Innovation

IBM Domino: App-Entwicklung im agilen Umfeld

IBM hat heute die Verfügbarkeit der nächsten Generation seiner Domino-Plattform – Domino V10 – angekündigt und leitet damit die nächste Phase des Rapid Application Developments für die heutigen digitalen Unternehmen ein. Die Plattform-, Datenbank- und Anwendungsentwicklungswerkzeuge von Domino sind besonders einfach zu nutzen und werden von Unternehmen zur Automatisierung wichtiger Prozesse eingesetzt. Weltweit setzen Unternehmen aus allen Branchen, darunter A1 Telekom Austria, Polish Medical Air Rescue, Teradyne, Vössing Ingenieure und viele andere IBM Domino strategisch als besonders effektive Lösung im Geschäftsumfeld ein.

Seit der Einführung durch IBM vor 29 Jahren (Dezember 1989) ist IBM Domino eine Anwendungsplattform, die Unternehmen aller Art – in Büros, Schiffen, Hubschraubern und sogar Bohrinseln – auch und gerade in kritischen Geschäftsfeldern einsetzen. Domino wird seit Jahrzehnten von Business- und IT-Entwicklern gleichermaßen eingesetzt, um Lösungen mit eingebetteten Workflows zu entwickeln, wie sie die Fachbereiche in den Unternehmen und Organisationen benötigen.

Domino V10 ist ein entscheidender erster Schritt auf der künftigen Plattform-Roadmap. In die Entwicklung fließt der Input von Tausenden von Kunden, IBM Champions und Geschäftspartnern weltweit ein und neben der Anwendungsbereitstellung wird auch die Unternehmens-E-Mail vorangebracht.

Weltweit setzen Unternehmen aus allen Branchen auf IBM Domino

A1 Telekom Austria, ein führender Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen in Österreich, wollte seinen Verkäufern ermöglichen, bei wichtigen Aktivitäten, wie dem Aufbau von Kundenbeziehungen besser zusammenzuarbeiten, um ihr Geschäft voranzutreiben, aber eine Datenhaltung in abgeschlossenen Silos und komplexe Berichtsstrukturen standen dem im Weg. Um dieses Problem zu lösen, hat A1 eine Pipeline-Management-Anwendung für den Vertrieb auf Basis von IBM Domino entwickelt. Sie ermöglicht es, zeitaufwändige Berichtsaufgaben zu automatisieren und parallel die Daten über Verkaufschancen zu zentralisieren.

„IBM Domino steht im Mittelpunkt fast aller Aktivitäten unserer Mitarbeiter, sei es bei der Kalkulation und Ausschreibung, bei der Auftragsabwicklung durch unsere Pre-Sales-Teams oder bei der Überwachung des gesamten Prozesses“, sagt Georg Schaller, Leiter Sales Information Management bei A1 Telekom Austria. „Die neuen mobilen Supportfunktionen in Domino V10 werden für die Mitarbeiter ein entscheidender Faktor sein, da die Mehrheit der A1-Vertriebsmitarbeiter iPads verwendet, während sie unterwegs mit potenziellen Kunden arbeiten.“

Die IT- und Funkabteilung der Polish Medical Air Rescue hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Organisation von einem analogen Unternehmen in eine moderne, digitale und flexible Organisation umzuwandeln – mit Hilfe von IBM Domino. Die Organisation ist dafür verantwortlich, Verletzte, von denen viele Unfallopfer sind, die einer zeitnahen Versorgung bedürfen, in die nächstgelegene Gesundheitseinrichtung zu transportieren. Um die Reaktionszeit zu verbessern und damit die Rettungsteams noch schneller an den Einsatzort zu bringen, entschied sich die IT-Abteilung für unsere Plattform. Es gelang ihnen, die Zeit zwischen einem ersten Hilferuf und der Ankunft des Hubschraubers des Luftrettungsteams zurück am Landeplatz des Krankenhauses zu verkürzen. Besonders die Automatisierung von Tracking-Verfahren, von denen einige zuvor manuell durchgeführt wurden, hat die Prozesse bei Polish Medical Air Rescue verbessert. So hatte die IT-Abteilung beispielsweise ein Tool namens Air Field entwickelt, um den Einsatzstatus eines Hubschraubers abzubilden. Die mehrjährigen Erfahrungen mit Air Field machten nun eine Weiterentwicklung möglich: Jetzt kann das Unternehmen schon im Vorfeld herausfinden, wie lange es dauern wird, bis der Helikopter an einem bestimmten Ort ankommt, wieviel Treibstoff er benötigt und wie der Helikopter, basierend auf dem Gewicht der Besatzungsmitglieder, auszubalancieren ist.

„Jeden Tag ist unsere Organisation für den Transport von Verletzten in Spezialkrankenhäuser verantwortlich, und in diesen Situationen zählt jeder Moment“, sagte Maciej Paczesny, IT-Manager und CIO, Polish Medical Air Rescue. „Seit der Einführung von Domino haben wir einen Anstieg von 30 % bei den Flügen pro Tag, den Einsätzen pro Jahr und der Zahl der geretteten Patienten festgestellt – zu einem großen Teil dank der Systeme, die wir entwickelt haben. Domino hilft uns, Leben zu retten.“

Teradyne, ein weltweit führendes Unternehmen in der Entwicklung und Lieferung von automatischen Testgeräten, hat sich zum Ziel gesetzt, Kunden besser dabei zu unterstützen, den besten Nutzen aus ihren Produkten zu ziehen – und so ihre Loyalität zu stärken.

Um das zu erreichen, wollte Teradyne sie mit einem schnellen, effektiven Support unterstützen – aber das bestehende Kundenportal war dafür nicht optimal geeignet. Mit IBM Collaboration-Lösungen aus Domino baute Teradyne seine Portale um. Heute fällt es den Mitarbeitern viel leichter, Support zu leisten; Kunden wiederum finden gesuchte Informationen schneller. Tatsächlich konnte Teradyne die Zufriedenheit eines Kunden mit der Suche auf dem neuen Portal um 40 % steigern und auch die Übertragungszeiten für Produkt-Firmware-Updates um einen Faktor 10 reduzieren, was das Kundenzufriedenheit stark steigerte.

Fabrice Langlois, IT-Systemarchitekt bei Teradyne, erklärt: „Domino Apps auf einem iPad sind für uns eine wichtige Neuigkeit. Ich muss die Apps nicht neu schreiben und kann sie auch mobil nutzen.“

Vössing Ingenieure, eine der führenden national wie international tätigen deutschen Ingenieurgesellschaften im Bereich Infrastruktur, beschäftigt Hunderte von Ingenieuren, die mit Kunden und Partnern an Tausenden Projekten weltweit arbeiten. Anstatt typische ERP-, CRM- und HR-Lösungen aus dem Markt zu implementieren, entschied sich das Unternehmen 1998, eigene Business Execution- und Controlling-Anwendungen auf Basis von IBM Domino zu entwickeln. Bis heute führt diese Entscheidung und Strategie zu hervorragenden Ergebnissen, darunter zu 100 % maßgeschneiderte Geschäftsprozessen, hohe Flexibilität des Toolsets und bemerkenswert niedrigen Gesamt-IT-Betriebskosten.

Bernd Gewehr, IT-Leiter, Vössing Ingenieure, sagte: „Domino ist eine absolut brillante Lösung mit extrem schnell zu erreichenden Ergebnissen, niedrigen Kosten und hoher Betriebsstabilität – ich erinnere mich nicht an einen Ausfall von Domino in den letzten zehn Jahren. Domino hat es unserem kleinen IT-Team ermöglicht, smarte Lösungen zu erstellen.“

Fünf Möglichkeiten für Unternehmen von Domino V10 zu profitieren

Die Nutzung von Domino V10 kann Unternehmen helfen:

1. Senkung der Gesamtbetriebskosten für laufende Geschäftsanwendungen:

  • Automatische Reparatur von Datenbank-Clustern und höhere Indexresilienz und damit verbunden eine wesentliche Erweiterung der Datenbank- und Ordnerbegrenzungen.
  • Die Möglichkeit, Domino-Statistiken in Tools zur Anwendungsüberwachung zu übertragen, damit Administratoren Trends erkennen können. Beispielsweise sehen sie frühzeitig, ob ein Upgrade auf eine neue Hardware ansteht oder welche Anwendung oder welche Anwendung zu optimieren ist, damit es nicht zu Leistungsengpässen kommt.
  • Verbesserungen der SAML Federated-Identity-Provider-Konfiguration zur einfacheren SSO-Integration, u.a. jetzt mit Unterstützung von ADFS 4.0, sowie Verbesserungen am eigenen ID/Vault Management von Domino.
  • Unterstützung für CentOS, womit sich die Lizenzkosten im Vergleich zu Windows sofort senken lassen. CentOS kann verwendet werden, um Docker-Domino-Container so einfach wie mit Red Hat Linux (oder Windows) zu erstellen: Damit können Kunden Domino-Lösungen on premises, hybrid oder öffentlich bereitstellen – wo immer es für das Unternehmen sinnvoll ist.

2. Zukunftssichere Domino-Anwendungen können jetzt auch mit der weltweit am häufigsten genutzten Programmiersprache JavaScript erstellt werden. Das bringt eine Community von 4,5 Millionen – und insbesondere junge – Entwickler und Tausende von Open-Source-Bibliotheken mit Domino-Entwicklern zusammen. Es ermöglicht bestehende Anwendungen mit allen verfügbaren REST-APIs zu erweitern, beliebig zu integrieren oder neue Anwendungen mit Domino-Daten auf einem vollständigen Web-Stack einfach zu erstellen:

  • Integration mit jeder node.js-Umgebung über die domino-db NPM und das Domino App Dev Pack unter Verwendung des Hochgeschwindigkeits-GRPC-Protokolls (IBM Domino AppDev Pack und domino-db NPM werden am 10. Oktober 2018 in die Beta-Phase gehen). Das Domino App Dev Pack 1.0 ist für Early Adopter über das bestehende Domino V10 Beta Forum verfügbar.
  • Zugriff auf jede REST-API aus der Domino-Skriptsprache LotusScript heraus über die Industriestandard HTTP-Befehle, wie GET, POST usw.
  • Möglichkeit zum Lesen, Schreiben und Bearbeiten von Daten, die als JSON-Dokumente in Domino mit dem neuen JSON-Parserobjekt in LotusScript eingestellt oder herausgelesen werden können.
  • Die Domino Query Language (DQL) wurde zu Domino hinzugefügt, um ein natives node.js-Programmiermodell zu unterstützen, das auch über die Domino-Befehlszeile oder eine beliebige Domino-API zugänglich ist.

3. Mobile Nutzung bestehender oder neuer Domino Apps mit einer neuen Client-Lösung namens „IBM Domino Mobile App für das Apple iPad“ ohne weiteren Entwicklungsaufwand – wichtig für Manager, Vertriebsmitarbeiter und jeden, der unterwegs auf mobilen Geräten arbeitet.

  • Diese mobile App kann wie die Desktop-Anwendung auf dieselben Daten, die gleiche Geschäftslogik, Nutzeroberfläche, Datenreplikation, Offline-Nutzung mit bekannter robuster Sicherheit zugreifen, ohne dass eine spezielle Konfiguration auf dem Domino V10-Server erforderlich wäre.
  • Investitionen in bestehende Anwendungen zahlen sich umso mehr aus, da sie nun ohne Veränderung (und damit Kosten) einfach mobil genutzt werden können – und dass online oder sogar auch offline, womit mangelnde Konnektivität nicht mehr behindert und man dort arbeiten kann, wo es erforderlich ist. Auch das unterscheidet Domino von vielen anderen Lösungen.
  • Nun lassen sich Anwendungen, die auf dem iPad genutzt werden, auch um GPS- und Kamerafunktionen smart erweitern.
  • IBM Domino Mobile Apps werden in Kürze für Kunden verfügbar sein, die auf V10 aktualisieren und ist für Kunden unter IBM Subscription und Support ohne Aufpreis erhältlich. Der Beta-Zugriff ist ab sofort verfügbar.

4. Neu sind auch flexiblere Kalendereinstellungen für Einzelpersonen und Teams, neue Funktionen zum Senden und Benachrichtigungen von E-Mails, Touchscreen-Unterstützung für Microsoft Windows Tablets und die Kalenderinteroperabilität mit Microsoft Outlook und IBM Notes 10.0.

Außerdem bietet es neue Funktionen wie:

  • Benutzerfreundlichkeit – Ein neuer Workspace mit benutzerdefinierten Farbschemata, einem neuen Date-Picker, der Vorschau der auszuwählenden Schriftarten und einer zusammenklappbaren linken Navigationsleiste. Aktualisierte Import- und Exportdateitypen einschließlich Microsoft Excel.
  • E-Mail-Funktionen – Gebündeltes Weiterleiten mehrerer Nachrichten im EML-Format als Anhang. Verbesserte E-Mail-Sende-Richtlinien und Benachrichtigungen für Benutzer. Neue „Nach Absender“-Mail-Ansicht und eine zweite Signatur zur Weiterleitung und Beantwortung von Mails. Möglichkeit zum Planen einer späteren Absendung von Mails.
  • Kalender – Teamkalender zur Unterstützung bei der Verwaltung von Ressourcen mit einer konfigurierbarem Team-Inbox. Eine konfigurierbare Weiterleitung von Besprechungseinladungen durch bereits eingeladene Teilnehmer an weitere. Kopieren von Inhalten einer Mail als neuer Kalendereintrag.

5. Optimieren der Domino Landschaft mit drei neuen Optionen – CentOS, Docker und IBM Cloud. Damit lassen sich Kosten und Komplexität im Rechenzentrum effektiv senken:

  • Domino V10 unterstützt jetzt CentOS, womit die Kosten im Vergleich zu Windows sofort gesenkt werden können. CentOS kann auch zur Erstellung von Docker-Domino-Containern verwendet werden, sodass Domino-Lösung on premises, im Hybridbetrieb und in der Cloud eingesetzt werden können – wo immer es für das Unternehmen Sinn macht.
  • IBM Domino Apps on Cloud (DAC) setzt auf die IBM Cloud auf und kombiniert die Vorteile einer Public Cloud mit einer dedizierten, gehosteten Private-Cloud-Lösung für Kunden, die ihre Domino-Apps sicher betreiben lassen wollen. Da IBM die Domino-Umgebung wartet, unterstützt und überwacht, kann der Einsatz von DAC die Total-Cost-of-Ownership (TCO) um 20 bis 60 % senken.

Im Oktober 2017 unterzeichnete IBM eine strategische Entwicklungspartnerschaft mit HCL Technologies, um das Engagement für die Domino-Produktfamilie – Domino, Notes, Verse und Sametime – zu erhöhen und mit der Umsetzung der Roadmap zur Verfügbarkeit der Version 10 des Domino-Portfolios im Jahr 2018 zu beginnen. Mit der heutigen Ankündigung hält IBM zusammen mit HCL Technologies dieses Versprechen ein – und alle Domino-Fans dürfen sicher sein: Wir sind noch nicht fertig, wir fangen gerade erst an! #dominoforever

Um auch zukünftig keine Details zu verpassen, folgen Sie einfach den Ankündigungen über das Domino-Portfolio auf ibm.com/destinationdomino.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Innovation Stories

Wie ein WOL-Circle mir geholfen hat, meine Selbstwirksamkeit zu steigern

WOL – drei Buchstaben, fünf Prinzipien, zwölf Wochen. Derzeit scheint man als HR- oder New-Work-Interessent an dieser Abkürzung (für Working Out Loud) nicht vorbeizukommen. Es finden sich zahlreiche Artikel im Netz, in den sozialen Medien haben sich engagierte Communities gebildet und namhafte Traditionsunternehmen wie Bosch, Daimler, Siemens und BMW sind bekennende „WOLLER“. Als HR-Consultant mit […]

Quantencomputer – wenn Nullen und Einsen nicht mehr alles sind

Für Jahrzehnte war die Leistungssteigerung von Prozessoren der Taktgeber der IT-Branche. Je nachdem, welcher Auslegung des Mooreschen Gesetzes man folgte, verdoppelte sich durch die Einführung neuer Technologien und Materialien die Anzahl der aktiven Komponenten auf einem Chip etwa alle 18 Monate – sprich, die Komponenten wurden immer mehr, immer kleiner, der Prozessor damit immer schneller. […]

Prognosen, Plankton und Plagiate: Fünf spannende Technologien für die nächsten fünf Jahre

Über die letzten Jahrzehnte hinweg haben Entdeckungen und Entwicklungen aus IBM Research und den Entwicklungszentren den Takt der IT-Branche vorgegeben und vieles auf den Weg gebracht, was heute aus Wissenschaft, Unternehmen und unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist: Dazu gehören unter vielen anderen das erste Festplattenlaufwerk, Speichertechnologien, Datenbanken, das Rastertunnelmikroskop, DNA-Transistoren oder das lernende Computersystem […]