Direkt zum Inhalt

Aktuelles

Neue IBM Analytics Software unterstützt entscheidend die Entscheidungsfindung

Wien, 26. Juni 2012 - IBM führt eine neue Predictive Analytics-Software ein, die Mitarbeitern aus unterschiedlichen Fachbereichen die Entscheidungsfindung erleichtern soll. Die Software korreliert und analysiert automatisch große Datenmengen für unterschiedliche Funktionen, wie Vertrieb, Marketing, Kundendienst und Personal. Neben der Analyse von Unternehmensdaten und integrierten Vorhersagemodellen misst die Software die Auswirkungen von Social-Networking-Kanälen und bezieht diese Informationen in die Entscheidungsfindung mit ein. Dies hilft Unternehmen „Social Leader“ zu identifizieren, die das Verhalten von Kunden beeinflussen können.


Die neue analytische Decision Management-Software ist Teil der IBM Smarter Analytics Initiative, deren Ziel es ist, Unternehmen durch automatisierte Echtzeit-Analysen aller operativen Daten zu ermöglichen, Trends zu entdecken, versteckte Wachstumschancen zu identifizieren und vorausschauende Entscheidungen zu treffen.

Das Produkt baut auf der jüngsten Version von IBMs Operational Decision Management-Software auf und stellt Unternehmen zum ersten Mal sowohl analytisches als auch operatives Entscheidungsmanagement gemeinsam auf einer Plattform zur Verfügung. Das entspricht dem umfassenden Business Analytics und Optimization-Ansatz von IBM, welcher Hardware, Software, Dienstleistungen und Forschung umfasst. Die Software ist auch auf mobilen Endgeräten einsatzfähig.

"Viele meiner Kunden sehen gerade im Zusammenspiel von Kundendaten und Marktentscheidungen einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil," erklärt Alexandra Bousska, Managing Consultant im Bereich Business Analytics, "dabei sieht man zunehmend, dass das Reagieren auf Kundenwünsche nicht mehr eine Sache von Tagen sondern von Stunden ist."

Mit dem neuen Modul Entity Analytics ist man auch für große Datenmengen (Big Data) gerüstet, denn mit diesem Werkzeug können unterschiedliche Dateneinheiten, seien es Personen oder Dinge, identifiziert und zusammengeführt werden, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Diese kontextorientierte Funktion erhöht somit das Wissen, zeichnet ein exaktes Bild und ermöglicht genauere Modelle.
"Die Zukunft wird nach wie vor Überraschungen bieten, aber für die Entscheidungsfindung hat man eine bessere Unterstützung als bisher mit unserer Predicitive Analytics Lösung," wagt Bousska eine Prognose zum Abschluss.