Cognitive Computing

Keine Schraube locker im E-Commerce von Würth

Ob 1-Mann-Handwerksbetrieb oder globales Industrieunternehmen. Ob Dachdecker, Kfz-Mechaniker oder Elektroniker. Egal, wo Sie hinschauen, sie alle verlassen sich jeden Tag auf Schrauben, Schraubenzubehör, Dübel, chemisch-technische Produkte, Möbel- und Baubeschläge, Werkzeuge, Bevorratungs- und Entnahmesysteme sowie Arbeitsschutz. Und die meisten von ihnen vertrauen auf Würth.

Würth gehört zu den führenden deutschen Konzernen und ist Spezialist für Montage- und Befestigungsmaterial für professionelle Anwender. Wir arbeiten mit mehr als 540.000 Kunden aus Handwerk, Bau und Industrie in Deutschland zusammen. Unser Versprechen an sie: innovative, qualitativ hochwertige Produkte und einen hervorragenden Kundenservice, um ihre Arbeit tagtäglich einfacher zu machen.

Stellen Sie sich aber vor, Sie müssten diesen hohen Qualitätsanspruch für mehr als 125.000 Produkte gewährleisten, die im stationären Fachhandel und online in 80 Ländern und bei mehr als 400 Unternehmen angeboten werden.

Wuerth-Innensicht

© Würth

Wer rastet, der rostet

Groß geworden sind wir mit dem direkten, persönlichen Verkauf unserer Produkte. In Zeiten des boomenden E-Commerce-Geschäfts hat sich das jedoch grundlegend gewandelt. Um mit den schnell ändernden Geschäftsanforderungen und den steigenden Kundenerwartungen Schritt zu halten, mussten auch wir neue Wege gehen.

Unsere Kunden sind modern und technisch versiert: Sie recherchieren online, können aber sowohl online als auch im Geschäft kaufen. Sie fordern eine Geld-zurück-Garantie. Wenn sie von verschiedenen Standorten aus arbeiten und verschiedene Kanäle nutzen, erwarten sie einen „Always on“-Service bei gleichbleibend hoher Geschwindigkeit, Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Aufgrund dieser Dynamik haben wir überlegt, wie wir Offline- und Online-Kundenerlebnis kombinieren und gleichzeitig die betriebliche Effizienz steigern können. Dazu haben wir unsere IT-Infrastruktur auf IBM Power Systems konsolidiert. Der Wechsel von den bestehenden x86-Serversystemen zu den neuen Server-Versionen verlief problemlos. Wir betreuen über 400 Betriebssysteme mit nur 2,5 Mitarbeitern – das wäre mit anderen Plattformen nicht möglich. Indem wir das Systemmanagement verbesserten, die Gesamtsystemfläche reduzierten und die IT-Kosten deutlich senken konnten, waren wir in der Lage, unser großes Produktportfolio und unser Wachstum besser zu verwalten.

Die Kombination von SAP HANA und IBM Power Systems half uns, datenbasierte Erkenntnisse zu integrieren, um ein konsistentes und herausragendes Kundenerlebnis über alle digitalen und physischen Kontaktpunkte zu schaffen. Käufer können nun ihre Online-Einkäufe im Geschäft abholen, erhalten maßgeschneiderte Werbeangebote und zeitnahe Updates zur Verfügbarkeit ihrer Lieblingsprodukte.

Wuerth-Niederlassung

© Würth

Erkenntnisse in Echtzeit für fundierte Entscheidungen

Auch unser Backoffice hat sich verändert. Die Vielzahl an Dashboards und Analyseberichten, die in Echtzeit generiert werden, unterstützen unsere fundierte Entscheidungsfindung. Dank der Integration von Daten aus allen Geschäftsbereichen können wir nun echte Erkenntnisse darüber gewinnen, wie Würth ihre Entwicklung und das Wachstum vorantreiben kann. SAP HANA und IBM Power Systems erwiesen sich als goldrichtige Lösung, um unsere Omnichannel-Strategie zu verfolgen, schneller auf sich ändernde Marktbedingungen zu reagieren und ein personalisierteres Kundenerlebnis zu bieten.

Dieses Video fasst die Implementierung anschaulich zusammen:

Add Comment
2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *


Carsten Dieterle

great story, a role model for many clients

Reply

Carsten Dieterle

Great story for HANA on Power and IBM Power Systems

Reply

More Cognitive Computing Stories

Künstliche Intelligenz ermöglicht das Fahrerlebnis von morgen

KI-Fähigkeiten können genutzt werden, um das Fahr- und Fahrzeuginsassen-Erlebnis “of tomorrow” zu ermöglichen – personalisiert, verknüpft und umfassend. Aber dieses Beispiel lässt sich auch auf andere Industrien übertragen. Netflix, Spotify und viele andere Innovatoren im digitalen Umfeld nutzen Künstliche Intelligenz (KI)-Technologien, um individuelle Empfehlungen für ihre Kunden abzuleiten – für das nächste Produkt oder den […]

MAC Mode überlässt nichts dem Zufall

Schmeichelnde Schnitte, stylishes Design und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis machen Hosen von MAC Mode zu einem „Must have“ für Modefans in ganz Europa. Der deutsche Bekleidungshersteller verzeichnet eine so hohe Nachfrage wie nie. Alljährlich verkauft das Unternehmen sechs Millionen Jeans und andere Hosen und benötigt dazu etwa 7,5 Millionen Meter Stoff. Um die enorme Nachfrage nach […]

Warum die IT-Infrastruktur zum Wettbewerbsvorteil im kognitiven Zeitalter wird

Wie war eigentlich Ihr Morgen? Haben Sie Ihr Taxi per Smartphone gerufen oder Ihren Urlaub während der Fahrt reserviert? Haben Sie Ihren Newsfeed im Bett gecheckt oder die schicken neuen Schuhe von der Küche aus gekauft? Oder Ihre Fasching-Party im Aufzug bezahlt, oder die Telefonkonferenz in einem Café mit Meeresblick durchgeführt? Sollten Sie sich in […]