Direkt zum Inhalt

Intelligentere Städte

Sichere Viertel. Erstklassige Schulen.
Erschwinglicher Wohnraum. Verkehr, der fließt.
All das ist möglich.

System aus Systemen

Eine Stadt ist der ultimative Systemkomplex – ein System aus Systemen. Sie ist der zentrale Konvergenzpunkt für das Wassersystem, die Leitungen, durch die unser Wasser fließt. Das Verkehrsnetz, über das Menschen und Waren bewegt werden. Das Stromnetz, in dem das Stromangebot reguliert wird, von der regionalen Ebene bis hinab zum einzelnen Gerät. Das Bildungswesen und das Gesundheitswesen, die dafür sorgen, dass Bürger ein Leben lang lernen können und medizinisch versorgt werden. Wenn wir diese Kernsysteme integrieren und transparent, allumfassend und anpassungsfähig machen, können wir die Qualität unseres täglichen urbanen Lebens erhöhen.

Bls 2050 werden 70 Prozent der Menschen in Städten leben. Und es wird mindestens 27 'Megastädte' (heute: 19) mit 10 Milionen Einwohnern geben.

 

Öffentlicher Sektor

In einer aktuellen Studie ermittelte IBM sechs treibende Faktoren, die dem öffentlichen Sektor in der nahen Zukunft eine neue Gestalt geben werden. Diese reichen von der Verstädterung über den Wandel der demografischen Strukturen bis zur immer einflussreicheren Rolle der Technologie. Trotz ihrer universellen Natur erfordern diese Zwänge ganz spezifische Maßnahmen, die auf die jeweilige Nation, Region oder Örtlichkeit abgestimmt sind.


 

Öffentliche Sicherheit

Im Jahr 2050 werden fast drei Viertel der Weltbevölkerung in Städten leben. Aus diesem Grund nutzen viele Behörden autonome Sense-and-Respond-Funktionen, Analysemethoden, Visualisierung und computergestützte Modellierung, um Ereignisse endlich vorhersagen zu können, entsprechend vorauszuplanen und sie zu vermeiden, statt nur darauf zu reagieren.


 

Bildung

Durch Cloud Computing, Open-Source-Systeme, Virtualisierung und Analysefunktionen lassen sich die veralteten Infrastrukturen unserer Bildungssysteme mit neuer Funktionalität verjüngen.


 

Energie

Über Jahrzehnte dachte man kaum über Strom nach. Heute hat der normale Kunde ein echtes Interesse daran, wie Strom generiert und verbraucht wird. Intelligentere Stromnetze können Strom nicht nur effizienter verteilen, sondern die Kunden sogar darüber informieren, durch welche proaktiven Veränderungen sich der Verbrauch und die Kosten reduzieren lassen.


 

Verkehr

Wenn wir neue Wege finden möchten, um von A nach B zu kommen, benötigen wir neue Technologien und Strategien, um alte Vorstellungen und Gewohnheiten an die heutige Situation anzupassen. Das bedeutet, dass wir die Fahrt für den Fahrer angenehmer gestalten müssen. Dies könnte auch zu Fortschritten bei den verwendeten Fahrzeugen, den befahrenen Straßen und den alternativ genutzten öffentlichen Verkehrsmitteln führen.


 

Gesundheitswesen

Mit dem Fortschreiten der Evolution ändern sich auch die Krankheiten der Menschen. Die Gesundheitssysteme auf der Welt müssen dieser Entwicklung die entscheidende Nasenlänge voraus bleiben. Durch intelligente Netze im Gesundheitswesen lassen sich Krankenakten, medizinische Versorger und Einrichtungen so zusammenführen, dass der gesamte Versorgungsbedarf eines Patienten – von der Diagnose bis zur Therapie – koordiniert werden kann.


 

Wasser

Wenn wir auch in Zukunft noch genug Wasser haben wollen, müssen wir es auf intelligente Weise gemeinsam nutzen. Durch die Verknüpfung von Sensoren, intelligenten Zählern und Deep Computing können wir den Wasserkreislauf analysieren, der verschiedene Ökosysteme, Flüsse und Speicher umfasst und bis zum Wasserhahn bei uns zu Hause reicht.


 

Schienenverkehr

Durch den Einsatz intelligenter Systeme im Schienenverkehr können Fahrpläne dynamisch angepasst werden. Dadurch können mögliche Verspätungen und Lieferkettenengpässe erkannt und darauf reagiert werden.


 

Gebäude

In den USA gehören Gebäude zu den größten Verbrauchern von natürlichen Ressourcen und sind für einen erheblichen Teil der Treibhausgasemissionen verantwortlich, die den Klimawandel beeinflussen.