EHI Marketing Forum, diese Woche in Berlin

Veröffentliche eine Notiz:

Was schreibt man über eine Veranstaltung mit der ich rundum zufrieden war?

Das ist nicht ganz einfach. Ich hatte diese Woche am Dienstag und Mittwoch das große Vergnügen das EHI Marketing Forum Handel zu besuchen. Das Programm war bereits vielversprechend und in der Tat war dann jeder einzelne der Vorträge der beiden Tage wirklich wertvoll.
Bereits im Eingangsvortrag die ersten klaren Aussagen wie Marketing im Handel sich entwickelt: „Digital wächst auf Kosten von Print“. Das EHI nennt 3,3% des Bruttoumsatz im deutschen Handel als Anteil für Werbung. Für Digitale Medien sind das aktuell 26% dieser insgesamt 2,7 Millarden Euro und weiter ansteigend.

Bei Otto erscheint im Dezember dieses Jahr der letzte gedruckte Katalog, wie wir hörten. Im Vortrag von IKEA hörte ich aber durchaus den Stolz auf den berühmtem IKEA Katalog und dessen unglaubliche Reichweite. IKEA geht aber ebenfalls bereits weiter und setzt auf Innovation. ‚Wie bekommt ein Kunde heute Inspiration für die Einrichtung?‘ war eine Frage, die im Vortrag verfolgt wurde: Früher eindeutig aus dem Katalog. Heute eher in Snapchat, Instagram und von Bloggern. IKEA verschmilzt Stationär mit Digital und Innovationen wie z.B. Innenstadt-Geschäfte und eine echte AR App sind bereits verfügbar.
Das Thema Digitalisierung war dann später auch wieder zentral im Vortrag von MediaMarktSaturn zu finden: „Quadratur des Kreises. Das Tagesgeschäft bedienen und sich gleichzeitig für die Zukunft aufstellen“ war der gelungene rote Faden. Die 5 Thesen Kundenzentrierung, stationärer Handel, Beratung, digitales automatisiertes Marketing, Branding&Marke führten durch den Vortrag. MediaMarktSaturn stellte eindrucksvoll die Arbeit ihres Retailtech Hub vor, eine Kooperation mit PlugAndPlay, in dem auch weitere Einzelhändler wie Lidl oder S.Oliver mitarbeiten. Ein Beispiel aus dieser Kooperation mit Startups war am zweiten Tag in einem kurzen Vortrag zu  sehen. Jonathan Mall, Gründer und CEO von NeuroFlash stellte seine Idee, sein Unternehmen und erste Erfolge vor.

Den Vortrag des InnKaufhaus empfand ich ebenfalls als sehr gelungen. Das Gründerpaar Sybille und Thomas Schuhmacher erklärten anschaulich wie der Online Handel das lokale Kaufhaus in Wasserburg zur Schließung zwang. Und wie ihre neue Idee und ihr neues Konzept ganz stark von ihrem eigenen Einkaufsverhalten geprägt wurde, geprägt von Amazon. So einstand „bloß kein typisches Kaufhaus“ und der Fokus auf Kundenorientierung und Erlebnis. Eine Etage des Kaufhaus ist jetzt eine reine Event Fläche.

In anderen Worten aber mit überraschend viel Ähnlichkeiten für mich, der Vortrag des KaDeWe. Ein echtes Highlight für mich. Frau Fladenhofer sagte sehr treffend über Kunden: „Sie brauchen nichts von uns, sie wollen etwas wenn sie zu uns kommen.„. Die Zurückbesinnung auf die Stärke des Kaufhauses war auch in ihrem Vortrag zu sehen. Das es einen WhatsUp basierten Bestellservice im Dialog des KaDeWe gibt, ist ein schönes Beispiel und ein weiterer Beweis für gelungene Digitalisierung der existierenden Stärke in der Kundenorientierung des KaDeWe.

Ich könnte jetzt noch viel mehr schreiben über weitere wirklich gute Vorträge, über die gelungene Transformation bei Orsay, über den cleveren Umgang mit Daten bei Otto, über Total, wie Alnatura seine Online Business wieder inhouse holt, wie die BVG in Berlin eine herausragende Marketing Strategie verfolgt. Aber das würde nicht mehr in einen einzelnen Blog post passen. In den beiden Tagen wurden Realitäten gezeigt, über die andere nur reden. Deshalb möchte ich einfach über die beiden Tage sagen wie gelungen sie insgesamt waren!

Und da IBM ein Sponsor der Veranstaltung war, darf ich mich natürlich ganz persönlich auch für das Interesse an IBM an diesen beiden Tagen bedanken! Wenn Sie jetzt spontan selbst wissen wollen was IBM im Marketing mit Watson Marketing präsentiert, hier ein kleines – und vielleicht auch für Sie überraschend ungewöhnliches – Video dazu:

This. Is not. A demo.

auf https://www.youtube.com/watch?v=KlavNwVEEuU

 

 

 

 

 

 

 

More stories

Schnee an Weihnachten? Die beliebte Frage nach dem Wetter

Diese Frage ist Ihnen bestimmt in irgendeiner Form in den letzten Tagen auch begegnet. Das Wetter an Weihnachten zeigt die Aktualität des Themas. Im Handel – egal ob Online oder Stationär – ist das Wetter aber immer und praktisch jeden Tag eine wesentliche Kenngrösse für die Umsätze. Das gezielte Nutzen der Wettervorhersage leuchtet ein: Warme […]

Weiterlesen

Hürden für den Benutzer? Auf ihrer Webseite? Mit KI selbstständig erkennen?

Genau diese Frage hatte ich letzten Freitag. IBM Tealeaf ist unsere Lösung für dieses Thema. In Tealeaf können schon immer entsprechende „Events“ (=Ereignisse), die auf Hürden, Hindernisse im Ablauf oder Probleme von Benutzern Ihrer Webseite bzw. Ihres Online Shops hinweisen, definiert und ausgewertet werden. Lässt sich das mit KI aber auch selbstständig erkennen? Das bedeutet, […]

Weiterlesen

Was Sinterklaas mit E-Commerce zu tun hat: Intertoys!

In wenigen Tagen ist Nikolaus, bei uns in Deutschland am 6. Dezember. In den Niederlanden allerdings kommt der Sinterklaas schon am 5. Dezember und bringt den braven Kindern die Geschenke. In den Wochen davor seit Anfang November ist Sinterklaas und sein Helfer Zwarte Piet dazu bereits durch das ganze Land gereist, und hat „gepüft“, ob […]

Weiterlesen