Zur Jahreswende: Einfach mal danke sagen fürs Zuhören

By | 2 minute read | December 20, 2016

Liebe Leserinnen und Leser des IBM THINK Blog DACH,

zunächst einmal vielen Dank, dass Sie sich von unserem THINK Blog zum Weiterdenken anregen lassen – das zeigt uns, dass wir spannende Geschichten und Themenansätze haben. Und auch danke an die Gastautoren, die unsere Themenwelt bereichert haben.

Mit 2016 geht ein Jahr zu Ende, das von vielfältigen Veränderungen geprägt war –  Veränderungen, die auf gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Ebene stattgefunden haben. Unsere Gesellschaft und auch unsere Märkte sind von diesem fundamentalen Wandel – Stichwort Disruption – betroffen. Die Geschwindigkeit der Entwicklung zwingt Unternehmen und Behörden zum Neu-denken und Um-denken, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Allein die Fortschritte in puncto künstliche Intelligenz, Blockchain und autonomem Fahren zeigen, dass wir uns bereits mitten in der kognitiven Ära befinden, für die die Digitalisierung die Basis liefert. Denn: Was bleibt, wenn alle Unternehmen digital sind? Wo unterscheide ich mich dann noch von meinem Wettbewerber? Wie kann ich Nutzen ziehen aus all den Daten, die in meinem Unternehmen generiert werden? Digital zu sein ist nicht das Ziel, sondern die Basis. Erst wenn ich die Intelligenz, die in den Daten steckt, nutze, kann ich auch gewinnen.

Wenn wir das wirtschaftliche Potenzial von Daten betrachten, sehen wir rasant steigende Volumina, die sich dank neuer Technologien in noch nie dagewesener Geschwindigkeit und Vielfalt vermehren. Seit mehr als 5.000 Jahren schreibt die Menschheit ihr Wissen auf, seit gut 500 Jahren auch in gedruckter Form, doch es hat nur 50 Jahre gedauert, diesen Schatz zu digitalisieren. Seit rund zehn Jahren können wir ihn strukturiert durchsuchen. Und der Datenberg aus Texten, Nachrichten, Bildern, Videos, Sensormessungen, Klimadaten oder auch Verkehrsinformationen wächst mit enormer Geschwindigkeit weiter. Bis 2020 schätzen wir, dass dieser Anteil auf über 90 Prozent anwachsen wird.

Die kognitiven Lösungen kommen also nicht einen Moment zu früh. Wir sind davon überzeugt, dass solche Systeme die beste – und vielleicht sogar die einzige – Chance sind, einige der größten Probleme unserer Zeit zu lösen. Dies reicht von der erfolgreichen Unterstützung bei Krebsbehandlungen über Strategien zur Bewältigung des Klimawandels bis hin zum besseren Verständnis komplexer wirtschaftlicher Zusammenhänge im Kontext des Internet der Dinge und der Industrie 4.0.

IBM THINK Blog

Mit kognitiven Lösungen können in der Zukunft einige große Herausforderungen unserer Zeit angegangen werden.

Und darüber berichten wir – als einer der größten Hersteller von Technologien und Innovationen wollen wir an dieser Stelle auch im neuen Jahr Orientierung schaffen, damit Sie über die neuen Möglichkeiten nachdenken und die richtigen Entscheidungen treffen können.

Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, mit unseren Innovationen zu einer lebenswerteren Welt beizutragen. Daher sind wir stolz, über unseren Beitrag zur Krebsbekämpfung zu berichten oder über unser Engagement für Flüchtende oder über Diversity und Inklusion im Unternehmen.

So wünschen wir Ihnen friedvolle Tage und für das neue Jahr Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg. Wir verabschieden uns bis zum 10. Januar 2017 in die Redaktionspause!

Herzlichst,

Ihr THINK Blog DACH Team