Künstliche Intelligenz (KI) spielt im Rechtswesen schon eine Rolle. LegalTECH verändert die Rechtsberatung. Auch die Justiz-verwaltung entdeckt die Möglichkeiten für sich. KI kann den Richter nicht ersetzen, aber die Urteilsfindung erleichtern. KI macht das Wissen der Justizverwaltung verfügbar. Wir nennen es JustizMEMORIA – mit IBM Watson.

JustizMEMORIA auf dem 28. EDV-Gerichtstag

Verwaltung und Justiz kommen um KI und Legal Tech nicht herum. Dies war auch Tenor auf dem letztjährigen Fachkongress. IBM adressierte beide Themen vor einem interessierten Publikum. Anhand von „JustizMEMORIA“ wurde aufgezeigt, wie die Arbeit eines Richters bei der Urteilsfindung durch IBM WATSON vereinfacht werden kann. „Bereit für die Zukunft?“ ,fragte Gründer Michael Friedmann, der seine auf IBM Watson basierende LegalTech-Lösung verstellte.

„KI wird den Richter nie ersetzen!“

Sollte „Justitia“ die Führung im Rennen um KI in der Justizarbeit übernehmen, diskutierte Staatssekretärin für Justiz a.D. Martina Gerlach intensiv mit den Diskutanten aus Wissenschaft, Rechtsberatung, Justizverwaltung und IBM-Experten. Wie Künstliche Intelligenz die Justizarbeit verändert, war Gegenstand des IBM Workshops mit einem breiten Publikum aus Justizwesen und Rechtspflege.

JustizMEMORIA in der Praxis

Am Beispiel des Mietrechtes zeigt ein gemeinsam mit KPMG gebauter Demonstrator, wie mit IBM Watson die Arbeit des Richters bei der Urteilsfindung unterstützt wird. Automatisch werden Textinhalte analysiert und Standpunkte der Parteien verglichen und relevante aus vergleichbaren Verfahren hinzugezogen. Dies lässt sich auf viele Themengebiete übertragen.

Terminläufer einplanen!

Vormerken: IBM Fachkongress: Künstliche Intelligenz in Justizwesen & Rechtspflege am 10. Juni 2020 in Köln

Referenzen

IBM entwickelt die elektronische Justizakte

Die eAkte bietet große Chancen. Die Justiz steht in der Verantwortung, effizient zu arbeiten und die Modernisierung voranzutreiben.

Das Elektronische Integrationsportal (eIP) – Auf dem Weg zur Justiz der Zukunft

Der Gesetzgeber sieht die verpflichtende Einführung der eAkte ab dem 1. Januar 2026 vor.
Eine Standard-Justiz-eAkte gibt es nicht, daher muss eine individuelle Lösung entwickelt werden. Zur Realisierung einer Justiz-eAkte hat IBM mit der bayerischen Justiz das elektronische Integrationsportal (eIP) entwickelt. eIP wird als Integrationsschicht für alle (Fach-)Verfahrensbereiche zur Verfügung gestellt, um das interaktive Zusammenwirken von eEingängen, eAkten und Umsystemen zu ermögichen.

Lösungsbereiche

IBM ist langjähriger Partner der Bayerischen Justiz

Seit 2010 ist IBM Partner des Bayerischen Justizministeriums zur Weiterentwicklung und Pflege der Fachanwendung forumSTAR und der einheitlichen Kommunikationsplattform EKP. Am 01.01.22 wird die Nutzungspflicht für elektronische Dokumente in Kraft treten. Grundlage dafür sind forumSTAR und die elektronische Kommunikationsplattform. Die herausragenden Ziele liegen in der Integration des ERV und der EAkte, in der Verbesserung der Bearbeitungsmöglichkeiten und in der stabilen Performance.

Vereinfachung durch IBM Blockchain im Grundbuch – Ohne Aufgabe von Sicherheitsstandards

Eine Blockchain wird das Grundbuch niemals ersetzen können. Aber Blockchain ist der Nukleus für Vereinfachung und Automatisierung im Grundbuchwesen. Mit der Blockchain-Technologie lassen sich Eigentumsverhältnisse direkter und effizienter als bislang sichern und regeln. Blockchain hilft beispielsweise dort, wo bei umfangreichen Immobilientransaktionen Dokumente zu Beweiszwecken gesichert werden sollen. Sprechen Sie uns an.

Justiz online – mit dem Digitalisierungslabor+

Wenn es darum geht, die Kommunikation der Justiz mit Bürgern und Prozessbeteiligten OZG-fähig zu machen, dann hilft es, mit Experten der IBM in ein Digitalisierungslabor+ zu gehen. Dort werden mit Design Thinking Methoden Digitalisierungspotentiale identifiziert, priorisiert und eine schnelle Umsetzung vorangetrieben. Sprechen Sie uns an.

Intelligente Strafverfolgung

Strafverfolgungsbehörden müssen bei zeitkritischen Ermittlungen so schnell wie möglich Erkenntnisse gewinnen. Effektive Zusammenarbeit, intern im Team von Analysten und Ermittlern und extern mit Gerichten und anderen Einrichtungen Analystenteams, ist ein Erfolgsfaktor. IBM bietet sichere und KI-gestützte Kommunikationsplattformen, die umfangreiche Datenanalysen unterstützen und Erkenntnisse für Strafverfolgung und Staatsanwaltschaft ableiten. Sprechen Sie uns an.

Barrierefreiheit und Ergonomie auf höchstem Niveau

An der Mensch-Maschine-Schnittstelle ist die einfache Handhabung der Anwendung durch den Nutzer der kritische Erfolgsfaktor. Heutzutage bedarf es nur weniger Klicks, Transaktionen online durchzuführen. Das ist auch die Messlatte für die Justizverwaltung. Hier hilft IBM mit seiner Digitalagenturen und seinen iX-Experten mit dem Kunden eine einzigartige Nutzererfahrung zu erarbeiten. Sprechen Sie uns an.

Anonymisierung von Gerichtsakten

Für den Einsatz von KI ist die Anonymisierung von Gerichtsakten eine Grundlage, um KI anzulernen und daraus umfänglich Nutzen zu ziehen. Auch hier hilft KI, personenbezogene Daten zu erkennen und im Vorfeld ihrer Nutzung durch Dritte sicher zu anonymisieren. Sprechen Sie uns an.

Haben Sie Fragen?

Eckhard Schindler

Eckard Schindler

Direktor

Leiter Geschaeftsentwicklung Public Sektor, IBM