Direkt zum Inhalt

Aktuelles

Österreichische Unternehmen setzen auf die IBM Cloud

Die IBM Smart Cloud unterstützt den Einstieg in Cloud-Computing und die Entwicklung neuer Services in der Cloud

Wien – 11. April 2011: IBM Österreich hat bekanntgegeben, dass drei Monate nach Einführung fast 30 Unternehmen in Österreich die IBM Development und Test Cloud nutzen.

Die IBM Cloud hilft Unternehmen, Entwicklern und IT-Architekten bei ihrem Einstieg in das Thema Cloud Computing. IBM bietet über ein Self-Service den Zugang zu einer fertig konfigurierten IT-Infrastruktur mit IBM Servern, Storage und Software Stacks in der Public Cloud an. Bezahlt wird nach dem Prinzip "Software as a Service" für bezogene Leistung. Die neue Version der Development und Test Cloud bietet unter dem Namen Smart Cloud (US) zusätzliche neue Features im Bereich Entwicklung und Test und das Verschieben von Workloads in die Cloud.

Günter Nachtlberger, IBM Österreich Cloud Experte: "Cloud Computing ermöglicht es Unternehmen, in Zukunft auf eine eigene aufwendige IT-Ressourcen zu verzichten. Belastungen durch neue und mehr IT- Services und damit verbundene Kosten lassen sich reduzieren. Viele Unternehmen beginnen daher, sich für ihre IT, ihr Business bzw. ihre Kunden aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen um sich ihren Vorsprung nachhaltig zu sichern und konkurrenzfähig zu bleiben."

Ein Unternehmen, das die IBM Development und Test Cloud zur Weiterentwicklung des eigenen Businessmodells nutzt, ist Hexa Business Services. Hexa ist auf Outsourcing und Consulting spezialisiert und sieht in Cloud Services eine Möglichkeit des Auslagerns von IT bezogenen Aufgaben. Damianos Soumelidis, Geschäftsführer von Hexa: "Für viele Unternehmen ist klassisches Outsourcing aufgrund seiner Komplexität keine Option. Die Möglichkeit Teile der IT Infrastruktur in die Cloud zu legen bzw. Services und Leistungen aus der Cloud zu beziehen, macht das Thema für diese Unternehmen interessant. Durch die angestrebte hohe Standardisierung und vergleichsweise niedrige Kosten ist es auch sehr attraktiv."

Die IBM Development und Test bzw. Smart Cloud bietet ihren Nutzern den Vorteil, Entwicklungen ohne hohe Investitionen in die Bereitstellung und Konfiguration der IT-Infrastruktur voranzutreiben und bei Bedarf später nahtlos in eine betriebliche Produktions-Cloud-Umgebung überführen zu können. Nachtlberger: "Das erspart den Nutzern das Aufsetzen spezieller Entwicklungsumgebungen, es werden keine eigenen Server für Testzwecke benötigt, die Vorlaufzeit bis zur Markteinführung verkürzt sich."

Diese Vorteile der "fertigen" Entwicklungsumgebung in der IBM Cloud werden auch von Infonova genutzt. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, Technologieservices und Softwareprodukte sowie hochtechnologische IT-Lösungen und Services für Unternehmen der Telekommunikations- und Medienbranche sowie für konvergente Industrien und Versorgungsunternehmen zu liefern. Nun möchte Infonova Lösungen und Services auch in die Cloud heben. Die unternehmenseigene Concept to Cash Plattform R6 ermöglicht dabei die automatisierte Bereitstellung und Abrechnung von Cloud Services von unabhängigen ISVs (Independent Software Vendors), um die Nutzer mit kombinierten Cloud Services zu versorgen, die alle Ebenen umfassen - Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS), Software as a Service (SaaS) und Business Process as a Service (BpaaS). Gerhard Greiner, Geschäftsführer von Infonova: "Wir nutzen die IBM Development und Test Cloud, um unsere R6 Concept to Cash Plattform in die Cloud zu bringen. Damit können wir den Cloud Nutzern einen Produkt- und Servicekatalog anbieten, aus dem sie die unterschiedlichen Services der einzelnen ISVs auswählen und bündeln. R6 sorgt für die Verbindung der Services mit Geldströmen und die automatische Zuordnung der Umsätze zu den einzelnen ISVs.

mercatis, ein IT-Integrations- und Lösungshaus mit Schwerpunkt Integration, Java Enterprise- und Internet-Technologien, hat sich auf die Entwicklung von Applikationen und Softwareservices im Retail Bereich spezialisiert. Im Vordergrund stehen zunächst die Kernapplikationen, aus denen der Kunde jene Funktionen individuell wählen kann die er zum gegebenen Zeitpunkt benötigt. Dafür baut mercatis seine the-retail-cloud.biz (Link liegt außerhalb von ibm.com) Plattform in der IBM Cloud sukzessive aus, die nicht nur Platz für eigene Services und Lösungen bieten soll, sondern auch die von Partnern. Ziel ist es, mit der Zeit den Kunden ein umfassendes, offenes und beliebig kombinierbares Lösungs- und Serviceportfolio bieten zu können. Wolfgang Traxler, Geschäftsführer von mercatis: "Wir konzentrieren uns auf neu entstehende Businessmodelle und Markplätze, über die Businesskunden einfach, schnell und günstig Services und Lösungen beziehen können, ähnlich dem, wie wir es im Consumerumfeld sehen." Mit the-retail-cloud.biz (Link liegt außerhalb von ibm.com) wird mercatis seine erste eigene Business Cloud Plattform für den Handel noch in diesem Sommer am Markt einführen. Wolfgang Traxler, mercatis: "Wir haben schon viel Erfahrung mit der Cloud, wollten aber für die Markteinführung einen Cloud Experten mit Vorortunterstützung an unserer Seite. IBM ist für uns der ideale lokale Partner und Experte."

Über Hexa: www.hexa.at (Link liegt außerhalb von ibm.com)

Über Infonova: www.infonova.com/ (Link liegt außerhalb von ibm.com)

Über mercatis: www.mercatis.com (Link liegt außerhalb von ibm.com)

Über IBM: www.ibm.com/at/de/

Über IBM Cloud Computing: www.ibm.com/at/cloud/index.html

Über die neue IBM Smart Cloud: IBM Unveils Next Generation Smart Cloud Platform for Business (US).


Kontakt IBM

Dr. Gerda Ballik-Jaklitsch
IBM Media Relations
E-mail: ballik_gerda@at.ibm.com
Tel: +43 1 211 45 4028