Zukunft Industrien

Innovationen in der Versicherungsbranche – wie dringend sind sie?

Sind Versicherer innovativ? Können und dürfen sie es angesichts der Tatsache, dass ihre grundlegende Aufgabe die Absicherung von Risiken ist, sein? Müssen sie es überhaupt sein, das heißt hat die Branche den gleichen Veränderungsdruck aufgrund der rasanten technischen Veränderung wie andere Branchen?

Böse Zungen behaupten, innovatives Denken liege nicht in der DNA eines Versicherers. Das kommt nicht von ungefähr. In der Vergangenheit konnte sich die Branche auf eine Reihe von „Schutzeigenschaften“ berufen, wie zum Beispiel

  • Regulierung
  • Skaleneffekte und das Gesetz der großen Zahl
  • Vertrauen und die persönliche Beziehung des Intermediärs zum Kunden
  • Generelle Trägheit der Kunden

„Micro-Disruptions“ erhöhen Druck auf die Versicherer

In einer sich stark verändernden Welt stellt sich die Frage, ob dieser Schutz noch ausreicht, um die Branche vor der Notwendigkeit von Veränderung zu isolieren. In der im März veröffentlichten neuen Studie des IBM Institute for Business Value, „Innovating insurance – Lessons from the world’s leading innovators“ beantworten meine Kollegen und ich diese Frage mit Nein. Der Druck kommt nicht nur von der Nachfrageseite, das heißt von Kunden, die sich über alle Branchen sowie alle Zugangswege hinweg an personalisierte und schnelle Produkte und Dienstleistungen gewöhnt haben. Der Druck kommt inzwischen auch von der Branche selbst, von einer Serie von Veränderungen, die wir „Micro-Disruptions“ nennen.

Micro-Disruptions sind Veränderungen in der Versicherungswertschöpfungskette durch die Nutzung neuer Technologien wie Cloud, kognitives Computing oder Telematik. Für sich genommen wälzt keine dieser innovativen Micro-Risse die Branche um. In der Summe erzeugen sie dennoch Veränderungsdruck. Die Studie nennt einige konkrete Fallstudien, so zum Beispiel auch die Nutzung eines kognitiven Systems durch die VKB zur besseren Bewältigung von Kundenanfragen und -beschwerden.

IBV-Studie

Was Outperformer unterscheidet

Was können Versicherer tun, um Innovation positiv umzusetzen? In der Studie wurden etwa 1000 Unternehmen quer durch alle Branchen befragt. Dabei haben wir untersucht, was die innovativ führenden Organisationen, die „Outperfomer“, vom Rest unterscheidet. Wir beleuchten dabei drei Dimensionen, die für den Innovationserfolg entscheidend sind, und durch die sich Outperformer abheben:

  • Sie bauen eine Organisation, die Innovationen ermutigt
  • Sie fördern ein Unternehmenskultur der Innovation
  • Sie entwickeln Prozesse, die Innovationen ermöglichen, statt sie zu verhindern

Es gibt Versicherer, die hier gute Ansätze zeigen, die Studie zeigt einige davon auf. Insgesamt jedoch hat die Branche noch einen weiten Weg vor sich. Wie das Beispiel der Banken zeigt, sollte sie besser früher als später beginnen.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Zukunft Industrien Stories

Digital Product School: Agile Produktionsmethoden für agile Startups

EntwicklungenDas World Wide Web, die fortschreitende Digitalisierung und das Internet of Things (IoT) machen die Welt schneller und unberechenbarer: Informationen wandern nahezu in Echtzeit von A nach B, neue Märkte werden schneller erschlossen, neuen Trends wird schneller gefolgt, Wettbewerber tauchen praktisch aus dem Nichts auf: Google baut Autos, Facebook steigt ins Bankengeschäft ein, Skype und […]

Kognitives Assistenzsystem unterstützt Ärzte und die Transformation des Gesundheitswesens

Daten spielen in der Medizin eine bedeutende Rolle. Vom effektiven Umgang mit ihnen hängt nicht nur das Wohl des Patienten ab; durch sie können auch wichtige Bereiche des Gesundheitssystems entscheidend verbessert und zukunftsfähig gemacht werden. Big Data-Technologien und vor allem kognitive Systeme sind die entscheidenden Innovationen für diese notwendige Transformation. In diesem Post werden wir […]

Industrie 4.0: Spielend am Modell lernen

Nicht umsonst gilt der Spruch „In jedem Mann steckt auch ein Kind“. Oftmals braucht es ein wenig Kreativität und genau diesen kindlichen Spieltrieb, um aus abstrakten Technologie-Trends Wirklichkeit werden zu lassen. Diesen Spieltrieb gepaart mit tiefer technologischer Expertise haben die IT Architekten René Auberger, Steffen Krause und Steffen Hartmaier vor zwei Jahren zum Leben erweckt. […]