Zukunft Industrien

Flash-Speicher als wertvolles Tool im kognitiven Zeitalter

Es wird ständig und überall eine große Menge an Daten produziert: in Autos, Turbinen, Handys, Videokameras, auf sozialen Netzwerken, im Internet der Dinge, bei Online-Shopping-Transaktionen – die Liste lässt sich beliebig erweitern. Die Menge, Geschwindigkeit und der Wert von Daten werden dabei weiter exponentiell zunehmen. Schätzungen liegen bei einem Datenwachstum von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Daten haben dabei oft nur eine Lebensdauer von Millisekunden – der Inhalt dieser Daten kann aber elementar wichtig sein. Dies ist der ideale Einsatzbereich von Flash-Speichern.

Flash-Speicher Cognitive Computing

Wettbewerbsvorteile durch Analyse relevanter Daten schaffen

Datenanalyse ist bei dieser Datenmenge entscheidend: Wenn Organisationen relevante Daten analysieren, können sie einen Wettbewerbsvorteil erzielen. Erkenntnisse aus Daten bieten ihnen die Möglichkeit, fundiertere Entscheidungen zu treffen, Markttrends genauer vorherzusagen oder die Kundenzufriedenheit zu steigern. Um massive Datensätze aber effizient und kostengünstig zu verarbeiten, ist eine bessere Speicherleistung nötig, als sie herkömmliche festplattenbasierte Speichersysteme bieten. Um in der Geschwindigkeit des kognitiven Zeitalters Innovationen zu entwickeln, benötigen Organisationen Datenspeicher, die die enormen Herausforderungen im Umgang mit bestehenden Daten in kontrollierbare und kosteneffiziente Geschäftsmöglichkeiten verwandeln.

Neuer Flash-Speicher beschleunigt Big Data-Workloads

Generell eignet sich fast jede Workload, bei der eine geringe Wartezeit und ein hoher Daten-Durchsatz erzielt werden soll, wie zum Beispiel Datenbanken, VDI-Umgebungen, Backups oder CRM-Systeme als Flash-Ziel. Im Analytics- und Big Data-Bereich ist die Sache offensichtlicher – ohne hochperformante Speicherumgebungen sind solche Konzepte nicht durchführbar. Neben der hohen Kapazität und extrem hohen Speicherdichte profitieren Anwender bei Einstiegs-Flash-Speichern von mittlerweile sehr attraktiven Einstiegspreisen. Damit steht nun auch Organisationen mit einem geringen Budget für Storage eine Lösung zur Verfügung. „Während Flash bisher zur Beschleunigung von High-End-Datenbanken mit hoher Leistungsanforderung verwendet wurde, kann diese Form der Datenspeicherung aufgrund der Preis-Leistungsentwicklung jetzt in den meisten primären Speicherumgebungen eingesetzt werden“, sagt Patricia Neumann, Vice President Systems Hardware Sales.

Bündelung des Flash-Speichers mit Spectrum Scale-Software

In Kombination mit geeigneter Storage-Software lassen sich mit dem neuen Flash-Speicher Speicherlandschaften in Exabyte-Größe betreiben. Spectrum Scale beispielsweise ist eine industrielle Dateien- und Objektdaten-Managementlösung mit fortgeschrittener Speicher-Virtualisierung, integrierter Hochverfügbarkeit, Politik getriebener Datenplatzierung und Tiering, Komprimierung und mehreren Datenschutzfunktionen. Die transparenten Cloud Tiering-Möglichkeiten von Spectrum Scale verbinden Speicher vor Ort mit hocheffizienten Objektspeichern und Cloud-Services. So können Organisationen gleichzeitig von den wirtschaftlichen Vorteilen sowie dem Nutzen aus der Zusammenarbeit und dem Umfang der Leistungen sowohl von On-Premise- als auch von Cloud-Speichern profitieren. Auf diese Weise können sie ihre Betriebsfähigkeit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit maximieren.

Die Liste der geeigneten Geschäftsanwendungsfälle und Anwendungs-Workloads ist für Flash-Speichersysteme bereits sehr lang und wird in den nächsten Jahren weiter wachsen, weil Innovationen im kognitiven Zeitalter viele neue Geschäftsmöglichkeiten bieten. Voraussetzung hierfür ist die Speicherung und Analyse relevanter Daten – das ermöglichen zum Beispiel IBM Flash-Speicher.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Zukunft Industrien Stories

Ohne Kulturwandel kein digitales Unternehmen – warum Digitalisierung unsere Welt so drastisch verändert

Digitalisierung ist vielschichtig und jeder hat eine unterschiedliche Sichtweise auf den Begriff. Meist steht die Technologie im Fokus: Prozessoptimierung durch Maschinen, die sich selber warten, bessere und schnellere Diagnose von Krankheiten mit Hilfe von  intelligenten Services – um nur zwei Beispiele zu nennen. Wenige denken im Kontext von Digitalisierung an einen Wandel der Unternehmenskultur. Dabei […]

SpliceX – Die IBM Plattform für die Digitalisierung der Produktion

Der Cloud-Markt wartet heute mit einer Vielzahl von Angeboten für IoT-Plattformen in unterschiedlichen Ausprägungen auf. Diese fokussieren sich zumeist auf eine technische Anbindung von Maschinen, Anlagen und Sensoren sowie auf eine einfache Visualisierung. Die Zielsetzung liegt bei bestehenden Angeboten zumeist auf dem „Wie“: „Wie bekomme ich meine anfallenden Daten effizient in eine (zumeist) entfernte Infrastruktur?“ […]

Redefining Connections: Wie sich CIOs durch das Chaos manövrieren

Chaos? Umbruch? Disruption? Drei Begriffe, die Synonyme sind für das, was CIOs gegenwärtig erleben. Tatsache ist: Die Chief Information Officers sind momentan in extrem stürmischen Fahrwassern unterwegs. Ihre Welt ist komplexer geworden, die Entwicklung neuer Technologien hat ein atemberaubendes Tempo erreicht und die ihnen zur Verfügung stehenden Optionen zur Gestaltung ihrer IT-Landschaften sind so vielfältig […]