Cloud

Blockchains und Cloud-Infrastrukturen sicherer machen: IBM Z Systeme helfen – jetzt auch in Clouds und beim Mittelstand!

Die Weltwirtschaft läuft IT-seitig zu einem beachtlichen Teil auf Großrechnern – Mainframes. Das Ausmaß der Nutzung von Mainframe-Computing kann am besten über die Anwendungsbereiche bei Organisationen und Verbrauchern verstanden werden, die auf schnellen und sicheren Transaktionen beruhen. Zum Beispiel werden 87 Prozent aller Kreditkartentransaktionen und fast 8 Billionen Zahlungen pro Jahr auf Mainframes abgewickelt. Darüber hinaus verwaltet die Plattform jährlich 29 Milliarden Bankautomaten-Transaktionen, was fast 5 Milliarden US-Dollar pro Tag entspricht. Wenn Sie mit dem Flugzeug reisen, verdanken Sie dies auch einem Großrechner, da diese Systeme auch für die Abwicklung von vier Milliarden Passagierflügen pro Jahr zuständig sind.

Im Zeitalter der digitalen Wirtschaft ist der Mainframe für viele Unternehmen die stabilste, sicherste und ausgereifteste Umgebung, um vorhandene und neue IT-Initiativen zu unterstützen, wie den Einsatz von Blockchains. Mit einer neuen Ankündigung macht IBM die Leistungsfähigkeit von IBM Z einer noch breiteren Kundengruppe zugänglich – dabei geht es um extrem hohe Sicherheit mit umfassender Verschlüsselung, maschinellem Lernen, Cloud-Funktionen und leistungsstarken Analytics-Fähigkeiten. IBM nutzt IBM Z basierte LinuxONE Systeme auch in seinen eigenen Public-Cloud-Rechenzentren, um die Sicherheit und Leistungsfähigkeit für datenintensive Anwendungen zu verbessern. Das IBM Cloud Angebot “Blockchain as a Service” wird bereits seit 2017 auch in Frankfurt auf LinuxONE Systemen betrieben.

Da der Mainframe relevanter denn je ist, nutzte IBM Design-Thinking-Methoden, um eng mit mehr als 80 Kunden zusammenzuarbeiten, darunter Managed Service Providern, Online-Banken und Versicherungsunternehmen, um den Mainframe für eine ganze Nutzerklasse neu zu erfinden.

Neu sind IBM Z Systeme, die noch cloud-fähig sind und eine einfache Integration in Cloud-Rechenzentren und Private Cloud-Umgebungen ermöglichen, da sie auf Standard-Industrie-Rack-Maßen beruhen (“19 Zoll”). Es handelt sich um die Systeme mit der Bezeichnung IBM z14 Model ZR1 und IBM LinuxONE Rockhopper II. Eine Vielzahl von Komponenten und Features beider Modelle wurde im deutschen IBM Labor in der Nähe von Stuttgart entworfen und entwickelt, wie zum Beispiel das neue Prozessorboard und das Karten-Design, die entscheidende Teile zur Anpassung der Z-Technologie an das Single-Frame-Design sind. 

Hohe Sicherheit bei riesigen Datenmengen

Laut dem Gemalto “Breach Level Index” wurden von den fast 10 Milliarden Datensätzen, die seit 2013 gestohlen wurden, nur 4 Prozent verschlüsselt und daher für Hacker nutzlos. Mit der Fähigkeit, über 850 Millionen vollständig verschlüsselte Transaktionen pro Tag auf einem einzigen System zu verarbeiten, benötigen die neuen “schlanken” Mainframes weder speziellen Raum, Kühlung oder Energie, sondern bieten eine durchgängige Verschlüsselung und Secure Service Container-Technologie für eine möglichst sichere Bereitstellung von Daten in großem Umfang. Das sind bis zu 10.000 verschlüsselte Transaktionen pro Sekunde!

Die neuen IBM Systeme wurden dafür entwickelt, extrem hohe Sicherheit für Linux-Umgebungen mit der Verwendung der IBM Secure Service Container-Technologie zu bieten. Es können nun noch mehr Schritte unternommen werden, um Daten vor internen Bedrohungen zu schützen, wie etwa auf Systemebene durch Benutzer mit gestohlenen oder privilegierten Anmeldeinformationen. Dieser Schutz hilft in hohem Maß auch vor externen Bedrohungen, ohne wesentliche Änderungen an den Anwendungen vornehmen zu müssen.

Der IBM Secure Service Container ist eine exklusive IBM-Technologie, die im deutschen Labor erfunden und entwickelt wurde. Dies bedeutet einen bedeutenden Fortschritt in Sachen Datenschutz und Sicherheitsfunktionen. Diese einzigartige Funktion bietet eine hochsichere logische Partition und Verschlüsselung aller Daten innerhalb dieser Partition. CIOs und Service Provider können diese Umgebungen ihren Endbenutzern zur Verfügung stellen und gleichzeitig die erhöhten regulatorischen Vorschriften erfüllen.

IBM hat (mal wieder) den Mainframe neu erfunden und dabei noch leichter in Rechenzentren und in darauf betriebenen Clouds integrierbar gemacht – egal ob mit Linux oder klassischen Mainframe-Betriebsystemen wie z/OS oder VSE betrieben. Wie erfinden Sie die Infrastruktur für Ihre kritischen Unternehmensdaten neu? Wie vereinen Sie dabei Leistungsfähigkeit mit Verschlüsselung mit der Skalierbarkeit einer Cloud als Platform für vertrauensvolle digitalisierte Geschäftsprozesse? Mit dem vermutlich besten Linux- und Cloud-Server der Welt? Lassen Sie uns sprechen und das Thema Infrastruktur gemeinsam neu denken und machen!

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Cloud Stories

Software-Entwicklung in der Cloud – Abkürzung zur Digitalisierung

Software ist das Herz aller Innovationen im digitalen Zeitalter. Alle 20 Stunden wird in Berlin ein neues IT-Unternehmen gegründet. Eine neue Dating-App, ein Web-Portal für vegane Lebensmittel, eine Metasuche nach neuen Talenten für Unternehmen – an neuen, guten Ideen herrscht kein Mangel. Wie die aktuelle C-Suite-Studie 2016 des IBM Institute for Business Value gezeigt hat, […]

Update – Cloud Computing: In der Garage angekommen

Wie angekündigt haben wir am 18. April die 12te IBM Cloud Garage weltweit in München eröffnet – Sebastian Krause, GM Cloud Europe, erklärt das Konzept nochmal im Video: Die Cloud Garage in München hat sowohl als Ort als auch als eine Methode zur Entwicklung neuer Softwareprojekte überzeugt: Zuerst wird in einer Erhebungsphase das Problem analysiert. […]

Serverless? Container? Knative kann beides!

Langsam ist das Ende der ewigen Debatte unter Entwicklern in Sicht, was besser ist: Serverless arbeiten oder mit Containern? Zusammen mit Google Cloud und der Open Community hat IBM ein neues Projekt aus der Taufe gehoben: Knative. Diese auf Kubernetes aufbauende Plattform erlaubt nämlich beides – je nach Bedarf. Damit verbinden wir die Einheitlichkeit und […]