Funktionsweise des IBM Security Key Lifecycle Manager for z/OS

Kombination mit Speichereinheiten mit Verschlüsselung

Der IBM Security Key Lifecycle Manager for z/OS kann mit Speichereinheiten mit Hardwareverschlüsselung für Performance, Resource Access Control Facility (RACF), Integrated Cryptographic Service Facility (ICSF) und IBM Enterprise Key Management Foundation (EKMF) kombiniert werden. Kunden, die den Encryption Key Manager (EKM) nutzen, können ein einfaches Upgrade durchführen.

Einfacheres Management von Verschlüsselungsschlüsseln

Die Lösung nutzt native z/OS-Funktionen für Sicherheit und Prüfungen, um den Verwaltungsaufwand zu reduzieren. Die integrierte Hardware- und Softwareverschlüsselung verringert die Komplexität.

Automatische Sicherung und Wiederherstellung von Schlüsseldaten

Die automatisierte Sicherung und Wiederherstellung von Schlüsseldaten sorgt für höhere Datenverfügbarkeit und -integrität.

Zentralisierter Hub für das Management von Verschlüsselungsschlüsseln

Die Lösung nutzt die Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Leistung des IBM System z, um einen zentralisierten Hub für das Management von Verschlüsselungsschlüsseln bereitzustellen.

Mehr Sicherheit bei der Schlüsselbereitstellung

Das Schlüsselmaterial wird nur bekannten und geprüften Einheiten auf geschützte Weise zur Verfügung gestellt. So kann die Sicherheit bei der Schlüsselbereitstellung verbessert werden.

Technische Details

Softwarevoraussetzungen

Die Softwarevoraussetzungen für den IBM Security Key Lifecycle Manager for z/OS finden Sie hier:

    Hardwarevoraussetzungen

    Die Hardwarevoraussetzungen für den IBM Security Key Lifecycle Manager for z/OS finden Sie hier:

      Technische Spezifikationen

      Die vom IBM Security Key Lifecycle Manager for z/OS unterstützten Speicher- und sonstigen Geräte finden Sie hier:

        Gesamte Liste der technischen Spezifikationen anzeigen