Geschäftliche Herausforderung

Nach einem schweren Netzausfall musste die Türkische Isbank ihre Server, Apps und Daten in ein neues Rechenzentrum migrieren, um Ausfallsicherheit zu gewährleisten – ohne Unterbrechungen des Netzbetriebs während dem Wechsels.

Transformation

Unterstützt von einem multinationalen Team von IBM Services migrierte die Türkische Isbank ihre Server, Bankanwendungen und Betriebsdaten in ein neues Tier-4-Rechenzentrum und erhöhte damit die Systemstabilität und die Bereitschaft für Cloud Computing.

Ergebnisse

6.000 Server, 750 Anwendungen und 4 PB Daten

in neun Monaten auf neues Rechenzentrum umgelagert

Uptime Institute Tier 4 zertifiziert

das erste Datenzentrum in der Türkei, um diese Standards zu erfüllen

Infrastructure Scale-Out Award-Gewinner

Wahl des DCD Magazine für 2017 in seiner globalen Kategorie

Business-Challenge-Story

Die unverzichtbare Bank der Türkei

Die ersten Girokonten in der Türkei. Die ersten Geldautomaten der Nation. Die ersten Banking-Anwendungen für Mobiltelefone. Seit ihrer Gründung vor 95 Jahren als erste öffentliche Bank des Landes hat die Türkische Isbank einen Ruf für Innovation im Finanzdienstleistungsbereich aufgebaut.Heute ist die „Türkische Bank“ eng mit der Wirtschaft des Landes verflochten, und 20 Millionen Kunden sind täglich für ihre Bankgeschäfte auf sie angewiesen.

Während sie zusammen mit der türkischen Wirtschaft expandierte, erlebte auch die Türkische Isbank Wachstumsschwierigkeiten. Im Jahr 2013 schaltete ein systemweiter Computernetzwerkausfall sämtliche Bankdienstleistungen für 16 Stunden ab. Nach Ermittlung und Behebung der Ursache des Ausfalls erkannte die IT-Abteilung, dass eine agilere IT-Infrastruktur eine Top-Priorität war.

Die ehrgeizigen Wachstumsziele, die durch das Management der Bank festgelegt wurden, bedeuteten, dass es entscheidend war, ein hochbelastbares Rechenzentrum aufzubauen, um dem wachsenden Wettbewerb zu begegnen, in einem stärker regulierten Geschäftsumfeld zu operieren und neue Anwendungen und Technologien zu integrieren.

Zusätzlich zur Sicherstellung einer nahtlosen Kundenerfahrung muss das neue Rechenzentrum die Geschäftskontinuität bei unvorhersehbaren Ereignissen wie Stromausfällen, Cyberattacken und von Menschen oder der Natur versursachten Katastrophen unterstützen.

„Wir brauchten einen Partner mit der Fähigkeit, mit minimalem Ausfallzeiten und ohne Datenverlust in ein Rechenzentrum zu migrieren“, sagt Sabri Gökmenler, Chief Technology Officer der Türkischen Isbank. „IBM war einer der ganz wenigen Anbieter mit dieser Fähigkeit. Doch das eigentliche Herausstellungsmerkmal war ihre Erfahrung, für zukünftige Technologieentwicklungen besser gerüstet zu sein.“

Durch die hervorragende, langfristige Zusammenarbeit mit IBM Services konnten wir mit unserem neuen Tier-4-Rechenzentrum höchste Verfügbarkeit erreichen und sicherstellen.

Sabri Gökmenler, Chief Technology Officer, Türkische Isbank

Story einer Transformation

Stärkung der IT-Infrastruktur

Bevor sie mit dem Projekt Atlas, ihrer umfassenden Rechenzentrumsmigrationsinitiative, begann, legte die Türkische Isbank drei Hauptziele fest:

  • Aufbau einer belastbaren IT-Infrastruktur und eines Rechenzentrums zur Minimierung von Risiken für die Geschäftskontinuität
  • Transformation der T-Architektur zur Beschleunigung der Markteinführungszeit und zur Reduzierung der Komplexität
  • Aufbau einer Datengrundlage für eine einzige Quelle der Wahrheit.

Um das IT-Management der Bank bei der Orchestrierung eines solch komplexen, geschäftskritischen Projekts zu unterstützen, stellte IBM Business Resiliency Services ein Team von über 100 Experten aus 15 Länderzusammen. In Einklang mit der IBM-Methodik wurden die Geschäftseinheiten der Bank als aktive Stakeholder und nicht als passive Kunden in den Prozess einbezogen. Das IT-Management und das IBM-Team minimierten auch die Migrationsrisiken, indem sie kritische Punkte identifizierten und im Voraus Präventivmaßnahmen ergriffen.

Während der Planungsphase nutzte die Türkische Isbank den Dienst IBM Analytics for Logical Dependency Mapping (ALDM), um ein visuell reichhaltiges Bild ihrer IT-Umgebung zu erhalten. Der ADLM-Dienst automatisiert die Erkennung, identifiziert mehrstufige Serverabhängigkeiten und deckt Plattformanomalien auf, um das Gesamtverständnis der Infrastruktur zu verbessern.

Nachdem die Migrationsplanung auf hoher Ebene abgeschlossen war, leitete eine übergeordnete Migrationskommandozentrale jeden einzelnen Schritt des Prozesses. Alle 2–3 Wochen schloss eine weitere Umzugsgruppe ihre Phase des Projekts Atlas ab. Die Teams wurden abends und an Wochenenden eingesetzt, um eine Beeinträchtigung der Geschäftsaktivitäten zu vermeiden. Die gesamte Migration wurde in neun Monaten erfolgreich parallel zum Bau des neuen Rechenzentrums abgeschlossen, ohne nennenswerte Unterbrechungen der Bankdienstleistungen.

Erfolgs-Story

Eine preisgekrönte Leistung

Nach Abschluss des Projekts Atlas verlegte die Türkische Isbank über 6.000 Server, 750 Anwendungen und 4 PB Daten in ihr neues Rechenzentrum in Gebze, einer Stadt etwa 65 Kilometer von Istanbul entfernt. Mehr als 800.000 Stunden Mitarbeiterzeit wurden für die Sicherung einer erfolgreichen Migration und die Einhaltung des Zeitplans aufgewendet.

Als Rechenzentrum der Unternehmensklasse war die 38.500 Quadratmeter große Einrichtung mit redundanten und doppelt betriebenen Servern, Speicher, Netzwerkverbindungen und Kühlgeräten ausgestattet und das erste Tier-4-Rechenzentrum, das in der Türkei gebaut wurde. Weitere Auszeichnungen kamen im Dezember 2017, als das neue Rechenzentrum den globalen Infrastructure Scale-Out Award des DCD Magazins gewann.

Sorgfältige Planung und Ausführung während der Migration sorgten für minimale Ausfallzeiten und jegliches Vermeiden von Datenverlust. Infolge der Migration stieg die End-to-End-Verfügbarkeit der Systeme von 99,93 auf 99,97 Prozent, ein weiteres Indiz für die Robustheit des Designs und der Konstruktion des neuen Rechenzentrums.

Das neue Rechenzentrum, das derzeit den Bankbetrieb mit einer Infrastruktur unterstützt, die auf verbesserte Sicherheit, Belastbarkeit und Zuverlässigkeit ausgelegt ist, wird eine Plattform bieten, um den Weg zum Cloud Computing zu beschleunigen, das die nächste große IT-Initiative der Bank sein wird.

„Die hervorragende Qualität unserer Partnerschaft mit IBM hat uns geholfen, die maximale Verfügbarkeit in unserem neuen Rechenzentrum zu gewährleisten und sicherzustellen“, sagt Gökmenler. „Es wird erwartet, dass sie die Türkische Isbank für die nächsten 20 Jahre unterstützen wird, und es war eine sehr wichtige Transformation, um uns für eine vollständig digitalisierte Zukunft zu wappnen.“

Logo türkische Isbank

Türkische Isbank

Die Türkische Isbank (externer Link) war die erste öffentliche Bank, die 1924 von der türkischen Republik gegründet wurde. Die Bank mit Hauptsitz in Istanbul beschäftigt 25.000 Mitarbeiter und betreibt über 1.300 Filialen und ein Netz von über 6.500 Geldautomaten in der Türkei und 23 Filialen in anderen Ländern. Die Bank bietet Bankdienstleistungen für Firmen- und Geschäftskunden, Privatkunden und Privatkunden, Finanz- und Cash-Management-Dienstleistungen, Hypothekenkredite sowie Internet- und Mobilbankdienste an. Die Isbank der Türkei bedient mehr als 20 Millionen Kunden und verwaltet über 72 Milliarden US-Dollar Vermögen. Ihr Aktien werden an den Börsen in Istanbul und London gehandelt.

Machen Sie den nächsten Schritt

Wenn Sie mehr über die IBM Lösungen erfahren möchten, die in dieser Story enthalten sind, wenden Sie sich an Ihren IBM Ansprechpartner oder IBM Business Partner oder besuchen Sie die folgenden Websites: