Omni-Channel für Händler im Mittelstand

Veröffentliche eine Notiz:

Ich hatte in diesen Tagen die Gelegenheit den neuen IDC MarketScape Report zum Thema Omni-Channel für mittelständische Händler zu lesen.

Der exakte Titel ist: „IDC Marketscape: Worldwide Distributed Order Orchestration for Mid Market Retailer 2018 Vendor Assessment (Doc #US44100918, July 2018)“.

IBM ist hier der aus Sicht des IDC MarketScape* führend, sowohl im Hinblick auf Funktionalitäten („Capabilities“), wie auch Strategie („Strategies“).

Und tatsächlich hat IBM’s Order Management viele wirklich hilfreiche Funktionen. Nur ein Beispiel, einfach eine Funktion die mir als Benutzer beim Online Shopping immer wieder gut gefällt: IBM Order Management beherrscht im Standard die Fähigkeit alle Bestandsinformatinen in Echtzeit zu veröffentlichen. Allerdings nicht immer pauschal für alle Produkte – was theoretisch auch möglich ist – sondern erst zu dem Zeitpunkt, wenn der Bestand unter ein bestimmtes Niveau fällt. Sie kennen vielleicht in Online Shops die Ampelfunktion und ähnliche Anzeigen für Bestände haben, das ist hilfreich. Aber wirklich besser finde ich klare Aussagen: z.B. „nur 5 übrig“ oder „2 in dieser Filiale verfügbar“.

IKEA zeigt das schön auf ihrer Webseite:

Solche Echtzeitinformationen und die damit verbundenen Systemabfragen sind eher schlecht für die Performance der IT Systeme im Omni-Channel und werden deshalb häufig vermieden. Und gerade deshalb finde ich diese Funktion so gut, da sie die Bestände der Produkte erst kontinuierlich sendet, wenn es wirklich zählt: Wenn die Bestände sinken oder Artikel plötzlich sehr gefragt sind. Das ist sehr gut für die Benutzerfreundlichkeit, ohne die Leistung und Performance der IT Systeme zu stark zu beeinträchtigen.

Strategie ist bei einer langfristigen und strategischen Entscheidung für Omni-Channel ein ebenso wichtiger Faktor wie Funktionalität und hier finden sich sehr relevante Punkte im diesem IDC MarketScape. Der IDC MarketScape nennt:

„This microservices strategy has been working exceptionally well for smaller retailers that have bought in during the early stages, with one current user raving about how it was able to get up and running in three months on the essential core capabilities. Other users noted that this new model has IBM acting „like a start-up, and they’re able to build into the product quickly because of the agility.“
und
„It was also noted that IBM really listens closely to its customers and is highly responsive to questions and needs.“

Ein konkretes und gutes Beispiel für einen solchen Microservice des IBM Order Management ist das sog. ‚Inventory Visibility‘. Die Dokumentation dazu beschreibt das gut und findet sich auf https://www.ibm.com/support/knowledgecenter/en/SSSMTK/landing/welcome.html und ist ein reales Beispiel eines existierenden Microservices.

Auch nennt der IDC MarketScape die einfache Konfiguration als wichtiges Element:

„An open platform built for easy configuration not customization: IBM has an API strategy for extensions employed rather than custom work. It is an intentional strategy play to leave the options open for end users to be able to plug-and-play with partners, and all documentation on best practices and common pairings is available online.“
und
„Current users appreciated the fact that the system is built to be extended rather than customized to simplify future upgrades and process changes“

Hier entsteht nicht die Notwendigkeit ein einfaches oder komplexeres XML zu pflegen, sondern praktisch in allen Fällen finden sich die Funktionen in der Benutzeroberfläche des IBM Order Management. Und für den Fall, daß eine ganz spezielle Notwendigkeit nicht im Standard enthalten ist, kann diese Funktionalität durch eine Erweiterung hinzugefügt werden. Mit dem wichtigen Vorteil, daß damit Upgrades auf zukünftige Versionen des IBM Order Management ohne Anpassung möglich sind. Diese sog. „Extensions“ sind gut beschrieben auf https://www.ibm.com/support/knowledgecenter/SS6PEW_9.5.0/com.ibm.help.omshome.doc/misc/omdevelopcustom.html

Wenn Sie mehr Interesse am Thema haben, ein 9-seitiger Auschnitt aus diesem IDC MarketScape Report steht kostenfrei zum Download – nach Registrierung – auf https://www.ibm.com/account/reg/us-en/signup?formid=urx-33850.
Der kostenpflichtige komplette Report findet sich bei IDC MarketScape auf https://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=US44100918

 

 

* IDC MarketScape vendor analysis model is designed to provide an overview of the competitive fitness of ICT suppliers in a given market. The research methodology utilizes a rigorous scoring methodology based on both qualitative and quantitative criteria that results in a single graphical illustration of each vendor’s position within a given market. The Capabilities score measures vendor product, go-to-market and business execution in the short-term. The Strategy score measures alignment of vendor strategies with customer requirements in a 3-5-year timeframe. Vendor market share is represented by the size of the icons.

More stories

Retouren in Erfolg im Marketing verwandeln

Retouren sind ein immer wieder diskutiertes Thema im Online Handel, praktisch jede Woche wird darüber gesprochen und ich sehe es als Frage oder Themenpunkt. Aber was ist ein gute Lösung für das Problem? Hier im Blog hatte ich dazu schon Ansätze, siehe https://www.ibm.com/blogs/websphere-commerce/retouren-reduzieren-wirklich-reduzieren/ oder auch https://www.ibm.com/blogs/websphere-commerce/ecommerce-returns-innvation-from-ibm/. Einen der aktuell wirklich innovativen Ansätze konnte ich gestern […]

Weiterlesen

Was braucht es um Wein online zu verkaufen?

Heute endet die VINEXPO 2019 in Bordeaux. Diese Messe für das Fachpublikum gilt als eine der bedeutendsten Weinmessen der Welt. Ca. 2.000 „Austeller“ zeigen ihre Produkte, und es dürften dann ungefähr 40.000 Fachbesucher seit Montag die Veranstaltung bis heute Abend besucht haben. „Aussteller“ finde ich ein schwieriges Wort hier. Aussteller sind bekannte Weingüter aus vielen […]

Weiterlesen

Die nächste Generation von Digital Experience einfach mitbestimmen ! – in Köln, #DXInspire

Wie funktioniert moderne Anwendungsentwicklung? Wie stellt man Kunden in den Mittelpunkt der eigenen Produktstrategie? Wie soll Digital Experience der nächsten Generation aussehen? Das ist das Format für den 16. Mai von HCL und IBM, gemeinsam mit unserem Premium Business Partner TimeToAct in Köln. Unsere nächste DX Inspire Jam erfüllt genau diese Ziele und Überlegung, alle […]

Weiterlesen