Direkt zum Inhalt

Intelligente Energieversorgung

Energieversorger können intelligente Entscheidungen für ihr Versorgungsnetz treffen. Sie können intelligente Entscheidungen für Ihr Zuhause treffen.

Technologien für die Analyse, das Ressourcenmanagement und andere Bereiche machen Windparks intelligenter und bringen noch mehr Dynamik in diese schnell wachsende Branche.

Die Energie- und die Automobilbranche machen sich gemeinsam auf den Weg zur elektrisch angetriebenen Mobilität.

Hier erfahren Sie mehr über die neuesten Strategien und Lösungen für die Sicherheit im intelligenten Stromnetz.

 


 

Intelligentes Stromnetz

Die Menge macht's: Die zwölf Mitglieder der Global Intelligent Utility Network Coalition fördern die Einführung von
intelligenten Stromnetzen weltweit

Im Jahr 2007 rief IBM eine Koalition innovativer Versorgungsunternehmen ins Leben, um den Einsatz von Technologien für intelligente Stromnetze zu beschleunigen und die Branche durch ihre schwierigste Umgestaltung voranzubringen. Diese Global Intelligent Utility Network Coalition möchte die Art und Weise verändern, wie Strom erzeugt, verteilt und verbraucht wird. Dazu werden die aktuellen Systeme um intelligente digitale Technologien ergänzt, um Ausfälle und Störungen zu verringern, die Nachfrage besser zu steuern und erneuerbare Energiequellen wie die Windkraft zu integrieren.

Heute umfasst die Koalition zwölf Mitglieder mit fast 100 Millionen Energieabnehmern weltweit. Jedes Versorgungsunternehmen steuert einzigartiges Know-how bei. DONG Energy aus Dänemark nimmt beispielsweise eine führende Rolle bei erneuerbaren Energien ein: 20 Prozent der Energie werden durch Windkraft gewonnen. Das Unternehmen arbeitet darauf hin, bis zum Jahr 2020 50 Prozent der Energie aus CO2-neutralen Quellen zu generieren. Das indische Unternehmen NDPL bietet die Perspektive, einen Schwellenmarkt mit Strom zu versorgen, auf dem der zuverlässige und vollständige Zugang zu Elektrizität immer noch eine Herausforderung darstellt.

Die Koalition tauscht Ideen und bewährte Verfahren in persönlichen Besprechungen und virtuellen Interaktionen aus, bewertet ihre Bemühungen in Benchmarks, pflegt einen regen Wissensaustausch hinsichtlich kritischer Themen und führt gemeinsame Initiativen durch. Aus dem erfolgreichen CenterPoint Energy Smart Grid Demonstration Center zog Country Energy beispielsweise die nötigen Erkenntnisse, um sein eigenes Center im australischen Queenbeyan aufzubauen.

Die erste gemeinschaftliche Aktion der Global Intelligent Utility Network Coalition bestand in der Erstellung eines Reifemodells für intelligente Stromnetze (Smart Grid Maturity Model) (US), das seitdem von über 60 Versorgungsunternehmen weltweit verwendet wurde, um zu beurteilen, wo sie stehen, und um ihre eigenen Programme für intelligente Stromnetze zu planen. Kürzlich wurde das Modell dem Software Engineering Institute der Carnegie Mellon University zum Einsatz in der Branche gestiftet. Weitere Kooperationen zielen auf die Auswirkungen eines intelligenten Stromnetzes auf den Klimawandel, die Verbraucherperspektiven, Standards und Interoperabilität sowie mögliche Modelle der gesetzlichen Regelung in der Zukunft ab.

'Als Teil der IUN Coalition arbeiten wir mit den besten Unternehmen weltweit zusammen und tauschen uns aus, um unsere Ziele zu erreichen: eine optimierte Nutzung der Windenergie, mehr Energieeffizienz und Verlässlichkeit sowie Investitionen in ein intelligentes Stromnetz zu niedrigen Kosten.' Jens Jakobsson, Vice President Power Distribution, DONG Energy in Dänemark.

Global Intelligent Utility Network Coalition. 1. Alliander - The Netherlands, 2. Centerpoint Energy, Inc - U.S., 3. Country Energy - Australia, 4. CPFL Energia - Brazil, 5. DONG Energy - Denmark, 6. ERDF - France, 7. IBM - U.S., 8. North Delhi Power Limited - India, 9. Pepco Holdings - U.S., 10. Progress Energy - U.S., 11. Sempra Energy - U.S.

 

Mitglieder der Global Intelligent Utility Network Coalition

Alliander (Arnhem/Niederlande)
Alliander, der größte Betreiber von Strom- und Gasnetzen in den Niederlanden, ebnet den Weg für die umfassendere Einführung und Nutzung von Elektrofahrzeugen. Dazu arbeitet das Unternehmen mit anderen Betrieben in seinem direkten Geschäftsumfeld zusammen, um bis zum Jahr 2012 landesweit 10.000 Ladestationen bereitstellen zu können.

CenterPoint Energy (Houston, Texas/USA)
CenterPoint Energy Houston Electric ist ein US-amerikanischer Energieversorger mit etwa 2,2 Millionen Kunden in der Metropolregion Houston, der viertgrößten Stadt der USA. Das Unternehmen ist auf einem deregulierten Strommarkt aktiv. Das Demozentrum von CenterPoint Energy zeigte als eines der ersten der Welt, welche Vorteile Technologien für intelligente Stromnetze durch intelligente Stromzähler und bei der Wiederherstellung nach Netzausfällen mit sich bringen.

Country Energy (Queenbeyan/Australien)
Der größte Energiedienstleister Australiens versorgt 95 Prozent des Gebiets von New South Wales mit Strom. Das innovative Demozentrum für das Intelligent Network (IN) von Country Energy präsentiert die Vorteile eines intelligenten Stromversorgungsnetzes anhand von Beispielen aus der Praxis, z. B. Energiespeicherung und V2G (Vehicle to Grid).

CPFL (Sao Paulo/Brasilien)
CPFL ist der größte private Energieversorger im brasilianischen Stromsektor und das erste Unternehmen, das Emissionsguthaben aushandelte.

DONG Energy (Kopenhagen/Dänemark)
Die Geschäftstätigkeit von DONG Energy, einem der führenden Energieversorger Skandinaviens, erstreckt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette im Energiebereich. Das Unternehmen arbeitet an bahnbrechenden Projekten, bei denen das Laden von Fahrzeugen mit der unregelmäßig zur Verfügung stehenden Windkraft abgestimmt wird.

ERDF (Paris/Frankreich)
ERDF, ein Tochterunternehmen von EDF für die Stromverteilung, betreibt das größte Stromleitungsnetz der Europäischen Union. Das Unternehmen möchte innovative Funktionen für das Zählermanagement nutzen, um den Betrieb, die Steuerung, die Wartung und die Entwicklung des Stromnetzes zu optimieren.

IBM (New York/USA)
IBM unterstützt Kunden rund um den Globus dabei, die Vision eines intelligenten Stromnetzes Wirklichkeit zu machen – durch sein umfassendes Konzept aus End-to-End-Lösungen, fundierte Initiativen zur Einhaltung von Richtlinien und gesetzlichen Bestimmungen sowie eine größere Sensibilisierung für kritische Bereiche wie Standards. Die IBM Lösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette im Bereich Energie, Wasser und Gas ab und sind ein wichtiger Teil der Smarter Planet-Initiative.

NDPL (Delhi/Indien)
NDPL, ein Joint Venture von Tata Power und der Stadtverwaltung von Delhi, rief innovative Initiativen ins Leben, mit denen sich der Energieverlust erheblich reduzieren ließ und neue Wege bei der Automatisierung von Transformatorenstationen in Indien beschritten wurden. NDPL nimmt auch eine führende Rolle bei der Interessensvertretung hinsichtlich Initiativen zur Schaffung eines intelligenten Stromnetzes in Indien ein.

Oncor Electric Delivery (Dallas, Texas/USA)
Oncor ist ein reguliertes Stromversorgungsunternehmen der USA, das seine große Kompetenz beim Ressourcenmanagement nutzt, um die Verbraucher zuverlässig mit Energie zu versorgen. Oncor betreibt das größte System für Stromverteilung und -übertragung in Texas. Dabei werden etwa 3 Millionen Wohnhäuser und Unternehmen über ein Leitungssystem mit Energie versorgt, das sich über ca. 188.000 Kilometer erstreckt.

PHI (Washington, D.C./USA)
PHI ist einer der größten Energiedienstleister in der mittelatlantischen Region der USA. Das Unternehmen versorgt Verbraucher in drei US-amerikanischen Bundesstaaten und dem District of Columbia. Mithilfe seiner innovativen Videosegmente „Day in the Life Of“ (Ein Tag im Leben von ...) auf seiner Website veranschaulicht PHI den Energiekunden, welche Vorteile die Technologien für intelligente Stromnetze und Energieeffizienzprogramme bieten.

Progress Energy (Raleigh, North Carolina/USA)
Progress Energy ist ein vollständig integriertes Versorgungsunternehmen für Florida und North/South Carolina, das alles von der Stromerzeugung bis zur Bereitstellung beim Kunden abdeckt. Das Unternehmen, das 2008 sein hundertstes Betriebsjubiläum feierte, arbeitet daran, den Energiefluss in seinem System durch seine Projekte zur Spannungsregelung und Fehlereingrenzung noch effizienter zu machen.

Sempra Energy (San Diego, Kalifornien/USA)
Sempra Energy unterstützt die progressive Zählerinitiative des US-Bundesstaates Kalifornien durch den umfassenden Einsatz seiner intelligenten Zähler, der momentan intensiv vorangetrieben wird. Dazu werden die Ablesegeräte aller Privathaushalte und Geschäftskunden bis Ende 2011 durch einen intelligenten Stromzähler ersetzt. Darüber hinaus fördern die Mikronetzprojekte, die bedingungsabhängige Wartung von Transformatorenstationen und ein hochmodernes OMS/DMS-System die Einführung eines intelligenten Stromnetzes an mehreren Fronten.


 

Die Gruppe der 18- bis 24-Jährigen ist am ehesten bereit, für bestimmte Dienstleistungen zu bezahlen. Intelligenter Zähler und Tools für das selbstständige Energiemanagement. 18-24: 68%, Durchschnitt (alle Altersgruppen):  45%, 65+: 56%. Dienstleistungen Dritter für das Energiemanagement. 18-24: 75%, Durchschnitt (alle Altersgruppen):  65%, 65+: 57%. Mobile Fernbenachrichtigung über Ausfälle.  18-24: 54%, Durchschnitt (alle Altersgruppen): 42%, 65+: 37%.

Über Jahrzehnte war Strom etwas, über das man kaum nachdachte –

bis er ausfiel. Dann dachte man an nichts anderes – bis er wieder verfügbar war. Das hat sich geändert.

Der Klimawandel, steigende Energiepreise und der technologische Fortschritt sind Kräfte, die die kollektive Verbrauchermentalität verändern. Viele Menschen sind dadurch von „passiven Gebührenzahlern“ zu überaus sachkundigen, umweltbewussten Kunden geworden, die beim Stromverbrauch ein Wörtchen mitreden wollen. Durch neue Technologien, die intelligente Stromnetze ermöglichen, können Stromabnehmer von den Unternehmen heute die nötigen Informationen und Kontrollmöglichkeiten erhalten, um ihre Verhaltensweisen tatsächlich zu ändern und dadurch den Stromverbrauch und die Kosten zu senken.

Eintritt in das digitale Zeitalter

IBM unterstützt Versorgungsunternehmen dabei, ihre Stromnetze um digitale Intelligenz zu erweitern. In diesen intelligenten Stromnetzen kommen Sensoren, Messgeräte, digitale Steuerungselemente und Analyseinstrumente zum Einsatz, um den bidirektionalen Energiefluss bereichsübergreifend zu automatisieren, zu überwachen und zu steuern – vom Kraftwerk bis zur Steckdose. Ein Energieversorger kann die Leistung des Stromnetzes optimieren, Ausfälle vermeiden, die Stromversorgung nach Ausfällen schneller wiederherstellen und den Verbrauchern ermöglichen, den Energieverbrauch bis auf Ebene des einzelnen vernetzten Geräts zu steuern.

„Intelligente“ Stromnetze integrieren auch neue, nachhaltige Energiequellen wie Wind- und Solarkraft. Selbst dezentrale Stromquellen und Elektrofahrzeuge lassen sich lokal einbinden.


 

Watch the Smart Grid

Strom für die Welt – Video

Das Elektrizitätsnetz wurde in der Epoche von Edison erdacht, im Zeitalter von Eisenhower entworfen und in der Ära Nixon angelegt. Seitdem ist es nicht mehr aufgerüstet worden.


 

Kosten/Jahr. Wie viel Strom verbrauchen Ihre Haushaltsgeräte?  Heizdecke; Heimcomputer; Fernseher; Mikrowelle; Luftentfeuchter; Wasserpumpe; Aquarium/Terrarium; Geschirrspülmaschine; Elektroherd; Gefrierschrank; Wasserbettheizung; Trockner; Waschmaschine; Kühlschrank; Poolpumpe; Whirlpool (Pumpe und Heizung). U.S. Department of Energy.