unterstützte Bibliothek. Importieren Sie Formatgruppen, die mit IMS MFS-Dienstprogrammsteuerung erstellt wurden, Anzeigen, die in der Anzeigensyntax von ISPF V2 oder höher erstellt wurden, Maps, Map-Gruppen und AID-Tabellen, die von GDDM-IMD definiert und exportiert wurden, Maps/Map-Gruppen, die von CSP/AD, externen CSP/AD-Quellenformaten oder erweiterten Quellenformaten definiert und exportiert wurden, sowie Maps/Gruppen und Partitionsgruppen, die mit SDF und CICS definiert und von denen ein Speicherauszug erstellt wurde.

Konvertierungsdienstprogramm

Konvertieren Sie SDF II-Objekte, die für ein Zielsystem definiert wurden, in ein Format, das sich für ein anderes Zielsystem eignet.

Extraktionsdienstprogramm

Extrahieren Sie Informationen über eine Anzeige sowie ihre Felder und übergeben Sie diese an einen Benutzerexit, wo sie weiterverarbeitet werden können.

Technische Details

Softwarevoraussetzungen

IBM Screen Definition Facility II kann in den folgenden Umgebungen ausgeführt werden:

  • IBM MVS™/ESA, OS/390®, z/OS®
  • VM, VM/ESA, z/VM®
  • VSE/ESA

Hardwarevoraussetzungen

IBM Screen Definition Facility II kann auf IBM Z®-Mainframes ausgeführt werden.