Cloud

Die DevOps Revolution- Was die Cloudifizierung mit Change Management zu tun hat

Share this post:

Die DevOps Revolution- Was die Cloudifizierung mit Change Management zu tun hat

Photo by bonneval sebastien on Unsplash

 

Seit einigen Jahren ist das Cloud Computing, d.h. das Schieben von Rechenkapazitäten in ein externes Data Center eines IT-Dienstleisters, auf dem Vormarsch. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Verbrauch wird nach Bedarf abgerechnet, die Instandhaltungskosten von komplexen Infrastrukturlandschaften verringert sich aus der Nutzerperspektive und die IT kann flexibel auf Auslastungshochs reagieren. Demnach ist es kaum verwunderlich, dass auch Softwarelösungen zunehmend in einem unkomplizierten As-a-Service Modell in der Cloud erworben werden, anstelle einer klassischen On-Premise Installationen. Gleichzeitig werden Anwendungen zunehmend in der Cloud und somit meist in einer Microservices Umgebung programmiert. Auf diese Weise lassen sich Anforderungen nämlich schnell umsetzen, ohne dass die IT-Abteilung zwangsläufig eigene Kapazitäten zur Verfügung stellen muss.

Infolgedessen ist mittlerweile in allen Branchen eine wahre Cloudifizierung zu beobachten.

 

Digitalisierung ohne Cloud?

Die fortschreitende Digitalisierung forciert diesen Trend noch weiter. Heutzutage werden sämtliche Anforderungen nämlich möglichst digital gelöst. Man denke an das breite Angebot in den App Stores, wonach sich schier jedes Problem mit einer Handy Applikation lösen lässt. In diesem Zusammenhang basteln auch viele Unternehmen Zusatzservices um ihr Kerngeschäft, wie digitale Sehtests, Austauschplattformen oder virtuelle Verkaufsassistenten. Dies bietet Unternehmen die Chance, sich vom Wettbewerb zu differenzieren und eine enge Beziehung mit ihren Endkunden sicherzustellen. Außerdem gewinnen digitale Geschäftsmodelle an Relevanz, die ihren Mehrwert aus der Sammlung und Nutzung von Daten ziehen. Um den wachsenden Kundenanforderungen und neuen Marktchancen dabei schnell gerecht werden zu können, müssen Unternehmen an Agilität zulegen. Doch die geforderte Geschwindigkeit und Flexibilität lässt sich nur schwerfällig ohne Cloud-Technologien bewerkstelligen. Schließlich stellt die Cloud mundgerechte Services zur Verfügung, die je nach Bedarf und Thema flexibel abgerufen werden können.

 

DevOps Kultur

Doch die Technologie allein ist noch lange kein Garant für eine erfolgreiche Umsetzung solcher Innovationen. Vielmehr müssen Unternehmen sich auf die neuen Spielregeln der Digitalisierung einlassen und sich die Vorteile der Cloud zunutze machen. Dies äußert sich zum einen in der Akzeptanz der IT, die sich langfristig für neue Tools und Prozesse öffnen muss (etwa Kubernetes und Containertechnologien zum Managen von Cloud Applikationen). Zum anderen bedarf es einer neuen Arbeitskultur, die auch die Fachabteilungen umkrempeln wird. Getreu dem Motto „Fail Fast“ wird es immer essentieller sein, neue Ideen schnell zu testen und im Zweifel wieder zu verwerfen. Methoden wie Design Thinking, Lean Start-Up oder Scrum geben hierbei ständig neue Impulse und werden zum methodischen Motor der eigenen Digitalisierungsroadmap. Gleichzeitig müssen technische Experten, Fachbereiche und Dienstleister näher zusammenrücken. Ein Begriff, der in diesem Zusammenhang in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus tritt, ist die sogenannte DevOps Philosophie. DevOps beschreibt dabei eine Verbindung zwischen Development und IT-Operations, zwei Bereiche, die letztendlich eine perfekte Symbiose zur Umsetzung neuer Ideen bilden sollen.

Somit stellt die Technologie alleine in der Zukunft keine Diskussionsgrundlage mehr dar. Es geht insbesondere auch darum, das Umfeld in der eigenen Organisation zu analysieren und zu gewährleisten, dass diese Technologien entsprechend gedeihen können. Viele Unternehmen haben dies bereits erkannt und setzten im Zuge der Applikationsentwicklung zunehmend auf z.B. Scrum Master. Diese übergeordneten Experten haben den Auftrag, agile Teams methodisch zu befähigen bzw. Störfaktoren dauerhaft zu entfernen.

 

Was mit einer technologischen Entwicklung begann, ist heute also eine ganze „Change“ Bewegung geworden. Je mehr die Cloud in die Unternehmen einzieht, desto mehr Schritte müssen letztendlich in Richtung Methodik und neuer Arbeitsphilosophien eingeleitet werden.

More Cloud stories
By Felix Augenstein on Juni 4, 2019

Watson Knowledge Studio – das Machine Learning Tool, welches Texte versteht

Wenn eine Fachfrau oder ein Fachmann Hunderte von Dokumenten in einer Woche lesen kann und ein gesamtes Team aus Fachleuten Tausende, dann kann Watson Millionen lesen. Watson kann fachspezifische Literatur lesen und verstehen – Lehrbücher, Forschungsartikel, E-Mails, Blogs, was auch immer – genau wie ein Experte. Fachleute nutzen Watson als Ergänzung zu ihrem eigenen Fachwissen […]

Continue reading

By Natalia Wolf on März 25, 2019

#meetupIBM – You can’t think your way out of a box; you’ve got to act. (Tom Peters)

#meetupIBM – You can’t think your way out of a box; you’ve got to act. (Tom Peters) Act your way out of a box – die Kernaussage des Zitats von Tom Peters hat mich inspiriert diesen Artikel über Meetups zu schreiben. Weil es eben genau darum geht ein Stück weit aus der eigenen Komfortzone rauszukommen. […]

Continue reading

By Stephanie Metzner on Februar 27, 2019

Think BIG – Mit großen Schritten in die Zukunft

Think BIG – Mit großen Schritten in die Zukunft Voll getankt mit Motivation und Inspiration von der Think 2019 starte ich nun wieder in meinen Vertriebsalltag. Doch was habe ich mitgenommen oder woher kommt die frische Inspiration konkret? Vom 11. bis 15. Februar fand die IBM Konferenz Think 2019 in San Francisco statt. Es gab […]

Continue reading