Innovation

Das neueste KI-Projekt von IBM könnte Ihr nächster Diskussionspartner sein

Künstliche Intelligenz (KI) entwickelt sich immer weiter – doch wie können wir diese Fortschritte im Hinblick auf menschliche Fähigkeiten vergleichen?

Der Fortschritt von KI kann anhand verschiedener Meilensteine beobachtet werden: 1997 besiegte Deep Blue den Schachweltmeister Garri Kasparow in einem Schachturnier. 2011 forderte IBM Watson zwei Gewinner der Quizsendung „Jeopardy!“, Ken Jennings und Brad Rutter, in der Spielshow heraus. In beiden Fällen wurden Computer so programmiert, dass sie aus Niederlagen lernen und ihre Strategie so lange weiterentwickeln, bis sie gegen die besten Spieler antreten konnten.

Mit Project Debater, einem neuen Projekt, das seit 2012 entwickelt wird, hat IBM Research jetzt einen neuen Meilenstein im Bereich KI erreicht. Nach dem Sieg von Watson bei „Jeopardy!“ entwickelten wir mit IBM Watson ein völlig neues Geschäftsfeld, bei dem KI auf die Anforderungen von Unternehmen angewendet wird. Und wir stellten uns bereits folgende Frage: „Wie geht es mit KI weiter?“ Forscher in unserem Forschungslabor in Haifa, Israel, hatten darauf zunächst eine Antwort, die aus einer verlockenden Frage bestand: „Kann sich eine Maschine auf intelligente Weise mit uns unterhalten?“ Oder anders ausgedrückt: „Können wir mit einer Maschine diskutieren?“

Intelligentes System mit Sprachverständnis

Das Ziel von Project Debater ist, die nächste große Herausforderung von KI anzugehen: die Beherrschung von Sprache. Für uns ist es einfach, Sprache zu verstehen. Für einen Computer ist es jedoch umso schwerer. Bisher wurde die Verarbeitung natürlicher Sprache in der Spracherkennung primär dazu verwendet, Befehle in kurzen Sätzen zu hören und zu verstehen, etwa „Setze einen Timer auf fünf Minuten“. Mit Project Debater wird ein anderes Ziel verfolgt: Die Entwicklung der ersten KI, die sich sinnvoll an einer live stattfindenden Debatte mit Menschen beteiligen kann.

Eine Discovery Channel-Dokumentation über die Zukunft der Künstlichen Intelligenz mit dem Titel „This is AI“ (erstmalig ausgestrahlt am 5. Oktober um 20.15 Uhr auf Discovery Channel) bietet einen kurzen Blick hinter die Kulissen dieser neuen Technologie. Anhand der Vorgabe eines einfachen Diskussionsthemas – z. B. „Soll die Einkommenssteuer abgeschafft werden?“ oder „Soll die musikalische Bildung finanziell gefördert werden?” – durchsucht Project Debater hunderte Millionen von Artikeln aus zahlreichen bekannten Zeitungen und Magazinen, um eine schlüssige 4-minütige Eröffnungsrede zu halten. Dabei verwendet das System gut strukturierte Argumente, überprüft Fakten und bedient sich bei Bedarf sogar Humor, um das Publikum zu überzeugen. Das System hört dann der Rede des menschlichen Gegenübers zu, um dessen Argumente überzeugend zu widerlegen und ein abschließendes Plädoyer zu formulieren.

Denken Sie nur an die zahlreichen Anwendungsbereiche für Project Debater im täglichen Leben: beim Abwägen von Geschäftsentscheidungen, beim Erarbeiten von rechtlichen Argumenten oder bei der Bewertung von geplanten Finanzinvestitionen. Das System hat das Potenzial, zum Recherche-Tool für Entscheidungen zu werden, für die Pro- und Kontra-Argumente benötigt werden.

Potenzial ist riesig

Die Entwicklung von Project Debater befindet sich erst am Anfang, doch die ersten Ergebnisse sind vielversprechend. In neun Livedebatten bei IBM im Laufe der letzten zwei Jahre hat das KI-System eine stetige Verbesserung beim Argumentieren gegen menschliche Debattier-Kontrahenten bei einer Vielzahl von Themen gezeigt. Eine kürzliche Testdebatte über die Legalisierung von Sportwetten endete unentschieden.

Obwohl sich Project Debater noch in der Entwicklung befindet, hat es ein riesiges Potenzial für eine KI, die industrie-und berufsübergreifend lernt. Zahlreiche Entscheidungen müssen getroffen werden, um ein originelles, faktenbasiertes Argument zu formulieren – und zwar eines, mit dem auf das Argument eines Redners in Echtzeit reagiert werden kann. Ein Computer kann schnell große Mengen an Informationen verarbeiten. Hier muss er zudem in der Lage sein, in den zahlreichen Quellen genau die richtigen Wörter zu erkennen, die für die Argumentation am schlüssigsten sind. Diese Fähigkeiten bilden die Grundlage dessen, was Computer in Zukunft leisten werden können.

Die Dokumentation „This is AI“ bietet einen Überblick darüber, wo KI heute steht – und in welche Richtung sie sich weiter entwickeln kann. Die Welt von heute ist komplex und chaotisch und schablonenhafte Lösungen helfen hier nicht weiter. KI-Projekte der nächsten Generation wie Project Debater können uns dabei helfen, die schwierigen und nicht immer eindeutigen Fragen zu beantworten, denen wir heute und in Zukunft gegenüberstehen.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Innovation Stories

Wetterdaten sind Big Business – der unterschätzte Einfluss des Wetters auf Unternehmen

Wetter ist einer der größten externen Einflussfaktoren auf das Geschäftsergebnis von Unternehmen, darüber haben wir bereits an dieser Stelle berichtet. Das Wetter beeinflusst fast alle Bereiche der Wirtschaft – egal ob Handel oder Landwirtschaft, Transport und Logistik, Tourismus, Versicherungen oder Energie. Allein in den USA schätzt man die wirtschaftlichen Auswirkungen von Wetter auf fast eine […]

Jetzt Supercomputing-Workloads optimieren und schneller Erkenntnisse aus Daten gewinnen

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Organisationen heute schnell Erkenntnisse gewinnen können. Dazu ist es erforderlich, sich mehr Daten auf neue Weise zunutze zu machen. Als Domäne von großen Supercomputing-Zentren haben sich Computing-Modelle für Forschungsinstitute und Unternehmen weltweit zu wichtigen Werkzeugen entwickelt. Organisationen müssen Lösungen im Bereich High-Performance Computing (HPC) schnell und zu einem erschwinglichen Preis […]

Wearables im Gesundheitswesen – Chancen durch kognitive Technologien

Individuelle Anpassungen von Therapien und neue Möglichkeiten, dem demografischen Wandel zu begegnen – Wearables im Gesundheitswesen haben im Verbund mit kognitiven Technologien großes Potenzial. Ärzte können durch die kognitive Einbindung tragbarer Sensoren aus kontinuierlich ermittelten, medizinisch relevanten Messwerten individuelle Therapieanpassungen ableiten. Dadurch lässt sich die Qualität der medizinischen Versorgung für den einzelnen Patienten verbessern. Gleichzeitig […]