Moderne Arbeitswelten

Spezialhersteller modernisiert manuelle Prozesse dank SAP ERP und IBM Cloud

Etablierte Unternehmen können sich oft nur schwer dazu entschließen, von bewährten Methoden konsequent auf neue Arbeitsabläufe umzustellen. Das gilt selbst dann, wenn der Umstieg auf ein innovatives System die Geschäftsprozesse komplett revolutionieren könnte. In vielen Branchen ist es aber einfach notwendig, papierbasierte Prozesse zu digitalisieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Nur so kann die Effizienz im Tagesgeschäft maximiert und besserer Kundenservice gewährleistet werden.

D+P Dosier- u. Prüftechnik produziert seit mehr als 30 Jahren Lösungen zum Dosieren und Messen. Dosiersysteme kommen in vielen Branchen zum Einsatz, vom Automobilbau bis zur Fertigung von Kabelverbindungen, von der Produktion von Toilettendeckeln bis hin zur Herstellung von Turbinen. Die Lösungen werden zum Auftrag von öligen oder fettigen Flüssigkeiten auf die Oberfläche von Bauteilen und manchmal auch in der Verarbeitung bereits fertig montierter Produkte genutzt.

Seit einigen Jahren wächst unser Unternehmen national und international sehr stark. Obwohl dieser Erfolg eigentlich sehr erfreulich für das Unternehmen ist, gab es ein Problem: die zunehmende Arbeitsbelastung durch unsere überwiegend papierbasierten Geschäftsprozesse. Um die gestiegene Kunden- und Auftragszahl zu bewältigen, haben wir uns entschlossen, die manuelle Arbeitsweise durch SAP ERP Anwendungen zu ersetzen.

Die Digitalisierung vorantreiben

Unserem kleinen Team stellte sich die große Frage, wie wir SAP ERP zukünftig am besten betreiben sollten. Obwohl wir SAP ERP bereits seit vielen Jahren einsetzen, haben wir diese Lösung nie vollständig ausgenutzt. Stattdessen haben wir oft an unseren bewährten manuellen Abläufen festgehalten. Das Management von D+P beschloss deshalb, SAP ERP zukünftig intensiver zu nutzen und mit der Anwendung zum Beispiel auch die Projektplanung, das Bestandsmanagement sowie die Finanzen und das Controlling abzuwickeln.

Um unsere IT-Mitarbeiter nicht noch stärker mit dem Betrieb zu belasten, hatten wir die Administration unserer SAP ERP Lösung ohnehin bereits an einen externen Dienstleister, die Zimmerer GmbH, ausgelagert.

Zimmerer schlug nun vor, unsere SAP ERP Landschaft auf IBM Services for Managed SAP Applications zu migrieren. Der Betrieb wird so komplett in Rechenzentren von IBM gemanagt. Und weil sich dann Experten von IBM um die gesamte Infrastruktur und Systemwartung kümmern, kann sich Zimmerer voll auf unsere wachsenden Anforderungen konzentrieren.

Geschäftsabläufe optimieren

Seit dem Wechsel auf IBM Services for Managed SAP Applications nutzen wir unsere SAP ERP Lösung viel stärker für die Abwicklung unseres Tagesgeschäfts und digitalisieren so viele Prozesse wie möglich. Die Zeit der Papierformulare ist bei uns nun vorbei. Unsere Mitarbeiter profitieren von der Einfachheit und dem Komfort der digitalen Anwendungen und arbeiten jetzt viel effizienter.

SAP-ERPWenn früher zum Beispiel ein Kunde telefonisch anfragte, ob wir ein bestimmtes Teil auf Lager haben, dauerte es etwa 20 Minuten bis zur Klärung. Die Mitarbeiter suchten in Papierlisten oder schauten sogar im Lager nach. Dank SAP ERP werden sie schon sehr bald mit wenigen Klicks auf die neuesten Bestandsinformationen zugreifen können. Sie erhalten dadurch innerhalb weniger Minuten eine Antwort und können auf die Anfrage bis zu 90 Prozent schneller reagieren. Auf diese Weise bieten wir unseren Kunden einen besseren Service und reduzieren gleichzeitig die Arbeitsbelastung unserer Mitarbeiter. Effizienzsteigerungen wie diese haben dazu beigetragen, dass wir unser Geschäftsvolumen in den letzten sechs Jahren vervierfacht, aber gleichzeitig die Belegschaft lediglich verdoppelt haben.

Da Zimmerer sich um unsere SAP ERP Lösung in der IBM Cloud kümmert, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen: Wir können uns sicher sein, dass die Anwendungen einfach immer verfügbar sind. Und weil wir wissen, dass Zimmerer unsere Umgebung bei Bedarf einfach skalieren kann, blicken wir zuversichtlich in die Zukunft und fühlen uns für die weitere Erschließung weltweiter Märkte bestens gerüstet.

Mehr über die Reise von D+P in die IBM Cloud erfahren Sie in der vollständigen IBM Case Study.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Moderne Arbeitswelten Stories

Strategie Künstliche Intelligenz – notwendiger Schritt für Digitalisierung und Innovation

Die Bundesregierung hat heute ihre Strategie Künstliche Intelligenz (KI) veröffentlicht. Vorgezogen um zweieinhalb Wochen – denn eigentlich wurde die Strategie erst für den Digital-Gipfel Anfang Dezember erwartet. Ein Zeichen der Dringlichkeit – hatte doch unser Nachbar Frankreich bereits im März dieses Jahres einen nationalen Plan zu Künstlicher Intelligenz vorgelegt. Wenig später gefolgt vom Vereinigten Königreich. […]

Roboterjournalismus und Meinungsmacht. Wie die Digitalisierung Medien und Kommunikation verändert

Seit geraumer Zeit macht sich Unruhe breit in den Redaktionen der Medienhäuser: Kollege Computer legt immer häufiger Hand an in den Schreibstuben. Gespannt schaut man über den Atlantik, wo etwa die Nachrichtenagentur AP seit einiger Zeit Quartalszahlen automatisch vertexten lässt. Auch in Deutschland beschäftigen sich viele Verlage inzwischen mit dem Thema, aber die wenigsten geben […]

Mobile Transformation: Wie der digitale Lebensstil die Arbeitswelt bereichert

Mobilität ist heute ein Kinderspiel – und das im wahrsten Sinne des Wortes: Jedes fünfte Kind im Alter von sechs bis sieben Jahren kommt mit digitalen Medien in Berührung. Für Fünft- und Sechstklässler sind Handys heute Alltag. Laut einer Bitkom-Studie von 2015 besitzen 84 Prozent der Zwölf- bis Dreizehnjährigen ein Smartphone. Immer früher, so scheint […]