Security

Diebe auf den zweiten Blick: Die größten Cyber-Gefahren 2015

Der X-Force Report Q4/15 Jahresrückblick zeigt die größten Cybergefahren 2015 auf: Dazu zählt zum Beispiel der Trend zu mehrstufigen IT-Sicherheitsvorfällen („Onion-layered Security Incidents“). Bei diesen werden professionelle Datendiebe oft erst entdeckt, während die IT-Abteilungen anderen, weniger gut getarnten Attacken von Amateurhackern nachgehen. Weitere Trends sind die hohe Zahl an Angriffen mit Erpresser-Trojanern, von Insidern in Unternehmen verursachte Cyberpannen und die steigende Aufmerksamkeit, die das Thema Cybersicherheit in den Führungsetagen genießt.

Immer häufiger stoßen IT-Abteilungen in Unternehmen auf Sicherheitslücken, die bereits monate- oder jahrelang bestehen und im schlimmsten Fall unbemerkt von Datendieben ausgenutzt wurden. Der aktuelle X-Force-Report zeigt: Oft entdeckt die IT professionelle Angriffe erst beiläufig, während sie weniger gut getarnten Attacken nachgeht.

Mehrstufige Sicherheitsvorfälle (Onion-layered Security Incidents)

Es gibt unterschiedliche Wege, die zur Entdeckung von Cyberangriffen führen: Jemand ruft die Support-Hotline eines Unternehmens an, um mitzuteilen, dass die Website nicht mehr erreichbar ist. Oder ein IT-Administrator im Unternehmen bemerkt eine ungewöhnlich hohe Systemauslastung. Sein Kollege entdeckt seltsame Dateien auf einem Server. Die weitere Untersuchung zeigt, dass dies das Werk eines Amateurhackers war, der eine bestehende Sicherheitslücke in einer alten Betriebssystemversion ausgenutzt hat – was eigentlich nicht schwer zu beheben ist.

Doch die Überraschung folgt: Beim Updaten bemerken die IT-Verantwortlichen, dass sich schon seit Monaten jemand am Server zu schaffen gemacht hat und von Ländern aus auf Dateien zugreift, die keine Verbindung zum Unternehmen haben: Profihacker, die ihre Spuren gut verwischt haben und nur durch die Untersuchung eines Amateurangriffs mit entdeckt wurden. Das ist ein Trend, der sich laut dem IBM X-Force-Report im Jahr 2015 verstärkt hat, weil IT-Abteilungen Unregelmäßigkeiten zu wenig Aufmerksamkeit schenken. Wie sich Unternehmen besser schützen können, verrät der Report ebenfalls.

Geschäft mit Erpresser-Trojanern

Ein weiterer Trend, den die X-Force für 2015 ausgemacht hat: Der Markt für Ransomware floriert. Einmal auf die Zielsysteme eingeschleust, verschlüsseln diese Erpresser-Trojaner bestimmte Daten und geben sie erst wieder frei, wenn das Opfer an die Angreifer ein Lösegeld bezahlt. Allein die Ransomware „Cryptowall“ hat Cyberkriminellen in den USA bereits 18 Millionen US-Dollar eingebracht. Die Verschlüsselung ist so gut, dass sie nicht geknackt werden kann.

Sicherheitslücke Mensch

Die größte Sicherheitsherausforderung ist allerdings der Mensch selbst: Rund die Hälfte aller Cyberattacken auf Unternehmen kommt aus den eigenen Reihen. Unter den Angreifern finden sich unzufriedene Angestellte, Dienstleister mit Systemzugriff oder arglose Mitarbeiter, die Opfer von Kriminellen werden. Rund ein Viertel der Attacken geht auf unbedachte Anwenderfehler ohne Absicht zurück, etwa beim Klicken auf präparierte Links in Spam-Mails.

Höchste Priorität in der Geschäftsführungsetage

Mittlerweile genießt das Thema IT-Sicherheit auch in den Führungsetagen höchste Beachtung. Unternehmen wollen sich besser schützen, etwa indem sie sich von Experten beraten lassen, Aktionspläne erarbeiten oder ihre IT-Infrastruktur auf Schwachstellen hin untersuchen lassen. Das Geld für solche Prävention ist gut angelegt: Fast 3,8 Millionen US-Dollar mussten die in der 2015-Cost-of-Data-Breach-Studie weltweit befragten Unternehmen durchschnittlich ausgeben, um ihre Datenpannen zu beheben – in Deutschland sind es im Schnitt 3,5 Millionen US-Dollar.

Add Comment
No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.Required fields are marked *

More Security Stories

Hacken statt Fenster aufhebeln: Smart Buildings brauchen Cybersicherheit

Smart Homes, intelligente Fabriken und Verwaltungsgebäude repräsentierten bereits im vergangenen Jahr laut Gartner rund 45 Prozent aller “vernetzten Dinge“ weltweit. Das Analystenhaus schätzt, dass in diesen “Smart Buildings” über 206 Millionen entsprechend vernetzte Geräte in Betrieb sind, deren Anzahl sich zudem bis 2017 auf 648 Millionen mehr als verdreifachen wird. Dies ist eine Entwicklung, die […]

Datenorientiertes Risikomanagement: Wie aus Daten-Silos blühende Landschaften werden

Überall dort, wo Menschen Daten sammeln, verwalten und ablegen, entstehen fast immer auch regelrechte Daten-Silos, auf denen diese Daten ihre vermeintlich letzte Ruhestätte finden. Doch diese scheinbar letzte Ruhestätte ist nicht wirklich ruhig. Denn höchst aktive Cyberkriminelle wissen ganz genau, wo sie graben müssen, um auf die wertvollen Datenschätze zu stoßen. Besser ist es also, […]

Millennials setzen auf biometrische Authentifizierung, die Generation 55+ auf starke Passwörter

Ob bei der Anmeldung in Anwendungen oder an Geräten – Sicherheit hat bei Verbrauchern weltweit mittlerweile höchste Priorität. Das zeigt eine neue globale Studie mit knapp 4.000 Befragten aus den USA, APAC und der EU, die kürzlich von IBM Security in Auftrag gegeben wurde. Unterschiede ergeben sich vor allem in Bezug darauf, wie die Befragten […]