Innovation

Mehr als Technologie: Takeaways von der DMEXCO 2018

Wer in der Digitalwirtschaft arbeitet, kommt an der DMEXCO nicht vorbei. Die Messe ist eines der Top-Branchenevents des Jahres und Treffpunkt für Entscheider aus Marketing und Digital Business. In diesem Jahr wurde der Messe besonders hohe Aufmerksamkeit gewidmet, ausgelöst durch einen überraschenden Wechsel an der Führungsspitze: Neue Chefberater, neues Design, neue Marketingstrategie, neuer Online-Auftritt und eine inhaltlich neue Ausrichtung wurden im Vorfeld viel diskutiert.

Auch ich war am 12. und 13. September mit einer besonderen Erwartungshaltung in Köln, denn auf der diesjährigen DMEXCO gab es den ersten gemeinsamen Auftritt der IBM iX Agenturfamilie unter dem Motto „Reinvent Tomorrow. Start Today.“ Mit dabei: Die Agenturen Aperto, ecx.io, Bluewolf und Plantage, die seit 2016 zum globalen iX Agenturnetzwerk mit über 40 Studios weltweit gehören. Aus den Gesprächen mit Kunden, Partnern und dem Team habe ich drei zentrale Takeaways mitgenommen.

Technologien sind nur eine Seite der Medaille

Die großen Themen drehten sich vor allem um neue Technologien und ihren Einsatz in Marketing, Vertrieb und Service. Auf den DMEXCO-Bühnen diskutierten hochkarätige Gäste über Künstliche Intelligenz, Blockchain und neue Marketing-Trends in einer digitalen Welt. Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitales, sprach zum Beispiel mit KI-Experten Chris Boos über den digitalen Wandel und sagte zum Thema KI: „Wenn wir den Menschen konkrete Anwendungsfälle aufzeigen, sind sie viel eher bereit, sich darauf einzulassen. Eine Studie hat ergeben: Der Deutsche mag den Wandel an sich nicht, kann aber – im Vergleich zu anderen Ländern – am besten mit ihm umgehen.“ Genau dies war auch Tenor in vielen Gesprächen und den Kunden-Sessions an unserem Stand.

Digitale Transformation kann nur gelingen, wenn sie den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Für Unternehmen bringt das Herausforderungen mit sich – und zwar in zweierlei Hinsicht. Einerseits geht es darum, digitale Services, Plattformen und Kommunikationsstrategien zu entwickeln, die den Bedürfnissen von Kunden, Usern und Zielgruppen wirklich entsprechen. Zum anderen haben Veränderungsprozesse nur dann eine Chance, wenn die eigenen Mitarbeiter die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Unternehmen und die Branche verstehen und Projekte entsprechend mit vorantreiben. Businessmodelle, Technologien und Solutions liefern zwar die Basis, aber sie sind nur eine Seite der Medaille. Es geht vor allem auch um Kulturwandel, neue Methoden und agile Formen der Zusammenarbeit.

Innovation erfordert Teamwork auf Augenhöhe

Wir haben in diesem Jahr erstmals alle Agenturen und Kompetenzbereiche aus der DACH-Region als „IBM iX Agenturfamilie“ präsentiert – mit einem besonderen Konzept, das auf große Resonanz gestoßen ist. Unter dem Motto „Reinvent Tomorrow. Start Today.“ haben wir Kunden und Interessenten eingeladen, direkt vor Ort in konkrete Themen einzusteigen. Im Fokus standen IBM iX-Kernthemen wie Customer & User Experience, Commerce & Marketing Plattformen, Innovationsmodelle und die Chancen von disruptiven Technologien wie Blockchain und KI – und dies quer über alle Branchen. In über 30 Sessions und Workshops wurden anhand realer Problemstellungen erste Einblicke in die Arbeitsweise und Design Thinking Methodik unserer Teams geboten.

Unser Eindruck: Unternehmen suchen immer stärker nach Partnern, die Innovationskultur und Technologiekompetenz vereinen und End-to-End Lösungen sowohl designen als auch verproben, skalieren und global ausrollen können. Darauf zielen unser Portfolio und Grundsätze ab. Wir glauben an konsequente Kollaboration auf Augenhöhe im Rahmen agiler Partnerschaftsmodelle. Deshalb arbeiten wir mit unseren Kunden gemeinsam in interdisziplinären Teams und nutzen schlanke Methoden für schnelle Ergebnisse. Daneben gilt natürlich auch: Innovation braucht Mut. Wir arbeiten in iterativen Zyklen nach dem Grundsatz: „Innovate, fail, learn, start over.“, denn kontinuierliche Verbesserung ist die Basis für erfolgreiches Arbeiten im Team.

Nach der DMEXCO ist vor der DMEXCO

Für IBM iX in der DACH-Region war die Messe 2018 ein besonderes Highlight. Das Fazit ist extrem positiv – sowohl seitens der DMEXCO als auch aus meiner persönlichen Sicht. In Ablauf und Struktur fühlte sich die Messe zwar nicht anders an, als ich es in den Jahren zuvor wahrgenommen habe, aber das war auch gut so, denn bei der Größe mit 41.000 Besuchern und über 1.000 Austellern gab das die nötige Orientierung. Interessant wird, zu beobachten, wie die neue inhaltliche Strategie in Zukunft weitergeführt wird.

Sicher ist: die DMEXCO ist und bleibt ein bedeutender Treffpunkt der Digitalbranche und auch weiterhin eines der Top-Events für unser Agenturnetzwerk. Sie steht für den 11. und 12. September 2019 bereits im Kalender.

Mehr Infos auch unter: IBM iX @ DMEXCO 2018

 

 

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Innovation Stories

Wearables im Gesundheitswesen – Chancen durch kognitive Technologien

Individuelle Anpassungen von Therapien und neue Möglichkeiten, dem demografischen Wandel zu begegnen – Wearables im Gesundheitswesen haben im Verbund mit kognitiven Technologien großes Potenzial. Ärzte können durch die kognitive Einbindung tragbarer Sensoren aus kontinuierlich ermittelten, medizinisch relevanten Messwerten individuelle Therapieanpassungen ableiten. Dadurch lässt sich die Qualität der medizinischen Versorgung für den einzelnen Patienten verbessern. Gleichzeitig […]

Prognosen, Plankton und Plagiate: Fünf spannende Technologien für die nächsten fünf Jahre

Über die letzten Jahrzehnte hinweg haben Entdeckungen und Entwicklungen aus IBM Research und den Entwicklungszentren den Takt der IT-Branche vorgegeben und vieles auf den Weg gebracht, was heute aus Wissenschaft, Unternehmen und unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist: Dazu gehören unter vielen anderen das erste Festplattenlaufwerk, Speichertechnologien, Datenbanken, das Rastertunnelmikroskop, DNA-Transistoren oder das lernende Computersystem […]

Was ist wichtig, was ist unwichtig? Lassen Sie doch ihren kognitiven Speicher entscheiden!

Es ist Montagmorgen, die Marketing-Kollegen haben einen neuen Produkt-Katalog erstellt und tausende Mitarbeiter, die darauf gewartet haben, greifen auf dieses Dokument zu. Welchen Wert hat dieses Dokument wohl zu diesem Zeitpunkt? Was passiert, wenn dieser Katalog – trotz seiner großen Bedeutung − auf dem langsamsten Speicher, ohne Schutz, ohne Hochverfügbarkeit und gegebenenfalls sogar ohne Kopie […]