Events

Healthcare Hackathon in Kiel 2018

Share this post:

Innovationsgeist, Entrepreneurship und zukunftsweisende Technologien zum Wohle der Gesundheit: Healthcare Hackathon in Kiel 2018

Das Gesundheitswesen ist ein Gebiet, das wesentlich durch Qualität und guten Therapieergebnissen geprägt ist. Laut dem „Global Health Care Outlook 2018“ stehen diese Bestrebungen gegenüber dem Kostendruck. Die kontinuierliche Weiterentwicklungen in Therapien und Technologien, erzeugen folglich auch die Nachfrage bei den Patienten, die viele Angehörige des Gesundheitswesen aus einem finanziellen Aspekt nicht gewährleisten können. (Quelle: Deloitte) Demzufolge werden nach innovativen Wegen und Möglichkeiten gesucht, neue Technologien schnell und einfach zum Wohle der Patienten zu entwickeln und einzusetzen.

Eine Möglichkeit ist ein Hackathon – eine Veranstaltung zu der technologiebegeisterte Entwickler, Betriebswirte, Ingenieure, etc. kommen um innerhalb weniger Stunden bis Tage zu einem Thema oder einer Technologie Lösungen entwickeln.

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, IBM, Merck und die Kieler Nachrichten haben vom 13. – 15. September 2018 gemeinsam den zweiten Healthcare Hackathon (https://www.healthcare-hackathon.eu/) in der Sparkassen Arena in Kiel veranstaltet.

Mit über 5000 Healthtech Enthusiasten, Politiker, Ärzte und interessierte Bürger ist es eine der größten Digital Health Veranstaltungen dieser Art in Europa.

Der Startschuss fiel mit dem Digital Day – ein Tag für Schüler und Schülerinnen, die im Rahmen von interaktiven Workshops unterschiedliche Themen spielerisch kennenlernen. Darunter Smarte Apps, Smart Home Technologien und Smarte Kommunikation in der Medizin. Das Highlight war der selbst gebaute und trainierte Robotter: TJBot (https://www.research.ibm.com/tjbot)

Der Hackathon selbst begann am Donnerstag Abend mit der Verkündung der Challenges: Der Geschäftsführer des UKSH Dr. Jens Scholz und IBM CTO Global Business Services Healthcare, Thorsten Gau stellten die 46 Challenges vor (https://git.eu-de.bluemix.net/healthhack/kiel2018/00-landing). Mit der Unterstützung der Developer Advocates und IBMer konnten die Teilnehmer in Workshops die IBM Cloud https://ibm.biz/BdY4Ui, Watson Cognitive Services https://www.ibm.com/watson/, Watson IoT https://ibm.co/2zC9s5W und die Design Thinking https://www.ibm.com/design/thinking/ kennenlernen, um sie in den Projekten zu nutzen. Freitag morgen um 9Uhr fiel der Startschuss für die Hacker. Abgabetermin der Ergebnisse war Samstag  Mittag um 12Uhr. Manche Teams haben sogar die Nacht durchgearbeitet!

150 junge Talente aus unterschiedlichen Ländern programmierten über zwei Tage innovative Lösungen für das Gesundheitswesen. Den Ideen waren keine Grenzen gesetzt. Die Teams wurden von 50 Partnern und 62 Coaches unterstützt und darauf vorbereitet, vor der 21-köpfigen Jury ihre Ergebnisse zu präsentieren. Die Coaches hatten unterschiedliche Hintergründe, von Developer bis hin zu Pitch Coaches. Der Pitch wurde auf drei Minuten pro Team begrenzt und zusätzlich zwei Minuten Fragezeit der Jury. Die Anspannung unter den Teams war entsprechend hoch, auf den Punkt Ihre Ideen zu präsentieren.

Der Hackathon wurde am Freitag von zwei parallel laufenden Konferenzen begleitet. Der 1. Kieler Notfalltag und die Abendveranstaltung „Gestern Magie, heute Medizin“. Beide Veranstaltungen zeigen die Entwicklungen in der Medizin und dienten zur Inspiration und Zugang zu Expertenwissen für die Teilnehmer des Hackathons aber auch dem anwesenden Fachpublikum. Insbesondere die zweite Veranstaltung veranschaulichte den Einfluss der Digitalisierung im Gesundheitswesen und die daraus resultierenden Möglichkeiten.

Die Publikumsmesse  am Samstag rundete die Veranstaltung ab. Hier standen die neusten Technologien, Methoden und Therapieansätze der Medizin von morgen im Fokus. Während die Hacker noch fleißig bei der Arbeit waren, konnten sich die Besucher bei den zahlreichen Stände der Aussteller aus Medizin, Industrie und Gesundheitswesen informieren und beraten lassen. Um Punkt 12Uhr mussten die Teams Ihre Ergebnisse abgeben haben um in der Bewertung berücksichtigt zu werden. Das große Finale mit der Verkündung des Siegerteam fand um 17Uhr statt.

Lassen Sie uns einen Blick auf das Gewinner Projekt werfen:

Happy Hospital https://git.eu-de.bluemix.net/healthhack/kiel2018/35-Happy-Hospital – Erfahren Sie mehr über diese Ideen und den Aufbau der Lösungsarchitektur:

https://imgur.com/baiTmTe.  Das ist eine ganzheitliche Lösung im Rahmen der positiven Psychologie, der Stress- und Krankheitsmodellen unter Berücksichtigung der aktuellen neurowissenschaftlichen Forschung.

Wieder einmal hat der Healthcare Hackathon in Kiel Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen, Expertisen und Interessen zusammengebracht, um gemeinsam mit Hilfe von Technologien, neue Wege für die Gesundheit zu gehen.

Um es abschließend in den Worten eines IBM Developer Advocates auszudrücken:

„Gesundheit ist das wichtigste Gut des Menschen und hier wurde es wieder zeitgemäß mit Hilfe der Technik und neuen Ideen in der Vordergrund gestellt.“

– Thomas Südbröcker

Der Healthcare Hackathon Aftermovie:

More Events stories
By Alexandra Wolf and Natalia Weiss on September 25, 2018

Call for Code – eine weltweite Initiative, die Entwickler inspiriert globale Problemstellungen mit Technologie nachhaltig zu verbessern.

Ist es möglich die neuesten Technologien dafür einzusetzen um weltweit positive Veränderungen voranzutreiben? Warum eigentlich nicht. Die aktuelle IBM-Initiative Call for Code hat genau das zum Ziel. In Zusammenarbeit mit dem UN-Menschenrechtsrat, dem Roten Kreuz und The Linux Foundation ist ein Wettbewerb ins Leben gerufen, der über mehrere Jahre läuft und weltweit Entwickler auffordert ihre […]

Continue reading

By Carina Kern on August 6, 2018

ProteomicsDB – der Kampf gegen Krebs mit SAP Hana auf IBM Power Systems

Hören wir „Power Systeme“, denken wir zunächst unweigerlich an erhöhte und schnellere Rechenkapazitäten. Doch welche konkreten Möglichkeiten ergeben sich dabei für Universitäten und Unternehmen? Ein eindrucksvolles Beispiel zeigt die Technische Universität München (TUM) mit der ProteomicsDB: Um komplexe Krankheitsbilder wie Krebs zu behandeln, ist eine individuelle Medikation sehr wichtig. Bisher reichen die Erkenntnisse dafür noch […]

Continue reading