IBM als branchenführend in der Marktanalyse Ovum Decision Matrix eingestuft

Best Practices für das Anforderungsmanagement

Ihre Produkte sind nur so gut wie die Anforderungen, auf denen sie basieren. Für das Management der wachsenden Komplexität vernetzter Produkte benötigen Systementwickler besseren Einblick in Änderungen und Daten sowie gemeinsam genutzte Tools für die weltweite Zusammenarbeit.

Rückverfolgbarkeit von Anforderungen

Verknüpfen Sie einzelne Artefakte mit Testfällen, um vollen Einblick in Änderungen bei Engineering-Anforderungen zu erhalten. Erfassen und pflegen Sie alle Anmerkungen und stellen Sie sicher, dass sie leicht zugänglich sind.

Variantenmanagement

Steuern Sie den gesamten Versions- und Variantenprozess digital, während Sie den Fortschritt des Systems mit einem gemeinsam genutzten Dashboard überwachen. Speichern Sie Daten an zentraler Stelle und präsentieren Sie sie im Dokumentformat.

Engineering-Compliance

Integrieren Sie Branchenstandards und -bestimmungen in Ihre Anforderungen, um frühzeitig Compliance zu erreichen. Wenn Sie Compliance in den gesamten Engineering-Lebenszyklus integrieren, ist es einfacher, Compliance zu erreichen.

Agiles Management

Optimieren Sie Engineering-Prozesse, um die weltweite Zusammenarbeit und eine einheitliche Version von Informationen zu ermöglichen. Bauen Sie Vertrauen in den Teams auf, die für Sie arbeiten, indem Sie ihnen den Wert ihrer Arbeit in Echtzeit zeigen.

Trendermittlung

Entwickler, die auf Computerbildschirme schauen

Besseres Management von Engineering-Anforderungen mit Watson KI

Verbessern Sie die Qualität von Anforderungen mit dem IBM Engineering Requirements Quality Assistant, der jetzt mit IBM Engineering Requirements Management DOORS Next und IBM Engineering Requirements Management DOORS als wesentliches Element im Management des gesamten Produktentwicklungszyklus integriert ist.

Einfachere dynamische Rückverfolgbarkeit von Anforderungen

Da Produkte heute wesentlich komplizierter sind als ihre Vorgänger, sind Entwickler mit einer Fülle von Designanforderungen konfrontiert. Das Management der Menge und Komplexität von Anforderungen, die kritisch für Verifizierung, Compliance und Rückverfolgbarkeit sind, erfordert einen völlig neuen Ansatz.

Zentrales Management von Versionen und Varianten

Die heute üblichen „Systems of Systems“ erfordern eine Methode für das Konfigurationsmanagement, mit der Versionen und Varianten von Produkten, Systemen und Subsystemen erstellt werden können, während die Beziehungen zwischen dem ursprünglichen und dem neuen System beibehalten werden. Ein gemeinsam genutztes digitales Dashboard speichert alle Daten an zentraler Stelle.

Geschäftsleute in einem Meeting in einem Konferenzraum

Integration von Compliance in Ihre End-to-End-Engineering-Prozesse

Wenn Sie auf einer Plattform entwickeln, die Projektphasen für die vollständige Rückverfolgbarkeit integriert, ist es weniger kompliziert, Compliance zu erreichen. Alle Aktivitäten und Änderungen bei den Anforderungen können jederzeit eingesehen werden und zeigen die Beziehungen während eines gesamten Projekts an. Die Dokumentation ist integriert, um Teams bei der einfacheren Durchführung von Prüfungen und Audits zu unterstützen.

Globale Zusammenarbeit mit agilen Workflow-Tools

Erstellen Sie eine intelligentere Engineering-Umgebung mit agilen Tools, die den Zugriff auf Ihre Projekte, Einblick in diese Projekte und Transparenz im Hinblick auf diese Projekte fördern. Beschleunigen Sie die Markteinführung, reduzieren Sie Fehler und verbessern Sie die Qualität des Endprodukts, indem Sie Ihre Engineering-Prozesse optimieren.  

Produkte, auf denen diese Lösung basiert

IBM Engineering Requirements Management DOORS Next

Mit einer skalierbaren Lösung für Erfassung, Verfolgung, Analyse und Management von Änderungen an Anforderungen können Sie die vernetzten Produkte bereitstellen, die der Markt verlangt.

IBM Engineering Requirements Quality Assistant

Verbessern Sie die Qualität von Anforderungen, indem Sie sie mit einem cloudbasierten KI-Assistenten schreiben. So können Sie Fehler reduzieren und die Markteinführung beschleunigen.

IBM Engineering Requirements Management DOORS Family

Optimieren Sie die Kommunikation und Zusammenarbeit im Entwicklungsumfeld und senken Sie die Kosten für vernetzte und intelligente Produkte.

Kundenerfolge

Mercedes-Benz setzt auf digitale Transformation mit Tools für das Anforderungsmanagement

Sehen Sie, wie Mercedes-Benz die Arbeitsweise seiner Teams mit IBM Engineering-Lifecycle-Management-Tools ändert, um Zeit zu sparen und innovative Systeme der nächsten Generation für Kunden auf der ganzen Welt zu entwickeln.

Diese Lösung kann hier eingesetzt werden

Hier erhalten Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Anforderungsmanagement

Was ist ein Plan für das Anforderungsmanagement und welchem Zweck dient er?

Bevor Sie ein Produkt entwickeln, müssen Sie wissen, welche Anforderungen das Produkt erfüllen soll. Diese Anforderungen können das Aussehen des Produkts, seine Features, seine Funktionen und mehr beinhalten. Ein Plan für das Anforderungsmanagement fungiert als Repository für das Produktdesign und stellt eine einheitliche Informationsbasis für das künftige Produkt dar. Er bildet auch die Grundlage, die das Engineering-Team zur Erstellung von Systemmodellen und Durchführung umfassender Tests verwenden wird.

Warum ist das Anforderungsmanagement wichtig und wie kann die Verwendung von Tools dazu beitragen, meine Anforderungen zu verbessern?

Das Anforderungsmanagement ist wichtig, weil es die Parameter für das Design eines Produkts festlegt. Ohne einen zuverlässigen Prozess für das Anforderungsmanagement könnten Engineering-Teams die Spezifikationen leicht falsch interpretieren, Produkte entwickeln, die den Anforderungen von Kunden nicht gerecht werden, die Produktivität durch ständige Nachbesserungen beeinträchtigen und die Qualität und Kundenzufriedenheit negativ beeinflussen. Nutzen Sie für das Management Ihrer Anforderungen statt Spreadsheets, Dokumenten oder E-Mails ein effektives Produkt für das Anforderungsmanagement, mit dem Sie eine auf Ihre Zwecke abgestimmte Lösung zur Optimierung des Anforderungsprozesses erhalten.

Was sind Tools für das Anforderungsmanagement?

Tools für das Anforderungsmanagement sind Softwareprodukte, die als intelligentes Repository für Produktanforderungen fungieren. Dieses Repository sollte als einheitliche Quelle von Informationen für das Design eines Produkts genutzt werden. Es kann und sollte während des gesamten Entwicklungsprozesses verwendet werden und bietet die jeweils neueste Sicht auf das Design. In einer umfassenden Lösung interagiert das Anforderungsmanagement mit anderen Tools für das Entwicklungsmanagement, um die Produktivität zu optimieren, die Qualität zu verbessern und die Kosten zu senken.

Wer ist für das Anforderungsmanagement verantwortlich?

In der Regel ist der Produktmanager für die Kuratierung und Definition der Anforderungen verantwortlich. Anforderungen können jedoch von allen Beteiligten generiert werden, darunter Kunden, Partnern sowie Mitgliedern von Vertriebs-, Support-, Management-, Engineering-, Operations- und Produktteams. Die ständige Kommunikation ist notwendig, um sicherzustellen, dass das Engineering-Team über sich ändernde Prioritäten informiert ist.

Welche bewährten Verfahren für das Anforderungsmanagement gibt es?

Da sich die Produktentwicklung während des gesamten Engineering-Lebenszyklus an den Anforderungen orientieren sollte, müssen diese klar definiert, organisiert und priorisiert werden. Durch die Verwendung eines Tools, das eine einzige umfassende Plattform für das Management und die Verfolgung von Anforderungen bereitstellt, kann die Kommunikation zentralisiert werden. So können Projektteams unterschiedlicher Fachbereiche, Zeitzonen und Lieferketten effektiver arbeiten. Wenn die Anforderungen korrekt kuratiert und verwaltet werden, ist eine klare und konsistente Kommunikation zwischen den Mitgliedern des Produktteams und des Engineering-Teams möglich und alle Beteiligten werden im Wesentlichen über alle erforderlichen Änderungen informiert.

Wie können Sie KI nutzen, um Ihre Strategie für das Anforderungsmanagement zu unterstützen?

Durch die Verwendung von KI können Engineering-Teams schlecht geschriebene, unvollständige und mehrdeutige Anforderungen leichter kennzeichnen und ein Echtzeit-Coaching zur Verbesserung der Anforderungen erhalten. Watson KI bewertet Anforderungen auf der Basis von Qualitätsindikatoren und präsentiert Vorschläge, die die Anforderungen eindeutiger, konsistenter und umfassender machen. Wenn Sie KI zu Ihrer Strategie für das Anforderungsmanagement hinzufügen, können Sie die Qualität Ihrer Anforderungen verbessern sowie Fehler und Kosten reduzieren.

Was ist DOORS-Software?

IBM Engineering Requirements Management DOORS Next ist das IBM Produkt für das Anforderungsmanagement und Teil der IBM Engineering-Lifecycle-Management-Lösung. DOORS gilt als ein branchenführendes Tool, das eine zuverlässige Umgebung für das Anforderungsmanagement für verschiedene Branchen bereitstellt, die Hardware- und Softwareentwicklung betreiben.

Wie können Tools für das Anforderungsmanagement die Rückverfolgbarkeit verbessern?

Eine einheitliche Version von Informationen schafft eine Grundlage für die Rückverfolgbarkeit. Ihr Entwicklungsprozess beginnt mit den Anforderungen und das Management dieser Anforderungen während des gesamten Entwicklungsprozesses bietet Ihnen die einzigartige Möglichkeit, den Fortschritt zu verfolgen – von der Definition der Anforderungen bis zur Systemmodellierung der Anforderungen und Tests dieser Anforderungen. Diese Grundlage stellt sicher, dass jeder mit denselben Daten arbeitet.

Wie können Tools für das Anforderungsmanagement die Kosten senken?

Durch die Schaffung einer starken Grundlage für die Produktentwicklung stellen Sie sicher, dass niemand mit den falschen Daten arbeitet, was sich negativ auf die Produktivität auswirken kann. Sie können außerdem Nachbesserungen aufgrund einer Fehlinterpretation der Anforderungen reduzieren oder ganz vermeiden und die Notwendigkeit von Nachbesserungen oder Produktänderungen in einem späten Stadium verringern und so die Produktivität steigern. All diese Vorteile wirken sich direkt auf den Kosten- und Zeitaufwand für die Entwicklung aus.