Fokus auf Barrierefreiheit bei IBM

Produkte

Bei IBM stellen wir Barrierefreiheit in den Mittelpunkt – in unserer Rolle als Entwickler und Hersteller von IT-Produkten, als Dienstleister in der IT-Branche, beim Kauf von Komponenten, Produkten und Services sowie als Arbeitgeber, der die besten Talente in einer hart umkämpften Branche gewinnen und halten möchte. In jeder dieser Rollen orientieren wir uns an einer Philosophie, die sich darauf konzentriert, der allergrößten Zahl der Menschen mit Behinderungen Zugriff auf Informationen zu ermöglichen und zu erleichtern, die aufgrund ihrer Behinderung keinen direkten Zugriff haben. Häufig erfordert dies die Entwicklung spezieller Produkte oder die Modifizierung der von uns entwickelten und hergestellten Produkte. Um größtmögliche Vorteile zu erzielen, bedarf es jedoch nicht nur Produkten.

Zu unseren ersten Maßnahmen bei der Fokussierung auf Barrierefreiheit gehörte die Nutzung unserer umfangreichen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen in Yorktown Heights, New York. Viele der Technologien und innovativen Produkte, die IBM im Rahmen der in den 1970er Jahren gestarteten Special-Needs-Programme entwickelte, waren das Ergebnis unserer Investitionen in die Erforschung der Art und Weise, wie Menschen Technologie verwenden.

Wir berücksichtigen Barrierefreiheit jedoch nicht nur in Forschung, Produktentwicklung und Fertigung, sondern auch im Kontext der Arbeitsweise von Menschen. Selbst die am einfachsten zugänglichen Technologien können Menschen mit Behinderungen nicht vollständig unterstützen, wenn sie nicht mit sinnvollen Geschäftsprozessen, Management- und Personalstrategien sowie Supportprogrammen kombiniert werden, die den Zugang zum Arbeitsplatz und zu Informationen unterstützen. Dieses Konzept wird bei IBM in allen Bereichen angewandt – von öffentlich zugänglichen Websites über Beschaffungsstrategien, die Lieferanten mit Behinderungen die Möglichkeit bieten, um einen Vertrag als Subunternehmer zu konkurrieren, bis zu Services für IBM Mitarbeiter und Stellenbewerber, die dank dieser Services ihre Fähigkeiten für unser Unternehmen einsetzen können.

Unsere Investitionen in die Forschung haben einige überraschende Ergebnisse hervorgebracht. Beispielsweise wurden Technologien für die Spracherkennung und -ausgabe im Forschungslabor als Alternative zu Tastatur und Bildschirm entwickelt. Heute werden sie aber genauso häufig eingesetzt, um Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder blinden Benutzern Zugriff auf Informationen auf ähnlich einfache Weise wie Kollegen ohne Behinderung zu ermöglichen. Ähnlich verhält es sich mit Tools, die dafür konzipiert wurden, Technikern in Netzkontrollzentren die Überwachung und Reparatur von Computern im Netzwerk zu ermöglichen. Heute können diese Tools verwendet werden, um Kundenmitarbeitern in einem Accessibility Support Center die Bedienung von PCs zu ermöglichen, wenn Benutzer mit Behinderungen auf Barrieren stoßen. Die Förderung von barrierefreier Technologie ist eng mit der Weiterentwicklung von Technologie für die breite Masse verbunden, wobei beide Bereiche voneinander profitieren.

Wir sind der Ansicht, dass gleicher Zugriff für Menschen mit und ohne Behinderungen nur durch den durchdachten Einsatz von Richtlinien, Technologien und Prozessen erreicht werden kann, die den Anforderungen und Fähigkeiten unserer Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten und der Allgemeinheit Rechnung tragen. Die Methoden und Standards, die wir für unser eigenes Unternehmen festgelegt haben, spiegeln sich in den Produkten und Services wider, die wir für Kunden weltweit auf den Markt bringen.