Direkt zum Inhalt

Intelligentes
Gesundheitswesen

Um eine intelligentere Welt zu schaffen, müssen die Lösungen
instrumentiert, miteinander verbunden und intelligent sein.

Video ansehen (00:04:51)

Technologie alleine kann unsere Krankheiten nicht heilen. Doch sie hilft denen, die unsere Erkrankungen hellen, unsere Verletzungen behandeln und neue Wege im Kampf gegen Krankheiten finden, bei ihrer Arbeit. Mit Ihrer Hilfe können Gesunde Intelligentere Entscheidungen bezüglich ihrer Gesundheit und Pflege treffen.

Technologie alleine kann unsere Krankheiten nicht heilen. Doch sie hilft denen, die unsere Erkrankungen hellen, unsere Verletzungen behandeln und neue Wege im Kampf gegen Krankheiten finden, bei ihrer Arbeit. Mit Ihrer Hilfe können Gesunde Intelligentere Entscheidungen bezüglich ihrer Gesundheit und Pflege treffen.

Japaner achten auf ihre Gürtellinie – und dies gilt auch für die Regierung

Ein neues Gesetz schreibt vor, dass Bürger von 40 bis 74 Jahren bei den jährlichen Untersuchungen ihren Bauchumfang messen lassen. Diejenigen, deren Umfang festgelegte Grenzen überschreitet, erhalten Ernährungsempfehlungen und weitere Ratschläge zum Abnehmen.

Ob diese Bestimmung nun als Überwachungsmedizin oder lediglich als proaktivere Wellness-Strategie angesehen wird – sie ist jedenfalls ein Hinweis auf die Zukunft: Die Lösungen für das Gesundheitswesen müssen sich weltweit ändern. Durch Instrumente wie elektronische Krankenakten, mobile Handheld-Computer und Unterstützungsnetze kann das Gesundheitswesen intelligenter werden.


 

Ein transparenter Gesamtblick
Das e-Portal medPower beim Herz- und Diabeteszentrum in NRW heilt auf Basis einer serviceorientierten Architektur Brüche im Gesundheitssystem.

Intelligentes Management
Das Berufsgenossen- schaftliche Unfallkrankenhaus Hamburg führte eine integrierte Asset-Management-Lösung mit Anbindung in das Facility-Management-System.

Arzneimittel von Morgen
Bayer Schering Pharma entwickelt die Medikamente der Zukunft – mit hochspezialisierten Tools, die Daten von vier Kontinenten zusammenführen, weltweit Forschungszentren vernetzen und Produktchancen ausloten.

Bessere Behandlungsqualität
Das Labor MVZ Clotten verbessert den Service für Ärzte, Patienten und medizinische Einrichtungen und gewinnt neue medizinische Erkenntnisse – zum Beispiel für ein Frühwarnsystem für Epedemien und Pandemien.

Elektronische Gesundheitsakte
Die Partnerschaft von Google, IBM and Continua Health Alliance (US) ermöglicht jedem Einzelnen die Erstellung persönlicher Gesundheitsprofile.


 

Tatsächlich ist ein intelligenteres Gesundheitswesen nicht in erster Linie auf den nächsten Durchbruch in der medizinischen Forschung ausgerichtet. Intelligentere Gesundheitslösungen beginnen beim einzelnen Menschen. Nehmen wir z. B. das amerikanische Modell „Medical Home“. Die Hausärzte fungieren als „Trainer“; sie leiten ein Team, das sich um das Wohlbefinden sowie die vorbeugende und chronische Pflege eines Patienten kümmert. Der Arzt verbringt mehr Zeit mit jeder Person, ist über E-Mail und Telefon für Beratungen erreichbar, bietet erweiterte Sprechstunden an und koordiniert den Einsatz des gesamten Pflegeteams.

 


 

Patienten profitieren von einem bereichsübergreifenden, koordinierten Gesundheitssystem. Regierungen nehmen die aktuell mangelnde Nachhaltigkeit in Angriff, indem sie Führungsverhalten und politische Willensstärke beweisen, um Hürden zu beseitigen, Innovationen zu fördern und das Land bei der Entwicklung nachhaltiger Lösungen  anzuleiten. Kommunen treffen realistische, rationale Entscheidungen im Hinblick auf den erwarteten Lebensstil, akzeptable. Verhaltensweisen sowie die Rechte und wirtschaftlichen Strukturen im Gesundheitswesen. Pharmazeutische Unternehmen und Gerätehersteller arbeiten mit Gesundheitsversorgern, dem Klinikpersonal und den betroffenen Personen bei der Entwicklung von Produkten zusammen, die optimierte Ergebnisse ermöglichen und die Kosten senken. Gesundheitsversorger  erweitern den momentan auf der episodischen Akutversorgung liegenden Fokus auf das umfassendere Management chronischer Krankheiten und die lebenslange. Prognose und Prävention von Erkrankungen. Ärzte und Pflegepersonal arbeiten partnerschaftlich mit den betroffenen Personen, Leistungsträgern/Versicherern und anderen Beteiligten  zusammen und bieten eine evidenzbasiertere und personalisiertere Patientenversorgung. Leistungsträger und Versicherer helfen den Menschen dabei, gesund zu bleiben und alle Vorteile des Gesundheitssystems zu nutzen, während sie die Gesundheitsversorger und das Klinikpersonal dabei unterstützen, eine qualitativ höherwertige Gesundheitsversorgung zu bieten.

Patienten profitieren von einem bereichsübergreifenden, koordinierten Gesundheitssystem. Regierungen nehmen die aktuell mangelnde Nachhaltigkeit in Angriff, indem sie Führungsverhalten und politische Willensstärke beweisen, um Hürden zu beseitigen, Innovationen zu fördern und das Land bei der Entwicklung nachhaltiger Lösungen anzuleiten. Kommunen treffen realistische, rationale Entscheidungen im Hinblick auf den erwarteten Lebensstil, akzeptable. Verhaltensweisen sowie die Rechte und wirtschaftlichen Strukturen im Gesundheitswesen. Pharmazeutische Unternehmen und Gerätehersteller arbeiten mit Gesundheitsversorgern, dem Klinikpersonal und den betroffenen Personen bei der Entwicklung von Produkten zusammen, die optimierte Ergebnisse ermöglichen und die Kosten senken. Gesundheitsversorger erweitern den momentan auf der episodischen Akutversorgung liegenden Fokus auf das umfassendere Management chronischer Krankheiten und die lebenslange. Prognose und Prävention von Erkrankungen. Ärzte und Pflegepersonal arbeiten partnerschaftlich mit den betroffenen Personen, Leistungsträgern/Versicherern und anderen Beteiligten zusammen und bieten eine evidenzbasiertere und personalisiertere Patientenversorgung. Leistungsträger und Versicherer helfen den Menschen dabei, gesund zu bleiben und alle Vorteile des Gesundheitssystems zu nutzen, während sie die Gesundheitsversorger und das Klinikpersonal dabei unterstützen, eine qualitativ höherwertige Gesundheitsversorgung zu bieten


 

Der Mittelpunkt eines intelligenten Gesundheitswesen ist eine steigende personalisierte Erfahrung.

Der Mittelpunkt eines intelligenten Gesundheitswesen ist eine steigende personalisierte Erfahrung.

Informationen sind nicht auf einsamen Inseln verstreut
Ein intelligenteres Gesundheitswesen ist vernetzt. So z. B. der spanische Servicio Extremeño de Salud (SES) (US), bei dem jeder Standort ein eigenes Patientenaktensystem hatte. Die Organisation ergriff Maßnahmen zur Errichtung einer globalen Plattform, die nahezu 13.000 Fachkräfte über ein Planungssystem vernetzt, das neun Millionen ambulante Besuche pro Jahr verwaltet.

Know-how braucht keinen Reisepass
Ein intelligenteres Gesundheitswesen hört an geografischen Grenzen nicht auf. Nehmen wir z. B. die "Insel Tristan da Cunha" (US). Sie liegt über 2.665 Kilometer westlich von Kapstadt, Südafrika, und ist nur über eine wochenlange Schiffsreise zu erreichen. Doch dies bedeutet nicht, dass ihre Bewohner nicht auf technologisch hochwertige Gesundheitsfürsorge zugreifen könnten. „Project Tristan“ verbindet medizinische Geräte, Satellitenkommunikation und über Fernzugriff angebundene EHR-Technologie. So können medizinische Fachleute aus der ganzen Welt Krankenhausärzte auf der Insel bei ihren täglichen Aufgaben unterstützen, was medizinische Diagnosen und Notfallhilfe betrifft.

Analyseverfahren fördern die Genauigkeit
Rupturen von Blutgefäßen im Gehirn enden häufig tödlich. Sie zu verhindern, ist das Ziel eines Projekts der Mayo Clinic, durch das Radiologen dabei unterstützt werden, Aneurysmen schneller und genauer zu erkennen. Die neue Methode integriert medizinisches Wissen und Analysemethoden in leistungsfähige Algorithmen, die auf potenzielle Problembereiche in medizinischen Bilddaten hinweisen und sie entsprechend der Wahrscheinlichkeit einer Anomalie markieren. Die in Zusammenarbeit zwischen der Mayo Clinic und IBM vom Medical Imaging Informatics Innovation Center entwickelten Algorithmen zeigten in der Aneurysmadiagnose eine 95-prozentige Genauigkeit; im Vergleich dazu kamen manuelle Verfahren auf nur 70 Prozent.