IBM Welt

Auf der Datenautobahn für die elektronische Gesundheitsakte mit der NEXUS AG

Seit April 2018 befindet sich der TK-Safe, eine von der Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte elektronische Gesundheitsakte (eGA), im Testbetrieb. Der Mehrwert dieser Akte wächst mit der Zahl der angebundenen Leistungserbringer wie Krankenhäuser, Ärzte und Versicherungen. Um insbesondere Krankenhäuser optimal an die eGA von IBM anzubinden, haben IBM und die NEXUS AG eine Zusammenarbeit vereinbart, die den Bau genau dieser Kommunikationswege über „Konnektoren” vorsieht. Ein solcher Konnektor verknüpft die eGA mit dem jeweiligen Krankenhausinformationssystem (KIS) sowie anderen Abteilungssystemen – und schafft damit schnelle Datenautobahnen, über die die Versicherten ihre Daten und Dokumente zukünftig direkt mit den Leistungserbringern austauschen können. Digitalisierung und Demokratisierung, das sind die Stichworte der Zukunft. Die technische Basis bildet dabei eine erprobte IHE-(Integrated Health Enterprise-)Architektur als offene Komponente zum Austausch verschlüsselter medizinischer und multimedialer Patientendaten.

Gesundheitsdaten selbst in der Hand haben

Das Ziel der elektronischen Gesundheitsakte ist eine transparente und informierte Gesundheitsversorgung des versicherten Menschen. Ganz in diesem Sinne hat die IBM mit der eGA als Teil der IBM Gesundheitsplattform eine Lösung entwickelt, über die versicherungstechnisch oder medizinisch relevante Daten und Dokumente unbefristet aufbewahrt und selektiv bei Bedarf geteilt werden können. Für die rund 10 Millionen Versicherten der TK ist die elektronische Verfügbarkeit ihrer persönlichen Gesundheitsdaten damit keine Zukunftsmusik mehr – sie können sich für die Nutzung der TK-Safe registrieren. Es wird erwartet, dass der Testbetrieb in absehbarer Zeit in die generelle Verfügbarkeit übergeht. Weitere Versicherungen, unter anderem DKV, Central und Signal Iduna, haben sich ebenfalls zur Einführung der IBM Aktenlösung entschlossen.

Nexus-PatientengesprächDie eGA von IBM stützt das Zielbild einer digitalen Patientenakte, das nach Maßgabe des Bundesgesundheitsministeriums erarbeitet wurde: Dies betrifft nicht zuletzt das Prinzip der Datenhoheit, die beim Patienten liegt. Der Patient wird auf diesem Wege nicht nur besser informiert, er wird auch mündiger. Die Kombination verfügbarer NEXUS-Technologien mit den bereits erhältlichen eGA-Komponenten von IBM ergibt ein weitreichend einsetzbares eGA-Betriebssystem, das für annähernd alle Krankenhäuser nutzbar sein wird. Das geschieht zum Vorteil des Versicherten, der als Patient seine wichtigen Daten schneller am richtigen Ort hat.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More IBM Welt Stories

Hidden Figures – wie Frauen den ersten Amerikaner ins Weltall schickten und warum dies aktueller denn je ist

Anfang Februar 2017 kommt ein beeindruckender Film in die deutschsprachigen Kinos: Unerkannte Heldinnen – im amerikanischen Original: „Hidden Figures“. Hollywood zeichnet darin die bisher weitgehend unbekannte Geschichte dreier afroamerikanischer Mathematikerinnen bei der NASA nach, die in den 1960ern einen zentralen Beitrag dazu geleistet haben, den ersten Amerikaner in den Erdorbit zu schicken. Möglich machte dies […]

1001 Aspekte Digitaler Bildung: Können Sie auf 10 zählen?

Wir wollen, dass unsere Schulen in ihren Lehrplänen möglichst früh digitale und mediale Bildung vermitteln, um so auf einen sicheren Alltag in der digitalen Welt vorzubereiten. So lautet auch der inhaltliche Schwerpunkt des diesjährigen IT-Gipfels “Digitale Bildung”. Am Anfang stehen die Zahlen. Das Dezimalsystem kennen Kinder, wenn sie eingeschult werden – wie aber sieht es […]

A better internet starts with you – mit Engagement einen Unterschied machen

Heute ist Safer Internet Day. Das Internet hat uns alle neue Grade des Austausches, des Teilhabens und des Mitbestimmens gebracht. Man denke nur an Social Media, Online-Petitionen oder Initiativen wie Pulse of Europe. Gleichzeitig zeigt es, dass jede Technologie auch missbraucht werden kann und nur verantwortliches Handeln aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer Garant für die positive […]