Zum Hauptinhalt

Intelligentere Städte

Sichere Viertel. Erstklassige Schulen. Erschwinglicher Wohnraum. Verkehr, der fliesst. All das ist möglich.

Im schwedischen Stockholm stimmten die Bürger für die Erhebung von Mautgebühren, um der Verkehrsüberlastung entgegenzuwirken. Im Rahmen dieses Programms wurde der Verkehr zu Stosszeiten um 18 Prozent verringert. In Madrid werden die Ressourcen von Polizei, Feuerwehr, Autobahnpolizei, Hotlines und Rettungsdiensten durch ein intelligenteres System für die öffentliche Sicherheit über eine einzige Zentrale koordiniert, damit in Notfällen eine integrierte, schnellere Reaktion möglich wird. Amsterdam führt ein Pilotprojekt mit intelligenten Zählern durch, bei dem die Kontrolle über den Energieverbrauch in die Hände der Verbraucher gelegt wird. Rund um den Globus gehen Städte intelligenter an das Management des täglichen Lebens heran.

Die für unsere moderne Zivilisation unverzichtbaren Systeme – Transportwesen, Wasserversorgung, Stromversorgung, Bildung, Gesundheitswesen, öffentlicher Sektor – verschmelzen in unseren Städten, die schnell zu Bevölkerungszentren werden. Im Jahr 2050 werden 70 Prozent der Menschen weltweit in Ballungsräumen leben.

Viele dieser Systeme sind bereits digitalisiert und produzieren Datenströme. Nun haben wir jedoch die Möglichkeit, diese Systeme miteinander zu vernetzen. Wir verfügen über die Analysemethoden, Deep-Computing-Funktionen und Visualisierungsmöglichkeiten, um diese Daten zu erfassen und zu interpretieren. So können wir intelligentere Entscheidungen darüber treffen, wie wir mit unseren Ressourcen umgehen.

Städte rund um den Globus werden intelligenter. Dabei beginnen sie an verschiedenen Ausgangspunkten und kommen in unterschiedlichem Tempo voran. Sehen Sie selbst (US).

Before Cities got Smart Ausstellung. Zur Ausstellung.


 

Ideen für intelligentere Städte Vor zwei Jahrhunderten gab es auf der Erde nur zwei Ballungsräume mit einer Million oder mehr Menschen: London und Peking. Heute zählen wir 450 Städte dieser Dimension. Sie stellen im Hinblick auf Wirtschaft, Regierung, Kultur und Technologie die Kraftwerke eines globalen urbanen Zeitalters dar. Unsere Zukunft hängt davon ab, ob wir diese Städte weiterhin glänzend führen und ausbauen können.

Fünf Fragen für intelligentere Städte Im Jahr 2050 werden 70 Prozent der Menschheit in Städten leben. Der IBM General Manager für den öffentlichen Sektor erläutert, warum IBM den Schwerpunkt auf Städte legt und was wir tun können, um diese zu nachhaltigen Zentren des Fortschritts zu machen.

Die nächsten fünf Fünf Innovationen, um unsere Städte in den nächsten fünf Jahren zu verändern.

 

SmarterCities-Blog

Zu den besten Dingen an Städten gehört die Vielfalt von Stimmen, die dort zu hören und zu lesen sind.

Bringen Sie Ihre Ideen ein

Lassen Sie uns an Ihren eigenen Ideen für die intelligentere Stadt teilhaben, in der Sie leben möchten.


 

Willkommen in der intelligenteren Stadt – TheSmarterCity

Keine ferne Zukunftsmusik, sondern eine Vision von heute. Hier finden Sie eine Zusammenfassung intelligenter Ideen aus der ganzen Welt.