Was ist ein Fluss?

Es gibt zwei Flussarten in IBM App Connect: einen ereignisgesteuerten Fluss und einen Fluss für eine API.

Bei einem ereignisgesteuerten Fluss ermitteln Sie ein Ereignis, das in Ihrer ersten Anwendung (die Quellenanwendung) auftreten kann, sowie Aktionen, die in einer oder mehreren Zielanwendungen ausgeführt werden können. Der Fluss verknüpft das Ereignis mit den Aktionen. Wann immer also das Ereignis in der Quellenanwendung auftritt, wird die Aktion automatisch in den Zielanwendungen ausgelöst.

Sie könnten beispielsweise folgenden Fluss erstellen: Wenn sich ein Benutzer als neuer Teilnehmer bei Eventbrite (dem Ereignis) registriert, fügt IBM App Connect automatisch die Details zum Teilnehmer als neuen Kontakt in Salesforce und als neue Task in Asana (die Aktionen) hinzu. Jede erfolgreich abgeschlossene Aktion zählt für Ihre monatliche Quote.

Ein Fluss für eine API enthält eine Anforderung, eine oder mehrere Zielanwendungsaktionen und eine Antwort. Bei der Anforderung wird ein von Ihnen definiertes Modell verwendet, um die Erstellung, den Austausch oder das Abrufen von Datenobjekten in Ihren Anwendungen anzufordern. Wenn die Anforderung übergeben wird, führt jede Zielanwendung ihre Aktion aus. Der Fluss gibt dann eine Antwort zurück, die entweder bestätigt, dass die Aktionen erfolgreich waren, oder die angeforderten Daten zurückgibt.

Wie konfigure ich IBM App Connect, um eine Verbindung zu meinen Anwendungen herzustellen?

Sie müssen Accountdetails für jede Anwendung angeben, die Sie verbinden möchten. Sie können die Accountdetails für Ihre Anwendungen auf zwei Arten hinzufügen:

Bevor Sie einen Fluss erstellen:

– Wählen Sie eine Anwendung auf der Seite „Applications“ aus, klicken Sie auf „Connect to app_name“ und geben Sie dann die Accountdetails für die Anwendung ein.

Während Sie einen Fluss erstellen:

– Wenn Sie eine Anwendung auswählen, die Sie verbinden wollen, klicken Sie auf „Connect to app_name“ und geben Sie dann die Accountdetails für die Anwendung ein.

Folgen Sie den Eingabeaufforderungen, damit IBM App Connect in Ihrem Namen mit der Anwendung kommunizieren kann.

Viele Anwendungen erfordern lediglich einen Benutzernamen und ein Kennwort. Für andere Anwendungen wiederum werden weitere Informationen benötigt. Wie Sie diese Informationen finden, können Sie den Leitfäden zur Vorgehensweise (How to Guides) für Anwendungen in developerWorks unter https://developer.ibm.com/integration/docs/app-connect/ entnehmen.

Hinweis: Derzeit darf nur ein Account mit jeder Anwendung verbunden sein. Wenn Sie später einen anderen Account verbinden oder die Details Ihres vorhandenen Accounts ändern wollen, können Sie auswählen, ob Sie den aktuell verwendeten Account aktualisieren oder diesen Account entfernen und einen neuen Account erstellen wollen. (Bevor Sie einen Account aktualisieren können, müssen Sie alle Flüsse stoppen, die diesen Account verwenden. Bevor Sie einen Account entfernen, müssen Sie alle Flüsse löschen, die diesen Account verwenden.)

Wie erstelle ich einen ereignisgesteuerten Fluss?

Die Erstellung eines ereignisgesteuerten Flusses besteht aus nur wenigen Schritten:

– Klicken Sie im Dashboard von IBM App Connect Designer auf New > Event-driven flow.

– Geben Sie einen Namen ein, der den Zweck Ihres Flusses angibt.

– Wählen Sie die Quellenanwendung und das Ereignis aus, durch dass der Fluss ausgelöst werden soll.

– Wählen Sie eine oder mehrere Zielanwendungen und die auszuführenden Aktionen aus und konfigurieren Sie sie.

– Optional können Sie einen „If“-Knoten oder einen „For each“-Knoten über die Registerkarte „Logic“ hinzufügen, um die bedingte Verarbeitung zu ermöglichen oder abgerufene Elemente zu verarbeiten.

– Klicken Sie auf Exit und speichern und starten Sie Ihren Fluss.

Weitere Informationen finden Sie im Lernprogramm zum Erstellen eines ereignisgesteuerten Flusses (Creating an event-driven flow) in developerWorks unter https://developer.ibm.com/integration/docs/app-connect/.

Weitere Beispiele zum Erstellen von ereignisgesteuerten Flüssen finden Sie in developerWorks unter https://developer.ibm.com/integration/docs/app-connect/. Dort finden Sie auch die Leitfäden zur Vorgehensweise bei Anwendungen und weitere Lernprogramme.

Wie erstelle ich einen Fluss für eine API?

Wenn ein Entwickler in der Lage sein soll, eine App zu erstellen, die die Daten in Ihren cloudbasierten Anwendungen nutzt, können Sie eine API bereitstellen. Sie können beispielsweise eine API bereitstellen, über die Kunden in Ihrem CRM-System (Customer-Relationship-Management) erstellt, abgerufen und aktualisiert werden können.

Das Erstellen von Flüssen für eine API umfasst die folgenden Schritte:

– Erstellen Sie ein oder mehrere Modelle, über die die Struktur der Objekte definiert wird, die Sie erstellen oder abrufen wollen.

– Wählen Sie die Operationen Create, Retrieve oder Update aus, die für jedes Modell ausgeführt werden sollen.

– Konfigurieren Sie einen Fluss, über den jede Operation implementiert wird. Fügen Sie eine oder mehrere Zielanwendungen hinzu, die die Daten enthalten sollen.

Weitere Informationen finden Sie im Lernprogramm zum Erstellen eines ereignisgesteuerten Flusses (Creating an event-driven flow) in developerWorks unter https://developer.ibm.com/integration/docs/app-connect/.

Weitere Beispiele zum Erstellen von ereignisgesteuerten Flüssen finden Sie in developerWorks unter https://developer.ibm.com/integration/docs/app-connect/. Dort finden Sie auch die Leitfäden zur Vorgehensweise bei Anwendungen und weitere Lernprogramme.

Wie kann ich mein Abonnement von einem kostenlosen Tarif auf einen kostenpflichtigen Tarif umstellen?

Sie können zunächst IBM App Connect on IBM Cloud™ gebührenfrei nutzen und dann ein Upgrade auf verschiedene nutzungsabhängige Tarife (PAYG) oder angepasste Abonnementoptionen vornehmen. Zudem stehen IBM App Connect Professional und IBM App Connect Enterprise als vollständig konfigurierbare Softwareversionen zur Verfügung, die lokal, in der eigenen Private Cloud oder in einer Public Cloud implementiert werden können.

Weitere Informationen zum Leistungsspektrum der verschiedenen Tarife sowie zu den Upgrades finden Sie unter:  https://developer.ibm.com/integration/docs/app-connect-enterprise/

In welcher Relation steht App Connect Enterprise zu IBM Integration Bus (IIB)?

IBM App Connect Enterprise steht für die fortlaufende Entwicklung von Application Integration Platform und führt die Funktionalität von IBM Integration Bus und IBM App Connect zusammen. IBM App Connect Enterprise V11 ist das offizielle Nachfolgeprodukt von IBM Integration Bus V10. In der IBM Cloud ermöglicht der Enterprise-Tarif eine reibungslose Benutzererfahrung zwischen den Benutzern der Integration-Lösung im Unternehmen und der progressiven Bereitstellung von erweiterten Integrationsfunktionen. Diese sind als Funktionspaket verfügbar und somit ohne großen Aufwand zu beziehen und zu verwalten.

Ich arbeite mit IBM Integration Bus on Cloud. Muss ich eine Sonderzahlung leisten oder ein neues Abonnement erwerben, um IBM App Connect Enterprise verwenden zu können?

Kunden, die IBM Integration Bus on Cloud abonniert haben, sind automatisch für IBM App Connect Enterprise in der IBM Cloud berechtigt. Zusätzliche Kosten für die Migration fallen nicht an.

Kann ich meine IBM Integration Bus- oder IBM App Connect Professional-Flüsse und -Integrationen in IBM App Connect Enterprise verwenden?

Integrationsressourcen, die zuvor für IBM Integration Bus on Cloud oder IBM App Connect erstellt wurden, können ohne Änderungen in diesem neuen Tarif ausgeführt werden.

Kann IBM App Connect Enterprise auch als On-Premises-Lösung bereitgestellt werden?

Derzeit ist IBM App Connect Enterprise nur als Managed Cloud-Service verfügbar, der über die IBM Cloud bereitgestellt wird. IBM App Connect Enterprise, die bisherige IBM Integration Bus-Lösung, ist für Kunden verfügbar, die eine Lösung vor Ort implementieren wollen.

Schneller Einstieg in IBM App Connect in wenigen Minuten

Erstellen Sie Integrationsflüsse und nehmen Sie eine automatische Skalierung für jedes Projekt vor – über eine einfache Drag-and-drop-Schnittstelle und ohne Codierungsaufwand.