Roboter trifft Recycling

Share this post:

Am 04. Juni 2016 fand ein Wettbewerb der World Robot Olympiad in der Johann-Bruecker Real- und Werkrealschule in Schönaich statt. 35 Teams aus der Region traten an und 5 davon qualifizierten sich für das Deutschlandfinale in Ludwigshafen am 18.-19. Juni 2016.

Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 19 Jahren mit dem Ziel, ihnen den ZugaRoboter Text bei Elementaryng zu naturwissenschaftlichen Fächern zu erleichtern und sie für einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu motivieren. Die WRO Saison 2016 steht unter dem Motto „Rap the Scrap“. Der Wettbewerb in Schönaich fand in der sogenannten Regular Category der WRO in den Altersklassen Elementary (8 – 12 Jahre), Junior (13 – 15 Jahre) und Senior (16 – 19 Jahre) statt. Es nahmen mehrere Teams aus Schönaich, Herrenberg, Leonberg, Calw, Gundelfingen und Stuttgart sowie Teams aus Holzgerlingen, Beilstein, Östringen, Mosbach, Meisenheim und Dettenhausen teil. Die vier Teams aus Schönaich konnten in der Alterskategorie Junior den 3., 4., 5. und 8. Platz (von 13 angetretenen Teams) erreichen. Die Gewinner des Finales in Ludwigshafen erhalten dann die Starterlaubnis für die weltweit rekrutierte WRO in New Delhi (Indien). Mit 35 angetretenen Teams war der Wettbewerb in Schönaich der größte der 26 Regional-Wettbewerbe deutschlandweit.

Bei der Regular Category bauen und programmieren die teilnehmenden Teams einen Roboter, welcher auf einem etwa 2,5 m x 1,3 m großen Parcours verschiedene Aufgaben lösen kann (z.B. Farben erkennen, Gegenstände transportieren etc.). In jeder Altersklasse gibt es dabei unterschiedliche Aufgaben zum Thema der Saison. Die jüngsten Mädchen und Jungen (8 – 12 Jahre) befreien Ihren Schulweg von Müll, Teams der Altersklasse Junior (13 – 15 Jahre) sortieren aufgesammelten Müll in Mülltüten und die Senioren (16 – 19 Jahre) transportieren Müll aus Müllbehältern in die zugehörige Recycling Station.

Am Wettbewerbstag war schon bei der Ankunft die Aufregung der Teams zu spüren, die fast vier Monate auf diesen Tag hingearbeitet hatten, um ihre Lösung zu präsentieren und sich mit anderen zu messen. Nach der Eröffnung, die Herr Schlichting, der Schulleiter der JBS einleitete, machten sich daher alle konzentriert an die erste Bau- und Anpassungsphase, da neben dem Zusammenbau der Roboter und einer Anpassung der Programme an die Wettbewerbsumgebung auch noch eine Regeländerung eingearbeitet werden musste. Nach 2 ½ Stunden Bauen und Programmieren war es dann soweit: Jedes Team positionierte seinen Roboter auf dem Wettbewerbstisch, drückte den Startknopf und fieberte bis zu zwei Minuten mit, wie der Roboter die gestellte Aufgabe lösen würde. Bei diesem und drei weiteren Wettbewerbsläufen über den Tag hinweg galt es in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Punkte zu holen. Jedem Lauf ging wiederum eine Umbau-/Anpassungsphase von 30-60 Minuten voraus. Die beiden besten Läufe wurden gewertet, um die Sieger des Tages zu ermitteln.

Trotz der 4 Monate Vorbereitung gelang es nur 4 Teams aus der Senior Kategorie in die Nähe der kompletten Punktzahl für die Lösung der Aufgabe heranzukommen. Bei den Juniors konnte sich sogar nur ein Team für das Deutschlandfinale qualifizieren (obwohl es eigentlich zwei Plätze gab), da nur ein einziges Team Punkte für die ursprünglich gestellte Aufgabe erzielen konnte. Es für die Zuschauer dennoch sehr interessant, die verschiedenen Roboterkonstruktionen und Lösungsstrategien bei Roboter-Läufen zu beobachten. Besonders gut war der Überblick, den sich jeder Zuschauer von der Galerie und von den Treppen auf die Wettbewerbs- und die Arbeitsfläche am Veranstaltungsort verschaffen konnte.

Die Siegerehrung zum Abschluss der Veranstaltung wurde von Herrn Schlichting, dem Schulleiter der JBS und Frau Laissle, Niederlassungsleiterin von Ehningen, dem Hauptsitz der IBM Deutschland GmbH, vorgenommen. Die Veranstaltung erst möglich gemacht haben der Verein „Technik Begeistert e.V.“, der deutschlandweit die WRO-Wettbewerbe koordiniert,

die Johann Bruecker Real- und Werkrealschule, die die Lokation und einen Teil des Aufbaus gestellt hat, sowie die ehrenamtlichen HelferInnen von der IBM, die die Veranstaltung in Schönaich organisiert und durchgeführt haben.

      Sieger der Altersklasse Elementary              Sieger der Altersklasse Junior

Sieger der Altersklasse Senior

Am 18. und 19. Juni fand in Ludwighafen dann das Deutschlandfinale zur World Robot Olympiad statt.
An der perfekt von Technik-Begeistert organisierten Veranstaltung nahmen in den drei Kategorien Regular, Open und Football insgesamt 74 Teams teil.

Für das Weltfinale am 25. – 27. November 2016 in Neu-Delhi haben sich in der Football Category drei Teams und in der Open Category vier Teams qualifiziert. In der Regular Category dürfen sich je Altersklasse (Elementary, Junior und Senior) drei Teams auf Indien freuen.

Zu den qualifizierten Regular-Teams gehören:

  • Die APG Tigers , die beim IBM-Wettbewerb in Böblingen gewonnen hatten, belegten im Senior-Wettbewerb den ersten Platz durch zwei Läufe mit je voller Punktzahl.
  • Die i-bots 2, die beim IBM-Wettbewerb in Köln gewonnen hatten, belegten im Senior-Wettbewerb den zweiten Platz.
  • Das Team Robo TV, das beim IBM-Wettbewerb in Köln gewonnen hatte, belegte im Junior-Wettbewerb den ersten Platz durch zwei Läufe mit je voller Punktzahl.
  • Das Team Kaiserin-Friedrich-Robotic, das beim IBM-Wettbewerb in Offenbach gewonnen hatte, belegte im Elementary-Wettbewerb den dritten Platz.

In der Open Category hat sich das folgende Team für Indien qualifiziert:

  • Das Team THE MINDFACTORY, das beim IBM-Wettbewerb in Gießen gewonnen hatte, kam in Ludwigshafen auf den dritten Platz.

Nicht nur die für das Weltfinale qualifizierten Teams, sondern alle angetretenen Teams haben hervorragende Lösungen präsentiert. Es gab viel Beifall von den vielen interessierten Zuschauern. Den Abschluss am Sonntag bildete die Siegerehrung durch Herrn Johannes Steiniger (MdB) in Vertretung von Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Teams-Weltfinale 2016

More stories

Homepage Green-Bike e.V. – Professionell!

Autor: Barbara Lutz Der Verein Green-Bike e.V. vereint Menschen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten. Gemeinsam hilft man sozial schwachen Familien und vor allen Dingen Kindern und Jugendlichen in psychosozialen Problemlagen. Da sind Biker aus Motorradvereinen und Free-Biker, Sportvereinsmitglieder, Erzieher, medizinischer Fahrdienst, Soldaten, Gastronomen und noch viele weitere Interessensvertreter Mitglieder des Vereins. Das Ziel des Vereins ist es, bei Krebserkrankungen, körperlichem […]

Continue reading

FabLab Bremen e.V. und organisatorische Strukturen

Autor: Georg Buscher Das Selbstverständnis des Vereins Das FabLab Bremen ist eine kreative Umgebung, in der sich Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlichen Kompetenzen treffen. Sie nutzen die weltweit angebotenen Ressourcen und Plattformen im Netz und die Unterstützung, die sich FabLabs weltweit gegenseitig geben. Diese Umgebung regt einerseits zum Lernen und Experimentieren an und unterstützt […]

Continue reading

Christopher Street Day Mannheim 2016

Author: Steven Mohlau With more than 80.000 Visitors from the LGBT (Lesbian, Gay, Bi, Trans*, Inter*)-Community and also Person from other cultures and Straights is the Christopher Street Day in Mannheim, one of the biggest Events in and around Mannheim. The CSD is a complete Weekend in the 2nd Week of August. We demonstrate for […]

Continue reading