Analytics

„Es funktioniert?!“ – MINT Projekt an der Grundschule am Napoleonstein

Veröffentliche eine Notiz:

Thema „Padlet, Tablet, iPad – alles dasselbe?“

IBM unterstützt die Schülerinnen der Grundschule am Napoleonstein in Regensburg mit Know-How rund um das Thema Computer, Künstliche Intelligenz (KI) und Datenmodellierung

Im Rahmen der COVID-19 Notbetreuung kam bei den Schülerinnen die Frage auf, ob eigentlich ‚Padlets, Tablates und iPads‘ identisch in der Nutzung sind oder ob es hier doch Unterschiede gibt. Aus dieser Fragestellung heraus hat die leitende Klassenlehrerin Frau Sylvia Stegmüller, von der Grundschule Napoleonstein, ein MINT-Projekt ins Leben gerufen.

An diesem Projekt haben im Frühjahr 2021 20 Schülerinnen der Jahrgangsstufen 2.- 4. im Alter zwischen 7 und 10 Jahren teilgenommen. Die Treffen hat den Corona-19 Regeln entsprechend in einer Videokonferenz stattgefunden

Die Aufgabenstellung wurde von der leitenden Klassenlehrerin wie folgt definiert und auch abschliessend zusammengefasst:


In der COVID-19 Notbetreuung stellte sich die Frage, ob Padlet, Tablet und iPad eigentlich alles dasselbe ist. Wir beschlossen, dieser Frage einfach nachzugehen.

Wir sammelten unser Wissen, befragten die Eltern, recherchierten im Internet und luden schließlich drei Experten ein. Dabei erschloss sich der Unterschied zwischen Hardware und Software.

Besonders anschaulich war dies als wir ›Roboter‹ spielten, weil sich da zeigte, dass ein Algorithmus‹ auch im Alltag vorkommt – und aus lauter Befehlen besteht. Aber ohne Hardware funktioniert es nicht, so dass wir uns diese von zwei Experten zeigen und erklären ließen. Das war enorm spannend und wird uns noch weiter beschäftigen.“


Als Experte von IBM für das Thema Data Science wurde ich von Frau Stegmüller gebeten, ob ich als Data Science Experte und erfahrener Datenmodellierer den Schülerinnen erklären könnte, was ein Algorithmus ist, wie ein Computer und seine Programme funktionieren, was KI ist und warum Google immer so gute Suchergebnisse liefert.

Im Rahmen der Videokonferenz haben die Schülerinnen folgende Fragen an mich gestellt:

  • Was arbeiten Sie denn bei der IBM?
  • Was ist Software?
  • Was ist eine Programmierung?
  • Was ist ein Algorithmus und wie kann man damit Maschinen steuern?
  • Was macht Google wenn man eine Anfrage stellt?

Im Verlauf der Videokonferenz wurden diese Fragen besprochen und die verschiedenen Aspekte diskutiert. Hierbei war schön zu sehen, dass den Schülerinnen zum ersten Mal wirklich bewusst wurde, was man alles im Vorfeld beachten muss, wenn man eine App programmieren möchte. Wie wichtig der Faktor Mensch ist, der viele verschiedene Schritte im Voraus bedenken muss, um möglichst viele Eventualitäten bereits in der Programmierung zu berücksichtigen.

Es wurde auch deutlich, dass die Programmierung einer App doch etwas komplexer ist, als man sich das als Nutzer vorstellt. Insbesondere wenn man eine KI-Anwendung schafft, wie zum Beispiel eine intelligente Suchfunktion, ein Schritt eines Roboters nach vorne oder aber die Entwicklung eines intelligenten Chatbots gut geplant und durchdacht sein muss. Das muß alles gut geplant und durchdacht sein um am Ende eine brauchbare Lösung zu bekommen.

Ich freue mich sehr, dass die Schülerinnen für ihr MINT-Projekt ‚„Padlet, Tablet, iPad – alles dasselbe?“ den 1. Preis gewonnen haben. Die Preisverleihung fand am 08.07.2021 in der Grundschule am Napoleonstein in Regensburg statt. Zu MINT:


MINT – Begeisterung für Wissenschaft & Forschung

Die Bayerische Staatsregierung hat eine Initiative etabliert mit der Zielsetzung die  Interessen und Fähigkeiten von Mädchen im MINT-Bereich (MINT: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu begeistern und zu fördern. Im Vordergrund stehen neben den individuellen Zukunftschancen der Heranwachsenden auch die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Landes.


Zusammenfassend kann ich sagen, es war ein tolles Projekt, bei dem ich meine beruflichen Kenntnisse einsetzen konnte und es eine Möglichkeit für die jüngere Generation war, etwas von mir zu lernen und Einblicke in die Welt der KI zu bekommen.

More stories
By ostertag@de.ibm.com and others on Oktober 4, 2022

Wie lange hält die Klebung? Kreative Datenlösungen helfen der Bundeswehr bei Materialforschung

Durch moderne Datentechnologien lassen sich heute Herausforderungen meistern, die mit manuellen Methoden kaum oder nur unter sehr großem Zeitaufwand zu bewältigen wären. Voraussetzung dafür: Daten, Tools und das kombinierte Wissen von Fach- und Datenexperten arbeiten kreativ zusammen. Wie schnell und unkompliziert Organisationen dadurch auf neue Lösungen kommen, zeigt eine aktuelle Zusammenarbeit zwischen dem wehrwissenschaftlichen Institut […]

Weiterlesen

By Heiko Lenzing on März 14, 2022

Daten sind überall. Bezwingen Sie das Chaos!

Daten sind überall. Bezwingen Sie das Chaos!Unternehmensdaten mit IBM DataOps nutzbar machen. Die kostenfreie Webinar-Reihe in 6 Folgen – OnDemand für Sie! Unternehmen verfügen heute über umfassende Datenbestände, die es zu beherrschen gilt. Diese Daten sicher und verlässlich nutzbar zu machen, um damit Wertschöpfung zu erzielen, ist das Ziel. In dieser Webinar-Reihe zeigen wir, wie […]

Weiterlesen

By Andreas Walter on Oktober 4, 2021

Just enough – Wie man in zehn Wochen Veränderung gestalten kann.

Ich wurde die letzten Wochen immer wieder darauf angesprochen, was wir in der IBM Garage denn eigentlich so tun. Und wie sich dieses Tun von dem unterscheidet, was doch irgendwie auch schon immer gemacht wurde. Einige eingefangene Stimmen: „Kundenworkshops machen wir doch schon lange und zu allen möglichen Themen; was soll denn da nun anders […]

Weiterlesen